Frankreich

Andreas Stachl

Inhaltsangabe

Der junge Engländer Sean ist auf einem gehetzten Tramp - bis er in eine Eisenfalle tritt und auf einem französischem Hof erwacht.

Ein abgelegener Hof in Südfrankreich. Es ist brütend heiß, Schweine wühlen im Dreck. In der baufälligen Scheune liegt der junge Engländer Sean mit zerfetztem Fuß. Er ist in eine rostige Eisenfalle getreten - aufgestellt von Arnaud: Ein feindseliger Eigenbrötler, der keine Fremden auf seinem Besitz duldet.
Sean darf dennoch bleiben, wenn er die maro... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Simon Beckett lässt einen über 400 Seiten lang zappeln, bis sich die Geschichte aufzulösen beginnt.

Natürlich ahnt man das eine oder andere schon recht früh - aber es wendet sich dann doch anders als man denkt.

Mich hat es auf jeden Fall nicht losgelassen - hab am Montag begonn... | ... weiterlesen

Zitate

biosigerlmeyer

Inhaltsangabe

In der französischen Kleinstadt Saint-Denis häufen sich die Ereignisse. Für den örtlichen Polizeichef Bruno Courrèges ist eindeutig zu viel los: Ein spanisch-französisches Gipfeltreffen ruft die Separatistenbewegung ETA auf den Plan, eine Gänsefarm wird von Tierschutzaktivisten attackiert, und dann ist da auch noch die archäologische Ausgrabungsstätte, deren deutscher Forschungsleiter nach einem prähistorischen menschen sucht. Das Skelett, das dann auch gefunden wird, ist allerdings längst ni... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Sympatisch geschrieben, der Polizist ein typischer, schrulliger Franzose (soweit ich das beurteilen kann). Er liebt die gute Küche und allem voran foie gras - Gänseleberpastete! Er liebt seine Frauen, wenn die Beziehung nicht zu eng wird. Er liebt die Ruhe und Ordnung in seinem kleinen Städtchen,... | ... weiterlesen

Zitate

"Was gibt's zu essen?"
"Zum Auftakt eine soupe de poisson, danach einen navarin d'agneau mit frischen Frühlingsgemüse und danach noch Feldsalat mit Käse. Ist schon alles vorbereitet, ich muss nur noch die rouille machen. Unterhalten wir uns in der Küche weiter?"

Seite 369
Helmut Scharner

Inhaltsangabe

Ken Folletts "Winter der Welt" beginnt im Jahr 1933 in Deutschland. Man erlebt hautnah mit, wie die Nazis an die Macht kommen und diese rücksichtlos einsetzen, indem sie Medien und politisch anders Gesinnte ausschalten. Auch in England wird die Angst vor dem Kommunismus geschürt und der Faschismus findet Zulauf.
Ähnlich wie schon in "Sturz der Titanen" erzählt Follett anhand von jeweils einer Familie in Deutschland, England, USA und Russland die historisch bekannten Entwicklungen in die... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Folletts Stärke ist neben einer fundierten Recherche vor allem die Zeichnung seiner komplexen Figuren und die daraus resultierenden Konflikte in der Handlung. Dafür ist natürlich die Zeit vor und während des zweiten Weltkriegs bestens geeignet.

Follett war sichtlic... | ... weiterlesen

Zitate

tedesca

Inhaltsangabe

Peaches_for_Monsieur_le_Cure.jpgWhen Vianne Rocher receives a letter from beyond the grave, she has no choice but to follow the wind that blows her back to Lansquenet, the village in south-west France where, eight years ago, she opened up a chocolate shop.

But Vianne is completely unprepared for what she finds there. Women veiled in black, the scent of spices and peppermint... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Eines gleich vorweg: es handelt sich hier um ein wunderbares Buch, das uns wieder nach Lansquenet führt, den Schauplatz der zauberhaften Geschichte von "Chocolat". Ein Brief aus dem Jenseits lockt Vianne und ihre beiden Töchter zurück an diesen Ort, den sie nie wirklich v... | ... weiterlesen

Zitate

Someone once told me that, in France alone, a quarter of a million leters are delivered every year to the dead.
What she didn't tell me is that sometimes the dead write back.

