Henning Mankell

Helmut Scharner

Inhaltsangabe

Anfang des letzten Jahrhunderts muss die junge Hanna Nordschweden verlassen, sie arbeitet kurz in Sundsvall als Magd, schon bald schickt sie aber ihr Arbeitsgeber als Köchin an Bord eines Frachtschiffs nach Australien. Während der Überfahrt verliebt sie sich und heiratet. Doch ihr Ehemann stirbt kurz danach an einer Krankheit, die er sich während eines Landganges in Afrika zugezogen hat.
Verzweifelt geht Hanna in der portugiesischen Kolonie Mocambique von Bord und leistet sich ein Hotel... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Vorneweg: Ich bin kein Fan von Mankells Wallander-Krimis, aber seine Afrikaromane mit Bezug zu Schweden haben mich in der Vergangenheit überzeugt. Der Autor lebt selbst teilweise in Maputo, man merkt, dass ihm Afrikas Schicksal am Herzen liegt.
In diesem Roman zeigt er gewalttätig... | ... weiterlesen

Zitate

Der Gedanke kehrte zurück: Ich sehe sie. Aber sehen sie mich auch? Und wenn sie mich sehen: Wer bin ich für sie?

Sie schrieb: "Mitten in der unbegreiflichen Armut sehe ich Inseln von Reichtum. Wie kommt es, dass es diese Freude gibt? Diese Wärme, die längst erkaltet sein müsste? Wenn ich es umkehre, sehe ich bei den Weißen, die hier... | ... weiterlesen

Claudia Maralik

Inhaltsangabe

die_italienischen_Schuhe.gifFredrik Welin, ehemaliger Chirurg, lebt allein auf einer kleinen Insel in den Schären. Ihm ist etwas widerfahren, was er nur "die Katastrophe" nennt, und er glaubt, mit dem Leben abgeschlossen zu haben. Da steht eines Morgens Harriet vor ihm, die er einmal sehr geliebt und dann trotzdem verlassen hat. Sie ist schwerkrank, deshalb soll er ihr eine letzte Bi... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

O weh.... das war vielleicht zäh....
Bei Mankell eigentlich kaum vorstellbar..... auch zu meiner Verwunderung hat sich dieser Roman in alle Ewigkeit gezogen.
Vielleicht habe ich den "Bestseller" darin nicht erkannt.
Vielleicht war es auch einfach die falsche Wahl... | ... weiterlesen

Zitate

Ich habe versucht zu vermeiden, mich von Versprechen verlocken zu lassen. Man wird so leicht betrogen.

Angst zu haben bedeutet nicht, dass ich dem nicht zu trotzen wage, was mich erschreckt.

Menschen auf Inseln sind selten laut und gebrauchen nicht viele  Worte. Dafür ist der Horizont zu groß.

Michaela Wrumec

Inhaltsangabe

"Man kann fliegen, ohne sichtbare Flügel zu haben." Nelio, ein zehnjähriges Straßenkind, erzählt um sein Leben. Er liegt mit einer Schußwunde auf dem Dach eines afrikanischen Hauses und weiß, daß er sterben wird, sobald seine Geschichte zu Ende ist.

Gedanken zum Buch

Dieses Buch ist wirklich ein ganz besonderes Buch, das mich sehr berührt hat. José Antonio Maria Vaz erzählt die Geschichte des kleinen Straßenjungen Nelio. Nelio hat trotz seines jungen Alters von zehn Jahren schon sehr viel erleben müssen. Nach einem brutalen Überfall auf das Dorf, in dem er ge... | ... weiterlesen

Zitate

Ich wußte, was viele dachten. Ich hatte es selbst gedacht. Daß Nelio eigentlich kein Mensch war. Sondern ein Gott. Einer der alten, vergessenen Götter, die trotzig oder vielleicht tollkühn auf die Erde zurückgekehrt waren und sich in Nelios magere... | ... weiterlesen

- Alles hat ein Ende, sagte Nelio. Alles hat ein Ende, und alles fängt wieder von vorn an.
Er hob seine Hand, eine sehr magere Hand, und deutete hinauf zu den Sternen, die in dieser Nacht sehr klar und nah waren. Der Himmel hatte sich a... | ... weiterlesen

Ich sah sie davongehen. Einmal drehte sie sich noch um, winkte und lächelte. Ich zog den Hut und hielt ihn in der Hand, bis sie verschwunden war. Danach setzte ich den Hut nie wieder auf. Ich brauchte ihn nicht mehr. Ich legte ihn oben auf ei... | ... weiterlesen

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

DieRueckkehrdesTanzlehrers_0.jpgStefan Lindmann, 37, Polizeikommissar in Südschweden, bekommt an einem Tag gleich zwei schlechte Nachrichten. Er hat Krebs, und sein ehemaliger Kollege und Mentor, Herbert Molin, wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. Um auf andere Gedanken zu kommen, fährt Lindmann hinauf nach Norrland. Dort hat Herbert Molin nach seiner Pensionierung in völliger Abgesc... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Durch dieses Buch habe ich mich etwas gequält. Warum? Nun, es wird nie richtig spannend und der dramatische Anfang, der spontan abbricht, findet an keiner Stelle wieder in die Handlung hinein. Es ist auch schon nach ca. 100 Seiten ziemlich gelöst (das ganze Buch hat 503). Das Motiv ist... | ... weiterlesen

Zitate

Er blätterte sich zu einem Entschluss.

