Tod

KlausS

Inhaltsangabe

casting_klein.jpg

In einer bekannten Casting-Show stirbt einer der Juroren einen schmerzhaften Tod - vor laufender Kamera. Hier müssen viele Emotionen im Spiel gewesen sein. War es Tatjana, eine der Kandidatinnen, die besonders von dem Hauptjuror, Daniel Hammer, extrem heruntergeputzt wurde? Für Gerd Markert ist die Sache sonnenklar, aber Caro hat mal wieder ihre eigene Meinung. Sie ermi... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Mir gefällt besonders, wie Caro auf eigene Faust loszieht - und bei ihrer Schwäche erwischt wird. Aber dann zieht sie sich hervorragend aus der Affäre und schlägt den Mörder mit seinen eigenen Waffen.
 

Zitate

„Ich habe bald Feierabend“, sagte Markert mürrisch.
„Nun erzähl mir bloß nicht, du wolltest gerade heute mit deiner Frau in die Oper. Das gibt es nur im Fernsehen, wenn man Mitleid mit den Kommissaren haben... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

The_Distant_Hours.jpgEin geheimnisvoller Brief, ein verfallenes Schloss, eine unerfüllte Liebe.

Es beginnt mit einem verloren geglaubten Brief. Ein halbes Jahrhundert hat er darauf gewartet, gelesen zu werden. Die Suche nach dem Absender führt die junge Edie nach Milderhurst Castle, wo seit Jahrzehnten die exzentrischen Blythe-Schwestern leben. Als Edie das verfallene Schloss betritt,... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Erneut hat Kate Morton bewiesen, dass sie wunderschöne Romane schreiben kann. Wie auch schon in "Der verborgene Garten" und "Das geheime Spiel" bewegen wir uns zwischen zwei Epochen - den frühen Kriegsjahren und den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts.
Edie Bu... | ... weiterlesen

Zitate

Hush...Can you hear him?
 
The trees can. They are the first to know that he is coming.
Listen; The trees of the deep, dark wood, shivering and jittering their leaves like papery huls of beaten silver; the sly wind, snaking... | ... weiterlesen

Have you ever wondered what the stretch of time smells like? I can't say I had, not before I set foot inside Milderhurst Castle, but I certainly know now. Mould and ammonia, a pinch of lavender and a fair whack of dust, the mass disintegration of... | ... weiterlesen

Can I possible convey here, with only words at my disposal, the incredible moment when I turned that fateful page and sensed a shift in the scrawl beneath my fingers? The handwriting was heavier, more purposeful, the script looked to have been wri... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

Russland 1915: In einem kleinen Dorf verhindert der sechzehnjährige Bauernsohn Georgi mit Glück und Geistesgegenwart ein Attentat auf ein Mitglied der Zarenfamilie. Zar Nikolaus II. ruft Georgi daraufhin nach Sankt Petersburg, wo er ihn zum Leibwächter seines einzigen Sohnes ernennt, der nicht nur als Thronfolger in ständiger Lebensgefahr schwebt. Georgi weicht dem kleinen Zaren fortan nicht mehr von der Seite und findet in ihm einen Freund. In den prunkvollen Sälen des Winterpalais begegnet... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Nachdem ich in letzter Zeit einiges zum Thema russische Revolution aus der Sicht der Revolutionäre gelesen habe, war dieses Buch eine willkommene Abwechslung in dem Sinne, dass diesmal aus Sicht der Zarenfamilie und ihrer Getreuen berichtet wird. Der Ich-Erzähler Georgy wird durch ungew... | ... weiterlesen

Zitate

"And russia?" I asked. "What did Russia smell of?"
"For a time it smelled of happiness and prosperity", she said immediately, without needing to pause to consider it. "And then of madness and illness. And r... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

E. L. Doctorow, der mit zahlreichen literarischen Auszeichnungen geehrte amerikanische Schriftsteller, führt in diesem Roman in das New York des Jahres 1871. Hier gerät der junge Journalist Martin Pemberton in ein gespenstiges Abenteuer. Er hat in einem Pferdeomnibus auf dem Broadway seinen ein Jahr zuvor verstorbenen Vater gesehen. Bei seinen Nachforschungen entdeckt er ein aufgegebenes Wasserwerk, in dem ein genialisch verrückter Arzt seinen Experimenten nachgeht.

