Peter

lesequeen

Inhaltsangabe

Der Thüringer Wald im Jahr 1890: Im kleinen Dorf Lauscha stehen die drei Schwestern Johanna, Marie und Ruth nach dem Tod ihres Vater
Joost Steinmann völlig mittelos da. Dieser war ein erfolgreicher Glasbläser, und auch nach seinem Tod reißt das Interesse an seinen Kreationen nicht ab. Denn als ein amerikanischer Geschäftsmann auf die schönen gläsernenChristbaumkugeln aus Lauscha aufmerksam wird, gibt er eine
Großbestellung in Auftrag. Nun müssen sich die Schwestern entscheiden, w... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Absolut realistisch glaubwürdig und erschreckend ehrlich wird diese Geschichte erzählt.
1Teil der Glasbläser-Serie.

Zitate

querulantia

Inhaltsangabe

Eine Frau mit offenbar viel Elan schildert, wie sie es geschafft hat und auch weiterhin schafft weitestgehend auf ein Leben OHNE PLASTIK umzustellen, nachdem sie im Herbst 2009 sehr aufgewühlt von einem Film ("Plastic Planet" von Werner Boote) wurde.
Im ersten Teil wird der durchaus nicht ganz geradlinige Weg von der Idee bis zum eigentlichen Beginn der Aktion "Kein Heim für Plastik" geschildert. Das Motto dabei lautet: Wo finde ich Alternativen zu den vorhandenen Plastikprodukten.... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Auf sehr amüsante und authentische Art berichtet die Autorin einerseits über den Verlauf ihres Experiments und schafft es zugleich ökologische Zusammenhänge leicht leserlich zu transportieren. Der Humor bleibt während des gesamten Experiments immer erhalten und dies ist (... | ... weiterlesen

Zitate

Heidelinde

Inhaltsangabe

Bereits mit 28 Jahren wird Irina vom Schicksal hart getroffen: Unheilbar krank, stirbt ihr Mann an einem Gehirntumor. Verzweifelt sucht sie nach neuen Lebensaufgaben und findet sie unter anderem in der Anti-Apartheid-Bewegung der 1980er-Jahre in Deutschland. Während mehrerer Reisen nach Südafrika verfällt sie - bei allen Schattenseiten - dem Zauber und der Schönheit dieses Landes, und in ihr wächst der Wunsch, eines Tages dort zu leben. Nachdem sie in Deutschland die Facharztausbildung beende... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Mir gefällt das Buch sehr gut, weil es sehr ehrlich geschrieben ist. Frau Andre-Lang erzählt offen über ihr Erlebnisse und gewährt mit ihren Schilderungen des Lebens in Südafrika einen guten Einblick in die Probleme und Herausforderungen in diesem Land.
Besonders in... | ... weiterlesen

Zitate

"Als alle Südafrikaner am 27. April 1994 erstmals ein demokratisch legitimiertes Parlament wählen dürfen, sitze ich mit Tränen in den Augen vor dem Fernseher. Für viele Schwarze ist es der stolzeste Moment ihres Leben... | ... weiterlesen

"Als ich mit meinem Vortrag beginne, ist die Halle übervoll. Es ist unglaublich heiß und stickig. Die Luft ist geschwängert von den Ausdünstungen der vielen Menschen - und sie reichert sich langsam mit den Gerüchen a... | ... weiterlesen

"Lesotho zählt zu den ärmsten Ländern der Welt und rangiert hinsichtlich der Wirtschaftskraft weit hinter Südafrika. Die Regierung in der Hauptstadt Maseru unterstützte die Apartheid-Politik des Regimes in Pretoria ni... | ... weiterlesen

biosigerlmeyer

Inhaltsangabe

Peter möchte Geschwister haben, wie sein Freund Jan, doch als seine Schwester Lena dann da ist, ist er sich nicht mehr sicher, ob er sich nicht doch lieber ein Dreirad hätte wünschen sollen. Denn manchmal kommt es ihm vor, als hätten Mama und Papa Lena viel lieber als ihn!