We came back on the tail fo the wind, Rosette singing all the way: Bam, bam BAM, bam badda-BAM-
It's my mother's song, of couse. Rosette doesnt'r really sing words, but she has her father's ear. She stamps her feet and claps her han... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

Winter_Journal.jpgAt nearly 64, one of our greatest modern writers is feeling his age. In his quietly transfixing new memoir, Winter Journal, Paul Auster meditates on what it means for his mind, body, and creativity to experience the unforgiving passage of time. This should be--and is--an intensely personal chronicle, but Auster makes the journey equally ours by inviting us into its unfolding.... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Paul Auster gehört seit Ende der 1980er-Jahre zu meinen absoluten Lieblingsschriftstellern, mit Sehnsucht warte ich auf jede Neuerscheinung. Und jedes Mal wurde meine Geduld mit einem Meisterwerk belohnt. Ich bewundere die Art, mit der Auster so konsequent seine Themen immer wieder ins Spiel... | ... weiterlesen

Zitate

You think it will never happen to you, that it cannot happen to you, that you are the only person in the world to whom none of these things will ever happen, and then, one by one, they all begin to happen to you, in the same way they happen to... | ... weiterlesen

A door has closed. Another door has opened.
 
You have entered the winter of your life.

tedesca

Inhaltsangabe

Wenn_alte_Damen_schie__en.jpgVier Morde an alten Frauen innerhalb eines Monats. Außerdem erwischt’s noch einen Polizisten. Belleville ist in Aufruhr. Die Polizei untersucht fieberhaft, denn es geht um Drogenkriminalität, um Korruption und Verbrechen auf höchster Ebene. Eine der vielen verdächtigen Spuren führt zu den Malaussènes, wo einige alte Männer als »Großväter« Familienanschlus... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Diese Serie - es handelt sich hier um den zweiten Teil - lebt definitiv von der flapsigen Erzählweise, die einen immer wieder zum Kichern bringt. Und natürlich von der skurrilen Ansammlung von Charakteren, allen voran Benjamin, der im Grunde noch der Normalste von allen ist. Jede Menge... | ... weiterlesen

Zitate

Es herrschte Winter über Belleville, und auf der Straßenkreuzung befanden sich fünf Personen. Sechs, wenn man die spiegelglatte Eisfläche dazurechnet. Sogar sieben mit dem Hund, der le Petit zum Bächer begleitet hatte. Ei... | ... weiterlesen

"Malaussène, ich habe Sie als Sündenbock angestellt. Sie werden dafür bezahlt, dass Sie sich an meiner Stelle anschnauzen lassen. Sie fehlen mir schrecklich."
(Sündenbock, ja, das ist mein Job. Offiziell bin... | ... weiterlesen

Kochendes Wasser auf dem Herd und das Abendessen in der Backröhre, aber keine Clara und kein Rognon. Jéremys Geschichtsbuch aufgeschlagen auf dem Tisch, ohne Jéremy. Daneben le Petits Schreibheft it einem prangenden Klecks in... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

Das_absolut_perfekte_Verbrechen.jpgPierre, Andrei und Marin sind übriggeblieben, nachdem der »Onkel«, Drahtzieher und Fixpunkt des kriminellen Clans, sich altersschwach ins Jenseits verabschiedet hat. Vor der Kulisse von Meer, Nebel und Frachtschiffen geht es um nichts Geringeres, als das am Hafen gelegene Casino auszurauben. Lucho, ein Freund von Marin, soll helfen, den raffin... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ein namenloser Ich-Erzähler berichtet über dieses "perfekte Verbrechen", über seine Planung und Durchführung, und schon bald wird dem Leser klar, dass es so "perfekt" nicht gewesen sein kann. Düstere Stimmung und eine gewisse Abgeklärtheit zeichne... | ... weiterlesen

Zitate

In diesem Haus zu sein, einfach nur dort zu sein, spannte eine Art Faden in mir, vor ihm, Marin, der mehr strahlte denn je, das Gesicht offener als sonst, ruhiger, gelassener, all das war in der Entspanntheit der Brauen zu lesen, des lockeren Kief... | ... weiterlesen

