feuchtgebiete

Helen Memel liegt auf der Inneren Abteilung von Maria Hilf. Sie wartet auf den Besuch ihrer geschiedenen Eltern, in der irren Hoffnung, die beiden könnten sich am Krankenbett der Tochter endlich versöhnen. Unterdessen nimmt sie jene Bereiche ihres Körpers unter die Lupe, die gewöhnlich als unmädchenhaft gelten, und lässt Krankenpfleger Robin die Stellen fotografieren, die sich ihrem neugierigen Blicken entziehen. Nebenher pflegt sie ihre Sammlung von Avocadokernen, die ihr auch in sexueller Hinsicht wertvolle Dienste leisten.

Meine Gedanken zum Buch: 

Puh...ich weiß nicht. Die Neugierde über das "Skandalbuch", das durch viele Medien ging war sehr groß. Und so müßte ich es mir auch zulegen. Aber ich muß sagen, ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Es gibt zwar einen tragischen Handlungsstrang in der Geschichte, eine verzweifelte Heldin, aber leider wird dieser Teil einfach vom unschmackhaften, bis ekelhaften Selbstexperimenten übertönt.
Zwischendurch bin ich zum Würgen gekommen, ich hab sicher ein gutes Verhältnis zu meinem Körper, aber gewisse Passagen sind einfach nur ekelhaft und aus "bestseller"-gier so geschrieben?
Oder ich bin die falsche Zielgruppe und verstehe deshalb nicht ganz das Buch, kann auch sein. Wenn ich zB Psychologe wäre, könnte ich schreiben: Das ist genau die Sypmtomatik, die sich bei Scheidungskinder zeigen, wo die Mutter in der Kleinkindphase zu viel Hygiene im Intimbereich vermittelt hat und zudem ein äußert traumatisches Erlebnis in der Kindheit passiert ist. Kein Wunder, da passt alles, aufgrund dieser Vorfälle, ist das ganz klar, dass Helen so ist, wie sie ist...
Da ich aber diese Diagnose als Laie nicht stellen, kann, frag ich mich, wer kann mir das Buch erklären? Und warum ist es ein Bestseller? Weil auch die Sprache haut mich nicht unbedingt vom Hocker? Ich bin mit einem Fragezeichen zurückgeblieben...

Bloß nicht zu viel waschen. Einmal wegen der wichtigen Muschiflora. Dann aber auch wegen dem für Sex sehr wichtigen Muschigeschmack und -geruch. Das soll ja nicht weg. Ich mache schon lange Experimente mit nicht gewaschener Muschi. Mein Ziel ist, dass es leicht und betörend aus der Hose riecht, auch durch dicke Jeans und Skihosen.

Seitenangabe für Zitat1: 
18

Ich benutze mein Smegma wie andere ihre Parfümflakons. Mit dem Finger kurz in die Muschi getunkt und etwas Schleim hinters Ohrläppchen getupft und verrieben.

Seitenangabe für Zitat2: 
19

Manchmal nehme ich ihn (Avocadokern) in der Zeit aus seinem Wasserglas und führe ihn mir ein. Ich nenne ihn meinen Biodildo. Natürlich verwende ich als Kernwirt nur Bioavocados. Sonst kriege ich ja nachher noch vergiftete Bäume. Vor dem Einführen aber unbedingt die Zahnstocher entfernen. Dank meiner gut trainierten Scheidenmuskeln kann ich ihn nachher wieder rausschießen lassen.

