Lesestatus

"Es ist mir klar, was mit mir los ist, nur hilft mir die Klarheit nicht."
Wilhelm Genazino

Kommentare

Seite 194
 

 

Reichtum, Ansehen, alles kann man verlieren, aber das Glück im eigenen Herzen kann nur verschleiert werden und wird dich, solange du lebst, immer wieder glücklich machen.

Auf eigenen Beinen im Leben stehen ist schwierig, aber noch schwieriger ist es, charakterlich und seelisch allein zu stehen und doch standhaft zu bleiben.

Menschen, die eine Religion haben, dürfen froh sein, denn es ist nicht jedem gegeben, an überirdische Dinge zu glauben.

Im tiefsten Grund ist die Jugend einsamer als das Alter.

Ein Mensch kann einsam sein, trotz der Liebe von vielen, denn für niemanden ist er der „Liebste“.

Und wieder hat der Tag mir nichts gebracht, er war gleich einer dunklen Nacht.

Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags, Seite 187
 
Psychologen schätzen, dass der durchschnittliche Mensch ungefähr 60000 Gedanken pro Tag hat. Leider sind 95 Prozent davon exakt dieselben Gedanken, die er gestern schon hatte.

Die Gedanken, die von Ideen und vom Weiterspinnen und Ausformulieren von Ideen handeln, sind sicher gar nicht so unvernünftig. Aber was ist mit allen negativen, quälenden, selbstkritischen, nörgelnden Gedanken? Hier könnte man eindeutig Sparmaßnahmen setzen Smile

Seite 363
Ich schrieb in meinem Notizbuch über den Knochen. Ein paar Worte.
"Der Hund, der Knochen, die Trauer"
 
Smile könnte doch glatte in Buchtitel von Genazino sein Wink

dass das eine Anspielung auf Genazino ist.
Diese Schriftsteller kennen sich ja alle.

Klassenspiel von Celia Rees
Seite 113
 
Seine Augen hatten eine seltsam graubraune Farbe und sahen aus wie blank polierte Steine: genauso hart, ausdruckslos und leer, so als wäre niemand daheim.

Seite 130
 
Kondenswasser lief daran herunter, als hätte sich der Hass um ihn herum dort niedergeschlagen und tropfte in destillierter Form zu Boden.

"Ich bin voller Hass - und das liebe ich" von Joachim Gaertner
Seite 15
 
Die Existenz ist ein großer Korridor, das Leben einer der Räume, der Tod streicht von Tür zu Tür & der ewige Antrieb ist vor allem die Neugier, sich den Flur entlangzubewegen, durch die Türen, die Räume zu erforschen, den nie endenden Korridor entlang. 

Das Glück zu erklären ist sogar für das Schicksal unmöglich, es ist einfach pure Seligkeit, die länger als eine vorstellbare Existenz andauert.

 "Charlottes Traum" von Gabi Kreslehner 
Seite 58
 
Da lachte er ein böses, helles Lachen. Ein fremdes. Das alles niederstampfte, alles zerklirrte, aber doch selbst mitten im Weinen war.

„Vielleicht“, sagte der Sulzer, „vielleicht liebt Gott die, die er so früh trennt, besonders, denn dann bleibt ihre Liebe immer jung.“

"Die vergitterte Welt: Mit 16 im Jugendgefängnis" von Jana Frey
Seite 144
 
Wenn ich mich sehe, erblicke ich eiskalten, unbarmherzigen Hass, der sich wie ein Säurestrahl siedend heiß durch meine dünne Hülle aus Lebenswillen frisst.

"Und der Himmel rot" von Gabi Kreslehner
Seite 57
 
Darm dachte an Irina, wie an einen Schatten, wie an eine zweite Haut.

Manchmal weiß man schon, während einem die Worte über die Lippen kommen, dass sie nichts bewirken werden. Manchmal erkennt man es auch nie....

Menschen können grausam und blind sein, mein kleiner schlauer Fuchs, sogar gegenüber ihren Liebsten. Sie schlagen zu, weil sie nicht den Mut haben zuzugeben, dass sie verzweifelt sind und schwach. Sie schlagen zu, weil sie nicht ausprechen können, dass sie sich nach Liebe sehnen, nach Sicherheit und Zärtlichkeit. Deshalb toben und prügeln sie. Heute kannst du das vielleicht noch nicht verstehen. Und ich wünsche dir, dass du es nie verstehen musst.. Wenn du diese Qual aber einmal kennen lernst, dann hab die Kraft, mein kleiner Fuchs, und den wahren Stolz, aus deinem Herzen keine Mördergrube zu machen. Denn nichts tötet dich grausamer als Schmerz, den du deinen Lieben zufügst....