Gedanken zum Buch

In dem Buch ist genau das, was werdende Geschwister beschäftigt. Wie wird es sein? Werden sie MICH dann noch lieb haben?
Alle anderen Bücher, die ich damals für meine Großen gefunden haben, waren mir viel zu aufklärerisch. Ich denke, dieses Thema kommt ein andermal... | ... weiterlesen

Zitate

Peter ... war einmal so klein.
Damals konnte er nicht laufen und nicht sprechen. Nur brüllen konnte er. Wenn er schrie, kam seine Mutter und nahm ihn aus seinem Bett und legte ihre Wange gegen Peters Wange und sagte, er sei das niedlich... | ... weiterlesen

Als er aber nach Hause kam, sagte er zu seiner Mutter:" Ich will auch Geschwister haben." Da sagte seine Mutter etwas ganz Merkwürdiges. "Du bekommst Geschwister", sagte sie, "entweder ein Schwesterchen oder ein Br... | ... weiterlesen

Laura

Inhaltsangabe

5163VWWKG6L__SL500_AA300_.jpg
Familie Hoffmann ist an größere und kleinere Katastrophen gewöhnt. Als aber die 17-jährige Eve schwanger wird, bringt das ihre Brüder Roni und Luzius und vor allem ihre Eltern aus der Fassung. Die Zukunftsaussichten von Eve und ihrem Freund Sten verändern sich radikal. Bald beginnen aber alle Familienmitglieder - jedes auf seine Weise - sich mit d... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Als Eve erfährt, schwanger zu sein, ist ihre Familie, in der man keine Geheimnisse voreinander hat, sehr schockiert. Ihre Eltern und Geschwister fangen sich sehr schnell wieder, doch zu ihrem Bedauern muss Eve feststellen, dass das bei ihrem Freund Sten jedoch nicht der Fall ist…... | ... weiterlesen

Zitate

Es ist mir fast unheimlich, was alles mit mir geschieht. Unabhängig von meinem Willen. Nicht zu lenken, nicht zu steuern.

Mit einer Heftigkeit, die mich selbst überraschte, spürte ich meine Abwehr gegen dieses Schicksal. Nein, ich wollte das Kind nicht verlieren. Während der fünf Schwangerschaftsmonate ist es zu einem Teil von mir geworden. Ich ha... | ... weiterlesen

Ich bin im sechsten Schwangerschaftsmonat, habe neun Kilo zugenommen, und fühle mich allmählich unförmig und plump. Mein Bauch sieht aus, als hätte ich eine Melone verschluckt. Das sagt Sten, und mein Humor ist derart zusammeng... | ... weiterlesen

little girl

Inhaltsangabe

Als Rubbish-Georg, der schrullige Tramp aus Rocky Beach, von einem Tag auf den anderen verschwindet, ahnen Justus,Peter und Bob sofort, dass heir etwas nicht mit rechten Dingen zughet. Zwischen den wenigen Habseligkeiten des wunderlichen Mannes finden die drei Detektibe einen rätselhaften Brief. Die Spur führt zu den Pyramiden in Ägypten!
Welches Geheimnis aber will Rubbish- Georg dort lüften?
Die drei??? begeben sich in das dunkle Reich der Sphinx- und geraten dabei in dei Falle!... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Das Buch war sehr spannend deswegen konnte ich nie aufhören zu lesen

Zitate

Eine Besonderheit weist dir den Weg hieß es in dem Brief

Plötzlich enteckte er etwas eigenartiges die Sphinx hatte ihr Maul geöffnet

Nina13

Inhaltsangabe

Emely ist ein ganz normales Mädchen, glaubt sie jedenfalls. Eines Tages jedoch, beginnen sie seltsame Träume heimzusuchen. In diesen Träumen erfährt sie, dass es ihr Schicksal ist, in die Vergangenheit zu reisen, um dort den überaus attraktiven jungen Prinzen Lukas aus einer geheimnisvollen Burg zu befreien. Voller Spannung macht sich Emely nun mithilfe dem „Rad der Zeit“ auf den Weg ins finstere Mittelalter um dort auf einer Ritterfestung Abenteuer zu erleben, die sie sich in ihren kühnsten... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Dies ist mein erstes Buch, welches veröffentlicht wurde - ich hoffe ich darf ein bisschen "werben" Smile
Ich möchte mein Buch nicht selbst bewerte... | ... weiterlesen

Zitate

Sabine Stachl

Inhaltsangabe

Die fünfzenhjährige Claire und ihre Mutter hinterlassen sich immer Zettel an der Kühlschranktür - mit Einkaufslisten, Verabredungen, kleinen Geschichten aus ihrem Leben. Denn die beiden sehen sich nur unregelmäßig, da die Mutter als Krankenhausärztin Schichtdienst hat. Eines Tages macht sie eine Entdeckung, nach der nichts mehr ist wie vorher - und Mutter und Tochter müssen auf einmal auf den kleinen Zetteln so viel mehr unterbringen als bisher...