Seitenangabe für Zitat3: 
40
Verlag: 
DuMont Buchverlang
Auflage: 
21. Auflage 2008
ISBN: 
978-3-8321-8051-7

Kommentare

Hab das Buch am Wochenende fertig gelesen - wollte es auch vorstellen - aber bin dankbar, dass du  mir zuvorgekommen bist. War mir noch nicht ganz im Klaren welche Zitate ich ins Netz stellen sollte Smile
Hier tun sich wirklich Abgründe auf . Wie du so schön sagst, das Fragezeichen steht mir auch immer noch ins Gesicht geschrieben. Welche Kriterien braucht ein Buch um es in die Bestsellerliste zu schaffen und dann auch noch auf Platz 1?? Und was ist das für ein Mensch, der so ein "Werk" hervorbringt ?? War zum Teil wirklich geplättet, das Lesen war ständig von einem leichten Ekel begleitet obwohl manche Passagen dann auch wieder recht amüsant waren. Habe einige Absätze meinem Freund gezeigt - das war`s wert - hab so einen Ausdruck noch nie in seinem Gesicht gesehen - göttlich - wär schön und sicher sehr interessant wenn auch ein paar Kommentare von Männern zu diesem Buch kommen würden Smile
Ein sehr geradlinig geschriebener Roman, die Autorin macht sich bei Gott nicht die Mühe etwas zu verschleiern, ein Tabu ums andere wird gebrochen, die Offenheit dieser Erzählung schockiert bis zum Schluss,vielleicht macht es das Buch aus diesem Grund so "interessant". Das tragische Erlebnis von Helen erklärt vielleicht so manches Verhalten aber auf keinen Fall alles.
Vielleicht nicht unbedinkt das perfekte Geschenk zu Weihnachten Smile aber sollte mal trotzdem mal gelesen haben. Wer Lust hat mal was ganz ANDERES zu lesen ist hier gut bedient
 

So ist es...wie steht am Klappentext: Angenehm unzimperlich. - Das stimmt ja, aber der Teil von ekelhaft sollte nicht vergessen werden.
Ich hab mich auch gefragt, was das für ein Mensch ist, aber wenn man sie ansieht, dann kann man sich gar nicht vorstellen, dass sie so unverblümt schreibt.
Bezüglich der Zitate, ich hab überlegt, was ich nehmen soll und hab eh nicht die deftigsten genommen...wollte sie schon weglassen, aber dachte mir, nein, das gehört doch zum Buch. So ist es eben...

Da hast du recht - auf dem Foto hinten drauf sehe ich eine mädchenhafte, fast schüchterne Frau - so kann man sich täuschen -"Stille Wasser" können anscheinend oft sehr tief sein Smile Hab das erste Mal von diesem Buch gehört als ich beim Bernhard Ludwig im Forum Kloster war - da dachte ich noch - typisch Kabaretist, die übertreiben immer  - aber ich wurde eines besseren belehrt !!!
Bin trotz all dem froh das Buch gelesen zu haben, bin ja der Meinung man sollte immer verschiedene Autoren, Richtungen usw. lesen - jetzt hab ich was Neues kennengelernt - war sehr "abwechslungsreich". Trotzdem ist mir noch immer nicht klar was uns die Autorin mit diesem Buch sagen will - da komm ich glaub ich auch nicht drauf. Vielleicht nimmt sich ja noch jemand dieses Buches an und hilft uns auf die Sprünge - INFO an alle: Das war jetzt eine indirekte Aufforderung zum Lesen Wink

Da war ein kurzer Auszug zum Reinlesen. Hab mir dann eigentlich gedacht, das les ich sicher nicht. Ich hab es dann beobachtet und es war ja ewig auf Nummer 1 bei den Bestseller-Listen...tja und dann bin ich mal rein beim Plautz und es lag da. Und ich hab mir dann gedacht, wenn es so ewig auf Nummer 1 herumschwirrt, muss ja echt was dran sein, aber wie schon geschrieben, schlau bin auch ich nicht daraus geworden.
Vielleicht ist es ja eine Abrechnung mit der "hygienischen" Welt, die wir haben. Vielleicht hat sie ja einig Dinge, wie die Klobrillenputzaktion mit eigenem Körperteil wirklich ausprobiert? Und nix is passiert?
Vielleicht hat sich auch die Geruchssache ausprobiert und die Männer springen wirklich an? Apropos probieren:
Ich probiere auch gerne verschiedene Autoren aus und mag die Abwechslung, bereuen tu ich es auch nicht, dass ich es gelesen habe. Aber vielleicht hätte ich es nicht kaufen sollen...nur borgen. Übrigens wer das Buch haben möchte, bitte bei mir melden, ist günstig abzugeben...bin keine 2- oder 3-fach Leserin und das Buch les ich sicher nicht nochmal...

