Das Schwert des Ostens

Der Brunnenmarkt vor meinen Fenstern war längst zum Leben erwacht, die Abdullahs priesen ihre Waren an und schnitten Kebab.

Meine Gedanken zum Buch: 

Nach den ersten Seiten hab ich mich schon köstlich amüsiert. Die Sprache ist komplett schräg und auch vulgär. Trotzdem fühlt man sich in der Geschichte wohl. Nicht umsonst hat dieser Krimi den "Leo Perutz Preis - bester Krimi 2012" bekommen.

Am Ende des Tages, wenn die Sonne sich verabschiedete, mussten wir alle wieder ein bisschen herunterkommen von dem verdammten Trip, der das Leben war.

Seitenangabe für Zitat1: 
23

Ey! Was guckst du? Warum blickfickst du mich?

Seitenangabe für Zitat2: 
26
Verlag: 
Czernin
Auflage: 
1.
ISBN: 
9783707604030

Kommentare

Also ich meiden den Brunnenmarkt im echten Leben, wo es geht, da muss ich nicht noch auch drüber lesen ;-))) Aber das sehen Nicht-Wiener sicher anders! Für die ist es ein Ausflug in ein exotisches Land, wie ein Kurztrip nach Istanbul, nur ohne Meer...

Kluger Krimi mit viel derben Themen. Habe mir auch schon den Folgekrimi von Herrn Rebhandl bestellt. Das Ende ist mir zwar etwas "zu erzählt". Über weite Strecken hat Rebhandl es sehr gut verstanden, den Inhalt geschehen zu lassen "ohne zu erzählen." Musste immer wieder laut auflachen und vergaß die Zeit um mich herum. (++)
Aber ok, diesen Stil kann man nicht nur als Leser sondern eben auch als Schriftsteller fast nicht bis zum Ende durchhalten. Kann mir übrigens nicht vorstellen, dass dieser Krimi, ob seiner rüden Wortwahl, jedermanns/fraus Sache ist.