Gedanken zum Buch

Ein sehr trauriges Buch, das man kaum weglegen kann.

Zitate

Claire-Bär,
ich schaff es nicht zum Frühstück am Samstag. Lass uns Sonntagabend anpeilen.
Könntest du meine Gesichtscreme für mich besorgen, wenn du mal zwischendurch Zeit hast? Ich sitz v... | ... weiterlesen

Mama,
ich hab gestern eine DVD für Angehörige von Brustkrebspatientinnen geguckt (Emma hat sie mir aus der Bücherei mitgebracht). Das ist jetzt nicht leicht zu schreiben, aber ich glaube wir müssen mehr d... | ... weiterlesen

Bin bei Emma. So um halb zehn zurück.
xox
Claire

Angelika Zehetner

Inhaltsangabe

1945. Flucht aus Stettin in Richtung Westen. Ein kleiner Bahnhof irgendwo in Vorpommern. Helene hat ihren siebenjährigen Sohn durch die schweren Kriegsjahre gebracht. Nun, wo alles überstanden, alles möglich scheint, lässt sie ihn allein am Bahnsteig zurück und kehrt nie wieder. Julia Franck erzählt das Leben einer Frau in einer dramatischen Zeit - und schafft zugleich einen großen Familienroman und ein eindringliches Zeitepos.

Gedanken zum Buch

Die erste Hälfte dieses Buches hat sich sehr "gezogen", doch dann ist ein wenig mehr "Leben" hineingekommen - auch wenn es sich um keine positiven Dinge gehandelt hat.
Helene die Hauptfigur verliert ihre Identität, damit sie in kein Straflager kommt, verliert i... | ... weiterlesen

Zitate

Wilhelm hatte sich an den Tisch gesetzt und einen Schluck Kaffee probiert. Ist das Bohnenkaffee? Das sagte er plötzlich und sie nickte. Sie wusste, dass er kaum etwas so sehr wie Bohnenkaffee schätzte. Bohnenkaffee kam unmittelbar nach d... | ... weiterlesen

Wilhelm stand auf. Er nahm seine Decke, legte sie sich um die Schulter und verließ das Zimmer. Er schloss die Tür hinter sich; sie sollte bleiben, zurück. Helene suchte nach sinnvollen Gedanken. Die kamen ihr nicht gerade leicht.... | ... weiterlesen

Michael Hausmann

Inhaltsangabe

Daniel Käfer wird als Chefredakteur einer intellektuellen Zeitschrift gekündigt. Statt sich eine neue Arbeit zu suchen, beschliesst er auf den Spuren der Urlaube seiner Jugend in Aussee zu wandeln. Interessant ist dort, dass ihn möglicherweise mehr mit dieser Gegend verbindet, als er ahnt. Ist seine Urgrosstante Mizzi tatsächlich freiwillig ins Wasser gegangen? Ist sie tatsächlich hintergangene Erbin eines Anwesens in Bad Aussee?

Gedanken zum Buch

Typisch Komarek. Unkonventionell, schräg. Ein Kriminalroman ohne wirklichen Kriminalfall, doch trotzdem spannend bis zu schluss.

Zitate

Einer von diesen unwirklichen schönen Sommertagen. Andachtsblau der Himmel, lustblau der See. Dazwischen helles Kalkgebirge, Wiesengrün und Waldgrün.

Der Morgen fühlte sich an wie Sabine, er roch und schmeckte wie Sabine. Sie schlief. Er hob ihr Haar hoch und biss sie zärtlich in den Nacken. Sabine maunzte wie eine Katze. Dann wachte sie auf.

Peter abonnieren