Würde mich auch freuen, wenn noch andere Kommentare kommen, vielleicht haben wir ja etwas zwischen dem Würgen und Ekeln etwas Essentielles überlesen!? Das wäre möglich.

da las ich einige Passagen in der Tram bei einem Reisegefährten mit (das war ein Mann und bookreader). Das hat mir gereicht. Ich schätze Frau Roche überaus als Moderatorin, jedoch tue ich mir dieses Buch nicht an.
schreibt Reinhard XING

Ich könnt mir den Reini nicht mit dem Buch vorstellen, ganz ehrlich! Vielleicht sollte sie wirklich beim Moderieren bleiben.

Wie ich`s mir beim Plautz kaufen wollte,  war`s grad ausverkauft -also muss es ja noch irgendwo da draußen ein paar mutige Leser geben. Hab mich gestern mit einer Nachbarin über das Buch unterhalten. Die hatte ungefähr die gleiche Reaktion wie ich, ihr Sohn allerdings fand das Buch nicht so arg. Drum würd mich wirklich die Meinung eines Mannes dazu interessieren. Mal abwarten !!!

...etwas zu schreiben!

Ausverkauft? Wahnsinn, anscheinend hat es die ganze Welt gelesen, aber keiner traut sich etwas zu schreiben.

Mein Chef hat es auch gelesen, er war auch nicht so schockiert und angeekelt wie ich. Hm, vielleicht haben die Männer eine andere Einstellung zum Thema als wir denken.
Aber leider werde ich meinen Chef auch nicht dazu bringen, etwas zu schreiben. Schade.

Ja, ich habe das  Buch gelesen und bin ein Mann.
 
Tja, wo fang´ ich an?
Zuerst: Alex, genau auf die gleichen Gedanken bin ich auch gekommen.
 
Ekelig - Jede und jeder empfindet etwas anderes als eklig.
Ich hab mich beim Lesen nicht geekelt. Ich hab mich gewundert worauf ein junges, unreifes, von zu Hause emotional venachlässigtes, leider mit Intelligenz nicht überhäuftes Mädchen - etwas anderes ist Helen in meinen Augen nicht - kommt, wenn es seinen Körper entdeckt und wie exzessiv sie manche Entdeckungen weiter verfolgt. Denkt man allerdings vergleichend an die eigene Pubertät, fallen einem bestimmt etliche Dinge ein die man aus Protest gegen die Gewohnheiten der Eltern gemacht hat. Man darf nicht vergessen, dass Helen eigentlich noch ein pubertierendes Kind und keine Erwachsene Frau ist und ihr Leben noch weiter geht.
 
Hygiene - Grundsätzlich denke ich das übertriebene Hygiene den Menschen eher schadet als nützt - unsere Kinder durften (fast) immer Sand essen und mussten sich ihre Finger nicht alle 5 Minuten waschen.
Solange man für sich selber unhygienisch ist, und mit unhygienisch meine ich nicht: "Ich hab heute nicht geduscht", kann das jedem anderen egal sein. Helen beschreibt ja soweit ich mich erinnern kann, dass sie beim Waschen ihr Geschlechtsteil auslässt um damit einen Geruch zu erhalten. Ich finde das was Charlote Roche hier aufgreift sehr interessant, weil wer von uns Normalhygienikern riecht schon nach irgendwas außer vielleicht nach ein bisschen Schweiß nach dem Sport und der wird sofort wieder abgewaschen. Helen findet hier ihre wirklich ganz personliche körperliche Duftnote und ich kann mir schon vorstellen, dass man als Mann auf diesen Duft abfahren könnte.
 
