Joseph Conrad

Rotbart

Inhaltsangabe

Hallo
mir ist ein kleines Büchlein in die Hände (wieder) gefallen, in der die Sturmfahrt eines Schiffes (der Nan Chan) im chinesischen Meer erzählt.
Eigentlich ist das Schiff englisch, fährt aber unter siamesischer Flagge, Der Skipper ist - sagen wir mal - kein 1er Absolvent einer Seefahrtsschule , aber erweist sich als überaus kompetent und wächst über sich selbst hinaus.
Das Nan-Chan kommt im chinesischen Meer in einen schlimmen Sturm, darüber hinaus hat sie eine Ladung ch... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

In der Druckversion nur wenige Seiten - aber absolut lesenswert,
genau das richtige für einen verregneten Nachmittag im Urlaub/Ferien

Zitate

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

geschichten_der_unrast.jpgFünf Geschichten unterschiedlichster Natur. Conrad ist ein Meister der Beschreibung von Gefühlen und Irrtümern.

Gedanken zum Buch

Die Sackgassen, in die Conrads Figuren geraten, die Irrwege durch die sie gehen, und ob die Geschichte nun positiv oder negativ endet ist vollkommen unwichtig. Oft sieht man sich selbst taumelnd und beschließt so nicht enden zu  wollen.

Zitate

Sie lasen ihre Gedanken von seinen Augen ab.

Ich frage mich, was sie gedacht haben mögen; was er dachte; ... was die Leser denken.

Dinge tauchten vor ihren Augen auf und verschwanden in zusammenhangloser und zielloser Weise.

Angelika Zehetner

Inhaltsangabe

Auf einem winzigen Eiland der Sieben Inseln, inmitten der seichten Gewässer zwischen Borneo und Sumatra, lebt der alte Nelson mit seiner bildschönen Tochter Freya. Jasper Allen, Kapitän und Besitzer einer prächtigen Brigg, ist unsterblich verliebt in seine "Königin der Inseln". Um in Freyas Nähe zu sein, setzt er Schiff und Leben aufs Spiel.

Gedanken zum Buch

In diesem Buch wird gut beschrieben, wozu eine heimliche Liebe fähig ist!

Zitate

Aber wohin sonst hätte er seinen Blick richten sollen?  Bisweilen ergriff ihre Schönheit sein Herz mit solch überirdischer Kraft, daß er vergaß, wo er war.

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

ein_l__cheln_des_gl__cks_0.jpgAuf einer exotischen Insel lebt die achtzehnjährige Alice, Ergebnis einer Affäre ihres Händlervaters mit einer Zirkusreiterin. Die Stadt straft ihn, indem sie sein Kind ächtet, es kann nicht aus dem Haus. Ein Kapitän, dessen Schiff im Hafen festliegt, wird in das Haus eingeladen, er fühlt sich angezogen ...

Gedanken zum Buch

Liebe und Geschäftemacherei sind auch heutzutage oft miteinander verquickt. Aber so wie in diesem Buch möchte man es aktuell nicht mischen. Man lese selbst. Obsessives Begehren-strikter Handel. Wunderbare Parallelen zum Heutigen.

Zitate

Die meisten sehr hübschen Mädchen sind weltfremd, freundlich und angenehm und meist zweisprachig; unschuldig plappern sie auf französisch und englisch. Die Leere ihres Daseins ist unglaublich.

"Du lieber Himmel! Das geht doch natürlich auf Rechnung. Solche Kleinigkeiten verteilt er auf die Rechnung. Er weiß sich schon zu helfen! Und warum nicht, ist doch alles Geschäft -"

Ihre Nähe rief in mir eine einzigartige Empfindung hervor, der ich mich mit Furcht, Selbsverachtung und wahrem Vergnügen hingab wie einem geheimen Laster, das zu meinem Ruin führen mußte, ...