Der Tag X. Nachmittags bei mir. Der Kaffee immer heiß. Mein Gesicht im Spiegel. Mittagsschlaf im Sessel. Um 14 Uhr machte ich den Fernseher an. Um 15 Uhr rasierte ich mich. Um 16 Uhr richtete ich es mir im unmöglichen Schlaf ein. Der Ei... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

Im Herbst des Jahres 1797, die Jahre der Revolution und des Terrors sind vorbei, stößt der Schmied des Ortes im Wald von Aveyron auf ein nacktes, seltsame Laute ausstoßendes Wesen, die Haut schwarz vor Schmutz, das Haar zottelig. Ein Mensch, ein Tier? Ein Knabe. Die Männer vom Dorf fangen ihn ein, bringen ihn in die Hauptstadt, nach Paris. Man führt ihn bei Hofe vor, er bekommt ein Zimmer in der Taubstummenanstalt und einen Namen. Schließlich wird Victor, das Wolfskind, der Obhut eines jungen... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Boyle erzählt in einer klaren und schnörkellosen Sprache die Geschichte eines Kindes, das eingentlich nicht hätte überleben sollen. Das völlig sich selbst überlassen in der Natur seinen Weg findet, nur um jahrelang gejagt, letztendlich gefangen und in der nächsten Konsequenz gezähmt, sprich: sozi... | ... weiterlesen

Zitate

Er hatte kein Zeitgefühl. ER spannte sich an, er wippte, er stieß sich mit seinen beweglichen Zehen ab und kratzte mit den Fingernägeln, er bewegte sich hierhin und dorthin, bis die Fesseln langsam nachgaben. Als sie dich gelockert hatten, streift... | ... weiterlesen

Nach der anfägnlichen Aufregung, nachdem die Gaffer sich zerstreut hatten und die halbe Pariser haut monde die Stufen in den vierten Stock des Instituts hinaufgesteiegen war, um zuzusehen, wie der Junge sich in der Ecke seines Z... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

Die_Kuh_auf_dem_Dach.jpg ... zu Füßen oder in Sichtweite der blauen Berge, unweit eines großen Flusses und in der Nähe der Stadt Straßburg - die junge Amerikanerin Ernestine Evans sucht in Europa nach den Wurzeln ihrer Familie. Neben den geographischen Hinweisen hatte die Urgroßmutter den Ortsnamen Sand genannt. Ernestine, mit unbefangenem, frischem Blick, erobert sich die europäische Kul... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Diese kurze Geschichte (das Buch hat nur 61 Seiten) erzählt vor allem vom Leben auf dem Lande. Vom Sterben der kleinen Bauern, vom Überhandnehmen der Monokulturen, vom Unwillen des Einzelnen, sich in Kooperativen zusammenzutun, um ihren Hof als Einkuftsquelle zu retten. Sie erzählt... | ... weiterlesen

Zitate

Die Kühe schmolzen zu kleinen Punkten. Verschwanden aus der Landschaft. Nur eine hilt der Bauer fest am Seil. Zog sie mit sich. Die Erinnerungskuh. Ein ganzes Leben sah ihn aus ihren sanften Augen an. Er fütterte sie und ließ sie a... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

Paris_Brest.jpgDie Großmutter erbt viel Geld und eine Putzfrau. Der Vater veruntreut die Kasse des lokalen Fußballvereins. Die tyrannische Mutter bemüht sich um Kontrolle der Situation. Der Bruder hat wenig Talent und ein Geheimnis. Und der Erzähler seinerseits will alles ans Licht bringen. Nachdem seine Familie der Bretagne gezwungenermaßen den Rücken gekehrt und sich im Süden niedergelassen hat,... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Eine Familiengeschichte voller Geheimnisse, ein paar kleinere oder auch größere Verbrechen und ein junger Mann stehen im Mittelpunkt dieser 140 Seiten. Nicht unspannend, aber auch kein reisserischer Krimi, nicht unwitzig, aber auch kein großer Lacher. Ironisch, bissig und sehr fr... | ... weiterlesen

Zitate

Seiten

Frankreich abonnieren