Avokadokerne - Ich find es eigentlich sehr rührend, wie Helen sich um irgendetwas kümmert. Selbst wenn es "nur" Avokadokerne sind und sie es auf ihre Art tut.
 
Fragezeichen - Über mir stand mindestens eine Woche lang nachdem ich das Buch fertiggelesen hatte, ein riesiges Fragezeichen.
Ich hab mir das Buch natürlich wegen der Anfang des Jahres so präsenten Presseberichte gekauft. Erwartet hab  ich mir einen erotisch angehauchten Roman. Bekommen hab´ ich - für mich gesehen - eine halb-tiefgründige Geschichte über ein pubertierendes Mädchen. Gewundert und geärgert hat mich, dass, so um den Grazbesuch von Charlotte Roche, in den Zeitungen nur mehr vom Sex und der derben Sprache die Rede war und kein einziger Zeitungsfuzzi und vor allem nicht einmal die Roche selber, etwas zur Geschichte von Helen, die ja offensichtlich eine andere ist, gesagt hat.
Anscheinend müssen wirklich nur mehr die Verkaufszahlen stimmen. Sex sells.
 
-- Andreas --

-- Andreas --

Was die Hygiene betrifft muss ich dir schon recht geben, man ist sicher oft zu "steril" in dieser Hinsicht. Kinder sollen auch mal schmutzig sein drüfen, sollen auch mal was in den Mund nehmen dürfen, trägt ja schließlich nur zur Abhärtung bei (baut Abwehrkräfte auf sagt man). Im Fall Helen hat mich der Umgang mit ihrer eigenen Hygiene dann aber doch schockiert - hab das Buch jetzt leider nicht bei der Hand aber zB der Abschnitt wo sie sich auf die Klobrille setzt und versucht "die Rückstände ihrer Vorgänger" in sich aufzunehmen ist schon sehr gewöhnungsbedürftig. Sicher darf man nicht vergessen, dass Helen mitten in der Pupertät steckt und der tragische Hintergrund mit ihrer Mutter und dem Bruder darf auch nicht außer Acht gelassen werden, trotzdem ist die Botschaft dieses Buches für mich ein Rätsel.
Vorallem würde micht der Mensch Charlotte Roche intressieren - ein bisschen Autor steckt doch in jedem seiner Werke, wer oder was ist dieser Mensch der so einen Sprach spricht?? So etwas (Inhalt, Wortwahl, Stil, ...)wäre mir im Leben nie eingefallen.

ja, die Klobrillen-Aktion ist auch so etwas, ich kann mir nicht vorstellen, dass das nicht jemand eklig findet.
Wenn ich mir das vorstelle - einfach pfui...oder dass Tampons auf den dreckigsten Boden gelegt werden und dann wieder eingeführt werden??? Uahhhhhh...

@ Ekeln...Ich schon, ich weiß nicht, wenn ich mir vorstelle, was sie alles unter ihren Fingernägeln heraus knappert oder was sie sonst noch so alles isst. Nein - danke das kann ich nicht.

@Hygiene: Bin keine übertriebene Hygienikerin - meine Kleine darf auch schmutzig werden und hat sicher schon Sachen in den Mund genommen, die am Boden waren...Schmutz ist ja gut für die Abwehrkräfte.
Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Mann auf einen wirklich extremen Frauengeruch so anspringen kann. Ich weiß nicht, ich weiß nicht...

@Sex sells: auf alle Fälle! Die eigentliche Tragik wurde ja nur tangiert. Schade eigentlich.

dieses Buch NIE im Leben zu lesen - igitt, das ist ja alles so grauslich! Bei der ursprünglichen Buchpatenschaft hab ich mir noch im Stillen gedacht "Naja, vielleicht probierst Du es einmal", aber Alex hat mich jetzt überzeugt - mir ist jetzt schon übel..