Gedanken zum Buch

Doctorow zeichnet in seinem Roman ein kritisch-satirisches Bild der Stadt New York in den 1870ern, einer Zeit, in der Korruption und Betrug von oberster Stelle regieren. Abgesehen von der mystischen Handlung rund um das Wiederauftauchen eines Verstorbenen erfährt der Leser vor allem eine Menge üb... | ... weiterlesen

Zitate

In einer Hinsicht ist es bedauerlich, daß ich persönlich in das hineingezogen wrude, was ich vorläufig einmal diese Pemberton-Sache nennen will. Professionell versuchen Sie, so nah wie möglich an die Dinge heranzukommen, doch nie so weit, daß Sie... | ... weiterlesen

Wir fanden es damals nicht so nötig, uns in unserer Berichtserstattung eines objektiven Tons zu befleißigen. Wir waren noch ehrlicher und direkter und machten nicht so ein scheinheiliges Getue um die Objektivität, die letzlich nur... | ... weiterlesen

"Ist es nur eine Frage der richtigen Ausdrucksweise?"
"Ja, schließlich werden wir die Sprache, die Formeln - oder vielleicht das Rechtssystem finden ... die Gott entsprechen."
"Und auf Gett selber und sei... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

Julia Hamill hat allen Grund, sich zu beklagen. Vor einem halben Jahr hat ihr Mann sich von ihr scheiden lassen, jetzt muss sie von ihrer Schwester erfahren, dass er in Bälde schon wieder heiraten wird. Zudem hat sie sich von einer redegewandten Maklerin ein baufälliges Haus bei Boston aufschwatzen lassen, das schon über hundert Jahre auf dem Buckel hat. Und jetzt steht sie mit einer Pflanzschaufel im heruntergekommenen Garten ihres Besitzes und muss im Schweiße ihres Angesichts beim Umgraben... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Bei diesem Buch handelt es sich um einen historischen Roman, der nichts mit Gerritsens üblichen Thrillern gemeinsam hat. Sie zeigt hier, wie gut sie erzählen kann, wie wenig sie auf schockierende Effekte angewiesen ist, um ihren Geschichten und Figuren Leben zu verleihen.
Nat... | ... weiterlesen

Zitate

Michaela Wrumec

Inhaltsangabe

Schwerelos.jpgWerd endlich unvernünftig!
Geschafft! Jetzt muss ich nur noch "Ja" sagen.
Happy End, endlich.
Gäbe es da nicht...
... meine beste Freundin. Die betrügt ihren Mann aus Überzeugung.
... meine Cousine. Die übergibt sich während einer Beerdigung, ist schwanger, weiß aber nicht genau, von wem.
... meinen Schulfreund. Der will unbedingt Vater werden, ist... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Dieses Buch hat meinen Geschmack nicht getroffen. Zwar kann man sich sehr über manche Sätze amüsieren, aber es steckt sehr wenig "Geschichte" dahinter. Ständig wird in der Zeit herumgesprungen ("ach ja, damals beim Klassentreffen hab ich noch dieses erlebt... un... | ... weiterlesen

Zitate

Ich gebe es nur ungern zu, dass Männer, die mit Schusswaffen umgehen können und wissen, wie man jemandem das Genick bricht, einen archaischen Reiz auf mich ausüben. Leider hat man heutzutage ja kaum noch Gelegenheit, Männer bei... | ... weiterlesen

Ich weiß bei Frank genau, worauf ich mich einlasse. Bei ihm bin ich vor unliebsamen Überraschungen sicher. Ich kann mich nicht erinnern, dass Frank jemals etwas getan hat, womit ich nicht gerechnet hätte. Wir haben noch nie in der... | ... weiterlesen

Leonie sitzt zu meiner Rechten und streichelt sich selig lächelnd den Bauch. Auf der Herfahrt meinte sie sogar, sie hätte das Baby gespürt. Erdal hatte sofort beide Hände und sein Ohr auf ihren Bauch gelegt und ein türkisc... | ... weiterlesen

Laura

Inhaltsangabe

176583.jpgEmily wants to like her new stepsister, but it hasn't been easy. As soon as Jessie moves in, she takes over Emily's room, steals Emily's clothes, and lies to everyone. Then Emily picks up Jessie's diary and learns a horrifying secret... Is Jessie really capable of murder? Emily tries to tell her parents, but no one believes her. Can Emily stay alive long enough to expose the real Jessie?

...

