Stefan Zweig

tedesca

Inhaltsangabe

Georg_Friedrich_H__ndels_Auferstehung.jpgInspiriert von der Kraft eines Schöpfergeistes, der selbst den Tod noch bezwingt, huldigte der Dichter Stefan Zweig (1881-1942) mit seiner ergreifenden Novelle *Georg Friedrich Händels Auferstehung* einer *Sternstunde der Menschheit*: Nach langer schwerer Krankheit scheint die Schaffenskraft des Komponisten Händel schon für immer g... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Diese Geschichte ist nur eine von zwölf, die man in "Sternstunden der Menschheit" finden kann. Sie wurde hier als eigenes, kunstvoll gestaltetes Büchlein zum Preis von 5 Euro neu aufgelegt, ein schönes Geschenk für Musikliebhaber, vielleicht als Beigabe zur entsprech... | ... weiterlesen

Zitate

Vier Monate lebt Georg Friedrich Händel ohne Kraft, und die Kraft war sein Leben. Die rechte Hälfte seines Leibes blieb tot. Er konnte nicht gehen, er konnte nicht schreiben, nicht mit seiner Rechten eine einzige Taste zum Klingen bringe... | ... weiterlesen

Beim ersten Wort fuhr er auf. "Comfort ye", so begann der geschriebene Text. "Sei getrost!" - wie ein Zauber war es, diese Wort - nein, nicht Wort: Antowrt war es, göttlich gegeben, Engelsruf aus verhangenen Himmeln in sei... | ... weiterlesen

Claudia Maralik

Inhaltsangabe

Die gedankenlose Müdigkeit ihrer Ehe läßt Irene Wagner trotz ihrer beiden Kinder ein Verhältnis mit einem jungen Musiker eingehen. Sie empfindet vor jedem Rendezvous, indem sie sich "über den Rand ihrer täglichen Gefühle" beugt, "diese erste Angst, in der doch auch Ungeduld" brennt; als aber eine Frau "mit massigem Körper", die ihre heimlichen Wege beobachtet hat, sie zu erpressen beginnt, verliert diese Angst den Reiz des angenehm Vibrierenden. Sie fühlt sich mehr und mehr bedrängt. Ihr Mann... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ich liebe Zweig!!!!! Seine Sprache, seine Art zu Schreiben... da passt einfach alles. Ein großer, großer Autor, den ich da für mich entdeckt habe!!!!! Er schafft es immer wieder auf`s Neue, dass ich mich gleich nach den ersten Zeilen absolut zu Hause fühle. In seiner Novelle "Angst" geht es wie d... | ... weiterlesen

Zitate

Claudia Maralik

Inhaltsangabe

MArie_Antointte.jpgDas Missverhältnis zwischen Mensch und Schicksal bestimmt die Geschichte. Und so wird für Stefan Zweig Marie Antoinette, "eine eigentlich gewöhnliche Frau, nicht sonderlich klug, nicht sonderlich töricht, nicht Feuer und nicht Eis, ohne besondere Kraft zum Guten und ohne den geringsten Willen zum Bösen" zum Sinnbild des einfachen Menschen, der seine von historischen Zufälle... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ich habe Stefan Zweig schon mehrfach als großartigen Autor kennengelernt.... darum führt an diesem Roman nun auch kein Weg mehr vorbei.
Allein schon die Einleitung ist in einem so  leidenschaftlichen und mitreissenden Ton geschrieben, dass meine Vorfreude auf dieses Buch fas... | ... weiterlesen

Zitate

Claudia Maralik

Inhaltsangabe

Brief.jpgEin Liebesbrief erreicht den Romancier und Lebemann R. an seinem einundvierzigsten Geburtstag – die leidenschaftliche Lebensbeichte einer Frau, deren Lebensmittelpunkt er war.
Doch sie ist für ihn nur eine belanglose Geliebte unter vielen geblieben, letztlich eine Unbekannte. »Ich klage Dich nicht an, mein Geliebter, nein, ich klage Dich nicht an«, verspricht sie, und doch stellen ihre g... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

ein Buch für einen Nachmittag... grad mal 92 Seiten.... und ich muss mich echt bremsen... will länger was davon haben. Wie erwartet ist Zweig wie ein Sog..... ob ich will oder nicht, es treibt mich unaufhaltsm durch diese Erzählung. Die bedingunglose Liebe dieses Mädchens - is... | ... weiterlesen