Das Buch ist wirklich sehr gewöhnungsbedürftig...aber interessant wäre halt schon Dein Kommentar dazu.
Ich kann es Dir ja borgen, dann sparst Dir das Geld...

Ja, das Buch ist eklig - ich glaub da sind wir uns alle einig, aber es gibt schon auch einige witzige Highlights. Mein persönlicher Kracher auf Seite 21:
"Ich pflege einen sehr engen Kontakt zu meinen Körperausscheidungen. Diese Sache mit dem Muschischleim zum Beispiel hat mich schon früher immer sehr stolz gemacht beim Petting mit den Jungs. Die kamen nur mit dem Finger kurz an die Schamlippen, schon Wasserrutsche nach innen. Ein Freund hat beim Petting immer gesungen: By the rivers of Babylon."
 
 

Ja, ja - "Feuchtgebiete" hält sich hartnäckig, wär hätte das gedacht.
Hab schon das Gerücht gehört, dass die Autorin an einem neuen Buch arbeiten soll. Was das wohl wieder wird ?? Ist eine Steigerung überhaupt noch möglich?? Einen sachlich, konservativen Roman kann ich mir von ihr allerdings auch nicht vorstellen. Man wird sehen was sie da wieder auf die Menschheit los lässt!!!!

Mal schaun. Aber angeblich gibt es ja schon die männliche Variante. Allerdings weiss ich nicht den Autor, noch den Titel. Aber interessant zu lesen, wäre es sicher.

Wenn das "Erstlingswerk" schon so "schlüpfrig" ist, interessiert mich schon fast der Nachfolger...*geifer*...haha

Trotz aller "schockierenden" Details die ich in FEUCHTGEBIETE lesen durfte, werd ich mir den Nachfolger auch nicht entgehen lassen. Dieses Lesevergnüngen der etwas anderen Art hat auch seinen Reiz Lol
Wie schreibt ein Mann über solchen Themen?? Ein interessante Vorstellung!!! Diese Variante wird uns sicher bald aus der Bestsellerliste entgegenlachen.

Ich glaube in diesem "Gegenpart" geht es um "Männersachen", von dem her noch interessanter, oder?
Mal schauen, ob Männer auch so "Schweinderl" sein können...

Möchte ich die intimen Details der Männerwelt wissen ??? Eigentlich auch nicht, oder doch ????? Smile
Ich glaub, die Neugier wird in diesem Fall siegen, auch wenn ich`s im nachhinein evtl. bereuen werde. Könnte mir vorstellen, dass es der Alex da gleich gehen wird.
Aber eins kann ich versprechen, fall`s es dann doch was Neues/Intressantes zu berichten geben sollte, werd ich`s dich wissen lassen.

Genau so hab ich mir das eh gedacht, Claudia!  Wink  Ich schick Euch vor, und wenn Ihr Interessantes zu berichten habt, kann ich immer noch nachlesen. Bei den "Feuchtgebieten" war ich von jeder Beschreibung hier dermaßen angewidert, dass ich mir ganz sicher war, dass ich DAS nicht im Detail lesen möchte. Aber wer weiß, was die Männer zu bieten haben....

Find ich witzig, aber Du hast es getroffen...die Neugierde wird siegen. Aber ich muß erst mal wieder den Autor und Titel rausbekommen...

Ich glaub, ich hab's in der Hörbuchabteilung bei Thalia gesehen, da gab's eines von Charles Roche mit dem Titel "Trockengebiete" oder so ähnlich. Das wird's dann wohl sein. Aber BITTE spar uns die Details, ich fand schon grauslich genug, was ich hier bisher lesen musste Smile  (und die Neugier siegt natürlich immer, ich hätte ja auch drüberlesen können....)