Gedanken zum Buch

Auch mit „The Stepsister“ hat mich R. L. Stine, der Autor der spannenden „Fear Street“- Reihe nicht enttäuscht. Obwohl zuvor deutschsprachige Bücher bei mir Vorrang hatten, konnte dieses genauso punkten. Ich bin von Stine spannende, grusselige Bücher gewohnt... | ... weiterlesen

Zitate

max71

Inhaltsangabe

Unsterbliche_Gef__hrten2.jpgEntgegen den meisten Vampirbüchern, handelt es sich nicht um ein armes kleines Menschenmädchen, welches sich in einen Vampir verliebt, weit gefehlt. In diesem Buch handelt es sich um eine junge Vampirin mit dem Namen Natascha, die nach Ihrer Verwandlung Ihre Familie verlässt.Sie schließt sich den Vampiren der Stadt an. Ihr bester Freund heisst Josh und ist... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Diesen Buch ist ein Gegegensatz zu den üblichen Vampirromanen. Menschen spielen nur eine Nebenrolle, als Nahrungsquelle. Man wird von der Handlung regelrecht gefesselt und wenn man meint, man könne die Handlung erahnen, wird man sehr schnell eines besseren belehrt. Das Buch ist zu keinem Zeitpunk... | ... weiterlesen

Zitate

Wie sieht es hinter der Hölle aus?
Natascha, eine junge Vampirin,
wird es schon bald wissen.
Sie muss sich für eine Seite entscheiden.
Wird Sie dadurch alle Ihre Monster besiegen?
Irgendwann muss jeder den Preis für s... | ... weiterlesen

Ich renne - ich renne, was meine Beine hergeben. So schnell bin ich in meinem ganzen Leben noch nicht gelaufen, wie in diesem Augenblick. Ich laufe um mein Leben, um mein Herz, um alles, was ich bin - und vielleicht je sein werde und ... ich laufe... | ... weiterlesen

Es ist März, das letzte Jahr ist nur noch ein blutiger, wilder Sturm in meiner Erinnerung. Ein Sturm voller Qualen, Gier und Mordlust, und voller Blut. Sehr selten gestatte ich es mir in dem roten Strudel der Erinnerung zu versinken. Zu schmerzlic... | ... weiterlesen

Laura

Inhaltsangabe

9448858_9448858_xl.jpg
Seit sie nur knapp dem Tod entronnen ist, hat die 15-jährige Adrien den sechsten Sinn. Als sie an einem Sommercamp ihrer Tante Erin teilnimmt, spürt sie sofort, dass hier etwas nicht in Ordnung ist. Adrien sieht die Geister von fünf toten Mädchen, die einst im See ertranken und ist sich sicher, dass sie ihr etwas mitteilen wollen. Nur was? Und warum finden die G... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Nach langer Zeit hat auch wieder ein Fantasybuch den Weg zu mir gefunden, besser gesagt „Flügel aus Glas“, welches mir sofort ins Auge stach. Schon der Klappentext hört sich recht spannend an und auch das Cover des Buches hat etwas sehr Geheimnisvolles an sich, was mich nat... | ... weiterlesen

Zitate

Als Adrien an den Rand der Uferböschung trat, sah sie es; ein graues Flimmern über dem Wasser. Die Geister von fünf Mädchen, lang ausgestreckt wie im Schlaf. Adrien traf die Gewissheit wie ein Schwall kaltes Wasser mitten ins G... | ... weiterlesen

Er befreite sich aus ihren Armen, stieg auf sein Motorrad und fuhr davon. Sie stand im Duft und im Raunen der Bäume und schaute ihm nach. Die tief stehende Sonne berührte ihn mit goldenen Fingern. An seinem Rücken blitze etwas auf,... | ... weiterlesen

Claudia Maralik

Inhaltsangabe

Eine_Zeit_ohne_Tod.gifEs ist der 1. Januar in einem nicht näher bezeichneten Land. Da geschieht, wofür es kein Beispiel in der Geschichte gibt: An diesem Tag stirbt niemand. Und auch am folgenden Tag nicht und am darauffolgenden. Selbst die Königinmutter, bei der es aussah, als würde sie den Jahreswechsel nicht mehr erleben, verharrt im Sterben. Eines Tages findet der Direktor des national... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Und was wäre wenn plötzlich keiner mehr stirbt??
Ein guter und vorallem auch interessanter Einfall für einen Roman... eine ebenso gute Ausgangsposition, die dem Autor viele Möglichkeiten offen lässt.... die Umsetzung ist dann wieder eine andere Sache...
Beim z... | ... weiterlesen

Zitate

Die Religionen haben, wie immer man es dreht und wendet, allesamt keine andere Daseinsberechtigung als den Tod, sie brauchen ihn wie das Wasser zum Leben.

So ist das Leben, es gibt mit der einen Hand, bis der Tag kommt, an dem es mit der anderen alles wieder wegnimmt.

Er ist nicht der einzige Musiker, dem ihre Anwesenheit auffällt. Zum einen, weil sie diese Loge allein belegt, was zwar nicht ganz selten, aber auch nicht allzu häufig vorkommt, zum anderen, weil sie schön ist, vielleicht nicht die... | ... weiterlesen

Seiten

Tod abonnieren