Blankes Entsetzen

Der Rechtsanwalt Robin Allbeury hat es sich zur Aufgabe gemacht, Frauen zu helfen, die von ihren gewalttätigen Ehemännern geplagt werden. Doch für manche Frauen kommt jede Hilfe zu spät. So es im Falle von Lynne Bolsover, deren Leiche in einem Schrebergarten gefunden wird, Opfer eines brutalen Gatten - so scheint es jedenfalls... Und dann gibt es Frauen wie Lizzie Piper, Mutter von drei Kindern und verheiratet mit einem erfolgreichen Chirurgen, der dem Idealbild des fürsorglichen Ehemanns entspricht. Doch niemand weiß, was in manchen Ehen wirklich vorgeht. Oder was hinter verschlossener Tür geschiet...

Meine Gedanken zum Buch: 

Interssante Schreibweise. Man kann es eher als 3 verschiedene Biografien sehen, die duch den Anwalt Robin zu einer Geschichte verbundenn werden.  Action und Spannung darf man sich nicht wirklich erwarten, es ist trotzdem interessant das Leben dreier Familien kennen zu lernen. Trotzdem ist es kein Buch, dass man in einem Wochenende verschlingt. Ich habe verhältnismäßig doch lange gebraucht, bis ich es durch hatte.  Der Schulss ist kitschig. Kommt nicht an die Qualität des restlichen Romans an - aber das kann man auch verkraften Smile

Die ganze letzte Februarwoche hindurch lag die Leiche unter einem Stapel Säcke am Boden eines verlassenen Schuppens in einem Schrebergarten bei Claris Green im Londoner Stadtteil Barnet.

Seitenangabe für Zitat1: 
9

Während ihres ständigen Kampfes, Irina zu beschützen, überdachte Joanne immer wieder ihre Möglichkeiten. Sie fragte sich, ob sie etwas übersehen hatte, um die eigene Zukunft und die ihres Kindes zu retten.

Seitenangabe für Zitat2: 
122
Verlag: 
Verlagsgruppe Lübbe GmbH & Co KG
Auflage: 
deutsche Ausgabe
ISBN: 
13 978-3-404-15361-9