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

falk.jpgEin englischer Kapitän im Ruhestand erzählt die Geschichte des hünenhaften, handlungsstarken, aber mitteilungsgehemmten holländischen Seemann Falk, der mit seinem Schleppdampfer im Hafen von Bangkok ein Monopol innehat, das er weidlich ausnutzt.... Nach einigen Komplikationen öffnet er sich dem Erzähler, und es stellt sich heraus, daß die Zurückgezogenheit des Holländers zu tun hat mit einer unglau... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Was macht den Menschen zum stillen Menschen. Was hat er bereits durchgemacht. Hilft darüber reden? Was öffnet den Menschen etwas zu beichten? Was veranlasst ihn dazu, was drängt ihn dazu?
Ein Buch wieder tief in den Menschen hineingeschaut. Keine Heldengeschichte, sondern das... | ... weiterlesen

Zitate

Ich verlange nur einen Dollar für das Mittagessen und einen Dollar fünfzig Cent für das Abendessen. Gibt es etwas Billigeres? Warum tue ich das?

Ein schwarzes Schlammloch versperrte den Weg. Ein Müllhaufen, gekrönt von einem Hundekadaver, vermochte uns nicht aufzuhalten. Eine leere australische Rindfleischdose hüpfte lustig vor meiner Schuhspitze in die Höhe.

Es war ein furchtbares Unglück für mich. Alles ging zu Grunde. Die Mannschaft ging zu Grunde. Ich überlebte.

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Auf der Insel Borneo lebt Kaspar Almayer, der ehemalige Herr einer weitverzweigten weißen Handelsgesellschaft, arm und verlassen. In seiner verzweifelten Lage gegenüber seinen von Arabern weise beratenen Rivalen scheint er in dem Netzwerk ihrer Intrigen verloren zu sein. Da versucht er, krank und lahm in der Seele, mit letztem Willen sein Leben und das seiner Tochter Nina mit Gewalt zu wenden. Das Unternehmen mit dem malaiischen Fürstensohn Dain Marvoola wird, wenn es glückt, sein und Ninas S... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ja, auf dem ersten Blick ein Abenteuer-Roman à la Karl May. Jedoch geht Conrad wesentlich tiefer. Die Ängste, Fehler und Falschinterpretationen der Protagonisten läßt er einfach geschehen. Die handelnden Personen stürzen in ihr Unglück, ungewarnt und unmittelbar. Gewinnt die Intrige immer? D... | ... weiterlesen

Zitate

Frau Almayer schoß mit giftigen Pfeilen auf ihren flüchtenden Mann bis zur Treppe des neuen Hauses - mit Flüchen, die von der Sehne ihrer Verachtung surrten.

Seite 48

"Und gestern hast du mir gesagt" so Nina wieder, "daß ich taub und blind geblieben wäre einer Liebe gegenüber, ja, verständnislos. Ich kann dich nicht verstehen. Du hast recht! Einsam ist jeder - wer versteht den anderen? Wer kennt sich? Sogar die eigene Stimme hat mitunter einen fremden Klang.

Seite 200
Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Ein nach außen ehrbarer Mann arbeitet für mehrere Auftraggeber als Spitzel und Aktionist. Leider misslingt eine Aktion und er tötet ungewollt. Das hat auch familiäre Folgen.

Gedanken zum Buch

Joseph Conrad ist Meister im Formulieren, eine Freude seine Sätze auf der geistigen Zunge zergehen zu lassen. Auch scheußliche Dinge haben da ihren romantischen Reiz. Das Ende ist sich natürlich ergebend. Leider. Wo knickt die Geschichte, wo kann der Protagonist nicht mehr aus? Könnte die Geschic... | ... weiterlesen

Zitate

Sie ahnte gar nicht, wie wenig sie in den abgerissenen Sätzen gesagt hatte, die nur in ihrem Kopf zu Ende gesprochen worden waren.

Sie nahm den für die Laufkunden reservierten, starren, unbeeindruckbaren Blick und die steinerne Miene an, und ging hinter den Ladentisch.

Denn um eine wirkungsvolle Übertreibung auszusprechen, muß man zunächst die wahren Größenverhältnisse richtig beurteilen.

Joseph Conrad abonnieren