Zitate

Rotbart

Inhaltsangabe

Die Geschichte spielt auf dem Dampfer von New York nach Südamerika und schildert das Treffen von Dr.B., dem Schachweltmeister Czentovics und einem reichen Amerikaner Connors.
Auf dem Schiff organisiert der ehrgeizige Connors eine Schachpartie von einigen Passagieren gegen Czentovics, die der eher ungehobelte Weltmeister zu gewinnen scheint, doch da taucht zufällig die Person Dr.B, im Salon auf und zwingt den Weltmeister in ein Remie und dies obwohl er beteuert noch nie eine Figur angefa... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Stefan Zweig wurde ja auch (durch das NS Regime) aus Österreich ausgewiesen und zeigt in beklemmender aber auch beeindruckender Weise der Geist in der Lage ist einen Menschen zu retten, aber auch zu vernichten.
Gleichzeitig ist es ein Vergleich der Charaktere hier der feinsinnige, gebildete... | ... weiterlesen

Zitate

Schade sagte er großmütig. "Der Angriff war gar nicht so übel disponiert. Für einen Dilettanten ist der Herr eigentlich ungewöhnlich begabt"

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

ungeduld.jpgJunger Soldat verliebt sich in eine Dame im Rollstuhl. Kann er zu ihr stehen?

Gedanken zum Buch

Bereits auf S 27 hat mich das Buch voll erwischt (+). Werde laufend berichten.

Zitate

Sie hat Augen wie Kaffeebohnen, und wirklich, es knistert, wenn sie lacht, wie Bohnen beim Rösten.

Michael Predota

Inhaltsangabe

Stefan Zweig erzählt, durchaus persönlich gefärbt, die Lebensgeschichte der schottischen Königin Maria Stuart (1542-1587).

Gedanken zum Buch

Stefan Zweig ist kein Historiker, aber gerade dieser Umstand macht dieses Buch so interessant. Die Fakten sind gut recherchiert und aufbereitet, doch der Zugang des Autors ist ein sehr persönlicher. Er lässt hinter die Kulissen einer düsteren Zeit blicken. Durch die Darstellung der... | ... weiterlesen

Zitate

Nun kennt der schottische Adel seit Jahrhunderten ein und dieselbe Methode, sich mit unbequemen Gegnern auseinanderzusetzen: den Mord.

Für eine solche Art der Liebe, die, weil sie Gefahr und Tod nicht scheut, man wahrhaft die heldische nennen kann, wird Maria Stuart immer ein vollendetes Beispiel sein, sie, die nur einmal eine Leidenschaft zu erleben wusste, diese aber bis z... | ... weiterlesen

Maria Stuart, Bothwell und die Lords wollen, dass mit dem Sargdeckel die dunkle Affäre geschlossen sei.

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Drei Dramen: Helenas Heimkehr, Philipp II, Das Kloster

Gedanken zum Buch

Nun, das ist klare, alte Sprache, voll Liebe, Schmerz und Unwiderruflichkeit. Die Geschichten schweben. Und stehen doch ganz fest am Boden. Ein logischer Handlungsfaden war damals noch usus und auch jetzt immer wieder erfrischend gewollt. 

Zitate

CARLOS: Ich möchte in allen Ewigkeiten Deiner Stimme nur lauschen und lauschen, Ich möchte in allen Ewigkeiten Nur in deine seligen Blicke hinein Mit meinem Wünschen und Wollen hinrauschen, Ich möchte in allen Ewigkeiten Mit de... | ... weiterlesen

Ich bin nicht einer, an den man Fragen stellt!

Es gibt kein Leugnen, wenn ich behaupte.

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Aus dem goldenen Zeitalter der Sicherheit führt die Entwicklung jäh in die Katastrophenjahre zweier Weltkriege.

Gedanken zum Buch

sehr lehrreich und bildend; kann man Krieg verhindern? ich hoffe

Zitate

Und wer Ordnung versprach - selbst Goethe hat gesagt, daß Unordnung ihm unlieber wäre als selbst eine Ungerechtigkeit -, der hatte von Anbeginn Hunderttausende hinter sich.

Wenn man heute ruhig überlegend sich fragt, warum Europa 1914 in den Krieg ging, findet man keinen einzigen Grund vernünftiger Art und nicht einmal einen Anlaß.

Fremd sprachen sich an auf der Straße, Menschen, die sich jahrelang ausgewichen, schüttelten einander die Hände, überall sah man belebte Gesichter.

Stefan Zweig abonnieren