"Im schwächsten Leib sind Phantasien am stärksten."

Ein böses Wort ruht sanft in dummen Ohren.

"Wo Schuld ist, straf das Richterbeil nach Brauch." (Hamlet)

"Eil Du zu mir so schnell wie um vorm Tod zu fliehen."

Was für ein toller Satz ;-)))

Zart denken, zart empfinden wollen, aber unzart fressen wollen, das gibt es nicht.

Auf Reizungen unmittelbar reagieren müssen, ist ungenial.

Goethisch werden!

Wenn andre sprechen, hör' ich zu, wenn du sprichst, lausch' ich.

Dann sagte er: "Sie sind bleich; wie ermüdet. Sie dürfen sich morgens nie, nie, nie aus dem Schlafe wecken lassen. Wer weckt Sie denn?!"
"Die Mama."
"Der Schlaf ist das wirkliche, vielleicht das einzige Gnadengeschenk der sonst harten und unerbittlichen Natur!"
Sie fühlte: "Wie er sich ausdrückt! Ein wirklicher Dichter!"
Dann sagte er: "Ich möchte, wie Jesus Christus für die allgemeinen Dinge, wie der Herr von Egydi, Liebknecht und Tolstoi für anderes, ein Prediger sein nur für die Heiligkeit des Schlafes! Der exaltierte Verkündiger des heilgen Rechtes der menschlichen Organisation auf ausgiebigen, von selbst endenden Schlaf! Wehe dir, Verbrecher, Mörder, Vernichter, der du einen schlafenden Menschen, einen, den die Natur zu heilen, zu erlösen sich anschickt, weckest und dieselbe so in ihren heiligen Plänen störest, contrecarrierst!
Eine Mutter, die ihre Tochter aus dem Schlafe weckt, ist keine Mutter!
Eines soll euch heilig sein, die Natur an ihrer geheimnisvollen Arbeit, dem erschöpften Organismus das wieder zu spenden, was die unerbittliche Tages-Schlacht ihm entrissen! Amen."
 

"Ich sah dich in einem Buche heilige Stellen anstreichen." (P. Altenberg aus "Was der Tag mir zuträgt")

"Wir wollen die Sache nun einmal ein wenig nüchtener, weniger ekstatisch betrachten."

"Die Menschen vertragen das flache Geschwätz. Aber nicht das tiefe Schweigen!

"Aber nichts, nichts, nicht ein Atom irgendeines wirklichen Gefühles geht verloren auf dieser Erde. Nur merken es die Brutalen nicht."

‎"Peter Altenberg, Sie sind gerade auffallend genug. Lassen Sie diese gewaltsamen Anstrengungen, sich lächerlich zu machen. Es geht auch von selbst."

"Gefährlich sind nur die Dinge, die du auf die Dauer verträgst."

"Ein Kavalier mit Magen- und Darmkatarrh ist eine Unmöglichkeit."

"Nichts ist plötzlich, alles ist allmählich. Es scheint nur plötzlich."

"Schriftsteller sein ist, erst während des Schreibens seinen eigenen geistigen, seelischen Kulminationspunkt erreichen."

Die aufregenden Dinge auf der Welt hat ein Mensch sehr schnell satt, und die Dinge, derer er nicht überdrüssig wird, sind meist langweilig.

Das Glück ist eine Allegorie, das Unglück eine Geschichte.

Sie suchte in seinen Gedichten den Mann, der  mit ihr über den Rand von Südwesteuropa hinausgewandert und ein wenig auf dem Atlantik herumspaziert war.

Wenn man nur weiß, wie wenig man weiß, kann es noch gut kommen.

Er ist so reich, sogar auf den Honig streut er sich Zucker. (Leo Perutz aus "Nachts unter der steinernen Brücke, S 117)

"Sie war klein, aschblond, spitznäsig und so kurzsichtig, daß sie die Sterne nicht sehen konnte.

"Ich habe nicht viel gelernt, das hängt mit meiner Art von Dasein zusammen. Sie müssen Nachsicht haben." (T. Mann, Ausspruch Klaus Heinrich, Bruder des Kaisers)

"Sie schwiegen wieder, mit grübelnden Augen."

"Da nahm sie seine Hand, die linke, verkümmerte, das Gebrechen, die Hemmung bei seinem hohen Beruf, die er von Jugend auf mit Kunst und Wachsinn zu verbergen gewöhnt war, - nahm sie und küßte sie."
 
(Volle Punkte für diese Liebeserklärungsannahme!)

... es sei z.B. durchaus unintellektuell, wenn man sich intellektuell gebärde.

 

Länder oder Menschen, die Frieden untereinander haben wollen, dürfen sich doch nie und nimmermehr gegenseitig geringschätzen, sondern haben das Bedürfnis und den Wunsch und gewissermaßen auch den Zwang, sich zu achten.