Germana hat recht - hab sofort auf amazon nachschauen müssen - den Nachfolgeroman "Trockenzonen" gibt`s tatsächlich schon seit Februar 2009 und ich befürchte er wird das gelesen übertreffen!!!
Frage an Alex: Wer traut sich zuerst??????

Hi Claudia,

habe gerade auf Amazon geschaut...scheint sich irgendwie nicht zu lohnen...aber ich werd es mal beim Plautz suchen und reinlesen. Hat ja nur 57 Seiten.
Laut Rezessionen auf Amazon der totale Mist. Wenn so ist, ist es mir schade ums Geld. Aber ich werd mal Probelesen.
Aber traun tu ich mich sicher!

eine Leseprobe kann wirklich nicht schaden. Könnte mir vorstellen, dass mir diese Abgründe die sich da auftun doch ein bisschen zu tief sind ROFL
Momentan bin ich mit Lesestoff reichlich versorgt - hab am WE wieder mal auf Vorrat eingekauft - aber mal abwarten, so wie ich mich kenn wird die Neugier zu guter letzt doch wieder siegen.

Mir ist noch ganz übel und oft dachte ich mir, ganz darf ich mir das nicht vorstellen, was die Autorin da schrieb.
Ich kann das Buchnur weiterentfehlen und würde es als "außergewöhnlich" beschreiben.

Freut mich, dass du so brav durchgehalten hast. Ich als Frau hab`s teilweise schon ziemlich arg empfunden, was man sich als Mann bei so manchen Pasage denkt ??? Na ja???!!!
Hoffentlich hat`s dir keine Alpträume beschert!!! ;-)))

Diese Frau entspricht nicht meinen Träumen; ist somit keine Traumpartnerin. Ich habs mit der Hygiene sehr genau. Mir würde es vor der Frau dieser Frau ekeln!!!

Das glaub ich dir, bloß kann man sich seine Alptraum-Traumpartner ja nicht immer aussuchen. Aber dir geht`s ja e gut, da bin ich beruhigt!!!!

drum hab ich mich jetzt also auch durchgequält.
Ja, ungustiös, grauslich teilweise.
Helen ist ein Fall für den Psychiater meiner Meinung. Aber weniger wegen ihrer bakterienverteilerischen Aktionen, sondern weil sie einfach ein armes Hascherl ist, dass unter der Trennung ihrer Eltern leidet, eine ignorante Mutter hat und alle in ihrer Familie anscheinend unfähig sind, normal miteinander zu reden. Ist eh schon alles besprochen worden in diesem Forum. Wers noch nicht gelesen hat, versäumt nichts. Gar nichts,
meint euer Michael und wendet sich wieder ab von jeglichen Bestsellerlisten.

@Michi Hausmann: Na, wirklich, Du hast das gelesen!? Ehrlich, das hätt ich mir nie wetten getraut. Gratuliere, denn da gehört echt Mut dazu!

Ich hab übrigens das männliche Gegenüber nicht gelesen...war mir doch zu blöd. Ich hab inzwischen die Feuchtgebiete verborgt, weiss gar nicht mehr an wen, aber es ist kein herber Verlust...

Muss gestehen, hab auf die männlichen Version dieses Buches auch verzichtet. Eins in dieser Art reicht mir. Ich sag mal so, es war eine ganz eigene Erfahrung dieses Buch zu lesen, aber wenn ich ehrlich bin, verbringe ich meine zukünftigen Lesestunden lieber mit etwas Sinnvollerem.

bestärkt mich wieder darin, nicht einmal die weibliche Version lesen zu wollen!
Ich kann mir zwar alles vorstellen, aber ich MUSS ja nicht...

Liebe Klaudia, ich kann dir eins sagen. Ich habe da Dinge gelesen, die kann und will man sich gar nicht vorstellen. Wink Somit liegst du mit deiner Entscheidung gold richtig, es entgeht dir nichts Lesenswertes,.... das Leben geht auch ohne "Feuchtgebiete" weiter Wink