Henning Mankel

Paula Gölles

Inhaltsangabe

Als Louise Cantor die Leiche ihres Sohnes entdeckt, weigert sie sich an Selbstmord zu glauben. Sie begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit über seinen Tod. Die Spuren führen sie nach Australien, wo sie ihren Ex-Mann vermutet, nach Barcelona und Maputo in Mosambik.
In Louise Cantors spannender Recherche führt Henning Mankel die beiden Hauptthemen seines Schreibens zusammen: die Aufdeckung aktueller Verbrechen in unserer Gesellschaft und die sozialen Probleme auf dem schwarzen Kontine... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Eine spannende Sache, wie Louise recherchiert, und damit meine ich auch Mankel.
Es ging mir sehr zu Herzen, was in diesem Buch mit den Aidskranken in Maputo passiert. Es ist zwar nur ein Roman, aber ich kann mir gut vorstellen, dass sowas auch in Wirklichkeit geschieht.
Liest es einfa... | ... weiterlesen

Zitate

Henrik lag unter der Decke. Sein Kopf ruhte schwer auf dem Kissen. Er lag auf dem Rücken, eine Hand hing hinab auf den Fußboden, die andere lag offen auf seiner Brust.
Sie wusste sofort, dass er tot war. In einem aberwitzigen Vers... | ... weiterlesen

Ich will ihnen etwas zeigen. Etwas was auch Henrik gesehen hat. Es wird nichts passieren, sie brauchen keine Angst zu haben.
Henrik hatte auch Angst. aber er versuchte sich von der Angst zu befreien. Er versuchte zu verstehen.

Ich heiße Umbi. In kurzer Zeit werde ich auch sterben. Ich will mit ihnen sprechen, weil mir nur noch eins bleibt in meinem Leben, das einzige das vielleicht noch einen Sinn hat: zu verhindern, dass andere auf die gleiche Art und Weise sterb... | ... weiterlesen

Henning Mankel abonnieren