Richard K. Breuer

AlbertKnorr

Inhaltsangabe

Die Großstädter nennt sich das jüngste Mitglied der Buchreihe Perspektivenwechsel. Die Auswahl der 20 Geschichten (jede über eine andere Metropole) ist gut gelungen. Lediglich drei davon wollte ich nicht zu Ende lesen.

Umgekehrt gibt es aber auch drei Erzählungen, die mir besonders gut gefallen haben. Ihre Autoren haben es aus meiner Sicht am besten verstanden, die Beschreibungen der jeweiligen Städte in ihre Geschichten zu integrieren. Nämlich so, dass sie beim Lesen zum Leben erwache... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Fazit: Der Septime Verlag beweist duch die Mischung alter Größen mit frischen Talenten ein glückliches Händchen bei seinem neuen Perspektivenwechsel.

Zitate

AndreaHz

Inhaltsangabe

Klappentext:
Marquis d'Angélique erfährt von einer außergewöhnlichen Teufelei im Schloss des Vicomte de Moucel. Gemeinsam mit dem polnischen Gelehrten Aleksander Mickiewicz und dem jungen amerikanischen Hitzkopf Thomas Duport begibt er sich zum Schloss Vallée-Chessy. Dort erfahren die drei vom rätselhaften Tod des alten Gutsverwalters, erstellen mit den Bauern der verhassten Gemeinde Clichy-sous-Bois die Beschwerdehefte, untersuchen das seelenlose Wasser einer kleinen Quelle im Wald von... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Die interessante Stimmung, die der Zeit angepasste Sprache und der ironische Unterton machen diesen Roman zu einem empfehlenswerten Lesevergnügen mit garantierter Spannung bis zum letzten Wort.

Zitate

Der Marquis bleibt wie angewurzelt stehen. "Seht! Dort, bei der dichten Baumreihe, das sind noch zwei Schatten in eine ... amouröse Verstrickung verstrickt, wenn Ihr versteht." Mickiewicz sieht zur Baumreihe. "Da ist nicht viel... | ... weiterlesen

Der Marquis legt die Gabel zur Seite. "[...] Mir kam zu Ohren, dass Monsieur Winterhalter, der alte Gutsverwalter des Vicomte de Moucel, vor wenigen Wochen eines unnatürlichen Todes starb. Man fand seine Leiche nicht unweit des Schlosses... | ... weiterlesen

dschun

Inhaltsangabe

Band I: August bis Dezember 1788.

Als der Gelehrte Aleksander Mickiewicz sich in die schöne Madeleine, Tochter eines polnischen Aristokraten, verliebt, ahnt er noch nichts von den mysteriösen Umständen seiner Herkunft und von den Ereignissen, die ihn bald unversehens in die politischen Umbrüche hineinziehen werden. In Begleitung des geheimnisvollen, zuweilen verschrobenen Marquis d‘Angélique begibt er sich auf eine gefährliche Reise nach Frankreich und begegnet dem geni... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ein neuer Superheld mit Röntgenblick? Oder eher doch der noch immaterielle Held in Richard K. Breuers neuem Buch über die französische Revolution? Denn außer in der Ouvertüre, wo er nur als Amulett vorkommt, fragt man sich das ganze Buch über, wann dieser geheimnisvolle Tiret endlich auf der Bild... | ... weiterlesen

Zitate

"Bevor Ihr eine Dummheit begeht, möchte ich Euch noch den guten Rat geben, dass der direkte Weg, der zum Herzen einer Frau führt ... der Umweg ist."

"... und vielleicht kommt endlich der Tag, wo man weiß, dass die Bildung eine Finanzquelle ist." [Mirabeau]

"Ihr möchtet es nicht glauben, Herr Mickiewicz, aber ich erinnere mich gerade an jene Nacht, als ich ... Frauenkleider trug. Es war auf einem delikaten Maskenball des Herzogs von Orléans. Sein Vetter ist übrigens der König von Frankreich. Es verse... | ... weiterlesen

Richard K. Breuer abonnieren