Maurizio de Giovanni

tedesca

Inhaltsangabe

Commissario Ricciardi ist ein Ermittler mit einer besonderen Fähigkeit. Der intelligente, melancholische Einzelgänger aus reichem Elternhaus besitzt eine Gabe, die sein Schicksal bestimmt: Er hört die letzten Gedanken von Ermordeten, sieht sie gefangen im Augenblick ihres Todes. »Mütze und Handschuhe« – das sind die letzten Worte der Frau, die zusammen mit ihrem Ehemann in ihrem Haus ermordet aufgefunden wird. Als Commissario Ricciardi erfährt, dass der tote Ehemann ein Funktionär der faschis... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Diese Krimiserie gehört für mich zu den besten, die ich kenne. Commissario Ricciardi ermittelt im Neapel der 1930er-Jahre und manövriert sich geschickt durch das immer dichter werdende Netz der Nationalsozialisten. Gemeinsam mit Brigadiere Maione ermittelt er mit viel Gefühl, diesmal unter den Är... | ... weiterlesen

Zitate

Ich leibe Sie, Enrica. Wenn Liebe bedeutet, für den geliebten Menschen das Beste zu wollen, wie kann ich Ihnen dann meine Last aufbürden? Wie könnte ich Ihnen auferlegen, Ihr Leben mit jemandem zu teilen, der zwischen Toten spaziert? Sie müssen di... | ... weiterlesen

Weihnachten ist warm.
Aus den Fenstern der Häuser in der Via Toledo und in Chiaia dringt Kerzenlicht und Gelächter. Schaut man hinein, erkennt man fröhliche Gesichter und von Sekt und Wein gerötete Wangen, auch wenn es no... | ... weiterlesen

Die alte Enrica wäre verzeweifelt gewesen und vielleicht hätte sie sich in ihrem Zimmer eingeschlossen, um wortlos zu schluchzen. Doch die alte Enrica gab es nicht mehr.
Die neue Enrica verengte die Augen zu Schlitzen, spannte den... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

Sommer 1931, Neapel ächzt unter Hitze und Faschismus gleichermaßen. Commissario Ricciardi vermögen beide nicht aufzuhalten. Eine unheimliche Gabe läßt dem brillanten Der_Sommer_des_Commissario_Ricciardi.jpgErmittler keine Ruhe, er hört die letzten Worte der Toten. Sein neuester Fall allerdings stellt seine Hartnäckigkeit auf eine schwere Probe: Herzogin di Camparino, gehei... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Der melancholische Commissario Ricciardi, der die letzten Gedanken der Toten hören kann, ermittelt in einem mysteriösen Mordfall, der ihn bis in die Führungsebene der Nationalsozialisten führt. De Giovanni lässt einen deutlich spüren, wie die Macht des Regimes immer... | ... weiterlesen

Zitate

Ab und zu bot sich Ricciardi der Anblick eines Toten - eine Gesellschaft, die er nie loswurde. Er konnte immer darauf zählen. Ironie des Schicksals: Der einsamste Mann der Welt konnte nie ganz allein sein.

"Ihr Narren, ihr seid doch bloß vier armselige Narren. Vier gegen einen, ihr solltet euch schämen, ihr Narren."
Einer der vier stähnte laut auf, als habe er einen Schlag in den Magen bekommen. Die Männ... | ... weiterlesen

"Sie scheinen mir Ihr eigener, unerbittlicher Gefängniswärter zu sein. Wenn ich könnte, würde ich Sie bitten, sich selbst Frieden zu geben, aber das steht nicht in meiner Macht. Niemand kann das. Doch ich möchte Ihnen... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

Eine Wahrsagerin wird brutal ermordet aufgefunden - auf den Lippen ein altes neapolitanisches Sprichwort. Doch diesmal scheint Commissario Ricciardis Gabe, die letzten Gedanken der Toten zu hören, ihm nicht weiterzuhelfen. Es wird Frühling in Neapel. Der Südwind trägt einen Hauch von Blütenduft in die vom Faschismus beherrschte Stadt. Carmela Calise aber wird diesen Frühling nicht mehr erleben. Die Wahrsagerin und Geldverleiherin wird tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Die Liste derer, die sic... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Commissario Ricciardi sieht die letzen Sekunden im Leben von Menschen, die durch Gewalt ums Leben gekommen sind. In den Straßen und Gassen Neapels trifft er ständig auf die Geister derer, die ihm ihren letzten Gedanken ins Ohr flüstern, die ihn bis in den Schlaf verfolgen und ihm kein n... | ... weiterlesen

Zitate

Der Frühling hielt unübersehbar Einzug. Die Luft war klar und heiter, ein lauer Wind blies mal stärker, mal schwächer aus verschiedenen Richtungen, trug die leichten Kopfbedeckungen der Fauen und die Filzhte der Männer davon, zupfte an manchem Man... | ... weiterlesen

Ricciardi betrachtete die Erscheinung des toten Jngen. Mama, wo bist du, Mama halt ich fest, Mama, waren die Worte, die seine blauen Lippen formten. Für dich kann ich leider ncihts tun, dachte er. Aber vielleicht konnte er wenigstens... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

Neapel, Anfang der dreißiger Jahre. Commissario Ricciardi, ein intelligenter, melancholischer Einzelgänger aus reichem Elternhaus, besitzt eine Gabe, die sein Schicksal bestimmt: Er hört die letzten Gedanken von Ermordeten, sieht sie gefangen im Augenblick ihres Todes. So auch, als Arnaldo Vezzi, der Star der Opernszene, der Lieblingstenor des Duce, ermordet aufgefunden wird ...

Gedanken zum Buch

Ein wunderbar atmosphärischer Krimi, der uns mit viel Gefühl in das Neapel des beginnenden Faschismus führt. Die Hauptfigur, Commissario Ricciardi, würde man am liebsten in den Arm nehmen und trösten, denn er lebt in einer Welt, die nur ihm allein zugänglich ist und... | ... weiterlesen

Zitate

Das tote Kind stand aufrecht an der Kreuzung zwischen Santa Teresa und dem Museum. Es schaute zwei Jungen zu, die am Boden saßen und mit ihren Murmeln den Giro d'Italia nachfuhren. Es schaute ihnen zu und sagte imme wieder: "Soll ic... | ... weiterlesen

Maurizio de Giovanni abonnieren