  • S 71: Und es kommt einmal dahin, daß die Unbehülflichkeit und das Fragwürdige geehrt wird.
    vor 6 Minuten · Gefällt mir


  • Reinhard E. Karner S 72: Anatole France ist tot, und sämtliche Gebildeten wollen von nun an nie wieder ein andersautoriges Buch lesen.
    vor 5 Minuten · Gefällt mir


  • Reinhard E. Karner S 97: Vielfach ist es sehr schädlich, nützliche Bücher zu lesen, und sehr nützlich, hie und da mit einer schädlichen Lektüre nähere Bekanntschaft zu machen.
    vor 2 Minuten · Gefällt mir


  • Reinhard E. Karner S 98: Wiewohl ich zunächst eine Pause am Platz finde. Unwahrscheinliches mach sich auf die Beine und werde rege.
    vor etwa einer Minute · Gefällt mir


  • Reinhard E. Karner S 100: Derjenige, der beispielsweise zu einem Dinerabend einige Minuten zu spät auftaucht, macht den guten Eindruck eines Beschäftigtgewesenen.

 

Wenn jeder für sich ist, ist niemand für Dich.
Und selbst die größte Armee aus Ichs verliehrt gegen das kleinste Wir.
Aber wenn Du für alle da bist, bist Du halt nicht hier...
Und selbst das stärkste Wir zerbricht an jedem schwachen ich.
 

S. 11
.... Eher tot. Die stehlen nämlich Leichen, um damit zu betteln. Tote Säuglinge, von den Eltern weggeworfen. Gegen Mittag fangen sie meist schon an zu stinken....

"So wie Klingen aus Toledostahl in den Feuern und glühenden Gussformen geschmiedet werden, so werden Menschen in den Gussformen ihrer Schmerzen, Verluste und Ängste geschmiedet".
(Seite 128)

Seite 51/52:
"Und wo sind die Bücher jetzt?"
"In Rauch aufgegangen. Sie sind von den Roten Garden beschlagnahmt und öffentlich verbrannt worden. Gnadenlos."
"Die Literatur", dachte ich traurig. Wir hatten entschieden kein Glück. Als wir endlich fließend lesen gelernt hatten, gab es bereits nichts mehr zu lesen.

Wir lösten die Verschnürung und öffneten den Koffer: Die Bücherstapel leuchteten im Lichtstrahl unserer Taschenlampe auf. Die berühmten Autoren aus dem Westen hießen uns herzlich willkommen, ...
... Wir hielten den Atem an. Mir schwindelte. Ich nahm die Bücher eines nach dem andern in die Hand, schlug sie auf, betrachtete die Porträts der Autoren, ...
... Sie mit den Fingerspitzen berühren war, als würden Leben einen durchstömen, andere Leben.

Eine Geige stimmte eine Trauermelodie an, und genau in dem Moment fegte ein Windstoß durch die flammenden Bücher; Emmas (Madame Bovary) noch warme Asche flog davon, vermischte sich mit der ihrer verkohlten Landsleute und hob sich wirbelnd in die Luft.
Luo, der Brandstifter, ... der große Bewunderer Balzacs hockte stockbetrunken auf der Erde, den Blick starr auf das Feuer gerichtet, fasziniert, ja hypnotisiert von den Flammen, in denen Worte oder einst geliebte Wesen flirrend tanzten, bevor sie zu Asche wurden. Er weinte und lachte und weinte ... Die Kleine Schneiderin war weggegangen und würde uns nie mehr besuchen.

Keiner ist so blind wie der, der nicht sehen will....

... Sie geben ihren Kindern Lehm zu essen...das füllt den Magen und dämpft die Hungerschmerzen. Natrülich sterben sie auch früher....Lehm der Barmherzigkeit... so nennen sie es: Lehm der Barmherzigkeit....

Es ist ungesund, die Begierde zu unterdrücken. Wenn meine Frau keinen Hunger hat, ist das für mich kein Grund zu verhungern. Der große deutsche Philosoph Nietzsche sagt, wir müssen alle unsere Gelüste befriedigen...

Die Tugend des Edlen gleicht dem Wind; die Tugend des kleinen Mannes gleicht dem Gras. Bläst der Wind über das Gras, so muss es sich beugen...

Es wirkt ja auch noch im 21. Jahrhundert wie ein Wunder, wenn ein Mann um die vierzig im Supemarkt zu-, aus- und einpackt, als hätte er es voerher schon einmal getan.

"Es hat nichts mit dir zu tun", sagte sie. Zum Einstand gleich einmal die unverschämteste aller Lügen.