Sie brauchen mir nicht die Hand zugeben. Ich fürchte Bakterien mehr als Menschen.

Ich bin entschieden der Ansicht, daß es ein Verbrechen ist, Musik von Johann Sebastian Bach dadurch zu unterbrechen, daß man ein Gespräch beginnt.

erna steinhuber

Inhaltsangabe

Henning Mankell ist bei uns vor allem als Autor düsterer Kriminalromane bekannt. In diesem neuen Roman widmet sich der in Mosambique lebende Schwede seinem zweiten großen Thema: Afrika.
"Die rote Antilope" erzählt, wie Henning Mankell in seinem Nachwort schreibt, von dem "was hätte geschehen können". Durchaus denkbar, dass sich ein junger Schwede ohne Talente 1877 nach Kapstadt einschiffte, um seinem mittelmäßigen Leben einen Sinn zu geben. Hans Bengler hat den Vorsatz, in Afrika ein un... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Die rote Antilope ist ein trauriges und nachdenklich stimmendes Buch. Ich habe  mit Daniel mitgefühlt  und bis zur letzte Seite gehofft, dass er seinen Auftrag, die Antilope fertigzuzeichnen, erfüllen kann.
Die Schreibweise von Mankell fesselt mich immer wieder und... | ... weiterlesen

Zitate

In diesem Moment wußte Bengler plötzlich, was zu geschehen hatte. Er brauchte keine Bedenkzeit. Jetzt hatte er seinen Käfer gefunden. Er würde nach Schweden zurückkehren. Der Traum von den Insekten begeisterte ihn nicht m... | ... weiterlesen

Er rannte aus dem Zimmer, die Treppe hinunter und auf die Straße hinaus. Es regnete. Aber das merkte er nicht. Er lief hinunter zum Wasser, und als er am Kai war, watete er hinaus.
Niemals würde er lernen auf diesem Wasser zu gehe... | ... weiterlesen

Schließllch war er angekommen. Als erstes sah er die Berge, wo sich die Antilope in der Höhle befand. Von weit her näherten sich zwei Menschen. Er wartete. Schließlich sah er, daß es Be und Kiko waren und Be trug ein ne... | ... weiterlesen

resch.al

Inhaltsangabe

Im Jahr der Olymischen Spiele in Peking legt Henning Mankell diesen spannenden internationalen Thriller vor. Er zeigt ein China zwischen Fiktion und Realität und wirft Fragen auf, die mitten in die aktuelle Diskussion zielen. Was geschieht, wenn ein Land zur wirtschaftlichen Supermacht aufsteigt, während im Inneren ein System politischer Unterdrückung herrscht? Welche Konsequenzen hat Chinas Engagement in Afrika und was wird aus den Menschen als Spielball dieser Politik? In einem frostigen Ja... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Dies ist mein erster Mankell. Ich habe auch relativ wenig Erfahrung mit Krimis, spannenden Thrillern usw. Die Geschichte hat mich gefesselt, ich habe sie regelrecht verschlungen. Ich fand die Geschichte interessant, spannend und gut recherchiert. Der Wechsel zwischen den unterschiedlichen Handlun... | ... weiterlesen

Zitate

Als er zum Haus kommt, sieht er den frischen Kadaver. Er zieht die schwere Beute zum Waldrand. Noch hat niemand ihn entdeckt. Nicht einmal Hunde bellen. .... Er ist jetzt sehr hungrig. Nachdem er einen Lederschuh von einem Fuß gezerrt hat, beginnt... | ... weiterlesen

Jan August Andren bindet sich ein Taschentuch vor Mund und Nase, als er herumgeht und kontrolliert, dass seine Männer aus den Zelten gekommen und zum Hinrichtungsplatz gegangen sind. Der Galgen steht auf einer Plattform aus frisch geteerten S... | ... weiterlesen

Ya Ru betrachtete die Stadt, die sich vor seinen Augen verwandelte. Es gab viele Proteste, weil die Leute meinten, Peking verliere zu viel von seiner Ursprünglichkeit. Ya Ru hatte die Journalisten, die für ihn arbeiteten, angewiesen... | ... weiterlesen

Alex Gölles

Inhaltsangabe

Kurt Wallander steht auch diesmal wieder vor einem Rätsel. Diesmal hat er eine Reihe von besonders grausamen Morden aufzuklären. drei Männer werden auf besonders grausame Weise ermordet und es sieht so aus, als handele es sich um ein und denselben Täter. Kommissar Kurt Wallander und seine Kollegen verfolgen eine Reihe von Spuren, aber sie tappen lange Zeit im Dunkeln. Erst als Wallander vermutet, dass nicht ein Mann, sondern eine Frau die Morde durchgeführt hat, kommt Bewegung in die Aufkläru... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ich muß sagen, dass mir die Wallander-Krimis gefallen. Ich habe doch einige gelesen, natürlich sind bessere und schlechtere unter ihnen. Wallander versteht aber den Leser zu fesseln, das fasziniert mich immer wieder. Ich finde die Wallander Krimis einfach unterhaltend, ein echtes Urlaubsbuch zum... | ... weiterlesen

Zitate

Menschen sind selten das, wofür mal sie hält.

Henning Mankell abonnieren