Blutspur

blutspur_0.jpgNach einer weltumspannenden Seuche hat sich das Leben auf der Erde grundlegend verändert: Die magischen Wesen sind aus dem Schatten getreten. Vampire, Kobolde und andere Untote machen die Straßen unsicher.

Dies ist die Geschichte der Hexe und Kopfgeldjägerin Rachel Morgan, deren Job es ist, diese finsteren Kreaturen zur Strecke zu bringen. Eines Tages hat Rachel jedoch genug von ihrem wenig aussichtsreichen Job in der magischen Sicherheitsbehörde von Cincinnati und kündigt. Gemeinsam mit der abgeklärten Vampirin Ivy, auf deren Enthaltsamkeitsgelübte man sich nicht verlassen sollte, und Jenks, einem vorlauten Pixie, gründet sie eine eigene Agentur.

Doch als ihr ehemaliger Chef ihr ein Tötungskommando auf den Hals hetzt, sieht sie nur einen Weg, um ihre Haut zu retten: Sie muss Trent Kalamack, den gefährlichsten Gangster der Stadt, als Rauschgiftschmuggler überführen. Der aber hat seine eigenen Päne...

Meine Gedanken zum Buch: 

Das Buch gehört eher zu humoristischen Fantasy. Es ist sehr humorvoll geschrieben, ohne die Spannung zu zerstören. Einmal angefangen zu lesen, lässt es einen nicht mehr los. Mit Rachel Morgan hat Kim Harrison eine sehr sympatische Figur erschaffen, die es schafft selbst den langweiligsten Tag spannend zu machen. Ich kann es allen Fantasy-Fans und denen die es werden wollen nur empfehlen.
 
Weitere Bücher dieser Reihe: Blutspur, Blutspiel, Blutjagd, Blutpakt, Blutlied, Blutnacht (7 Bücher sind bisher geplant/erschienen)

>>Man hatte mich trotz des Regens in die Hollows geschickt, um einen Leprechaun, einen irischen Glückskobold, der wegen Steuerhinterziehung gesucht wurde, "an die Leine zu legen". Wie viel tiefer, fragte ich mich, konnte ich noch sinken? Okay, ich hatte einen Blindenhund festgenommen. Doch woher sollte ich wissen, dass er nicht der gesuchte Werwolf war? Er passte auf die Beschreibung, die mir gegeben worden war.<<

Seitenangabe für Zitat1: 
11
Verlag: 
Wilhelm Heyne Verlag München
Auflage: 
4. Auflage
ISBN: 
978-3-453-43223-9