Gabriel Barylli

SANDRA

Inhaltsangabe

"Josef Kerner stand da und blickte auf den Anrufbeantworter. Sprachlos. Atemlos. Bewegungslos. Es gab keine andere Erklärung: seine Frau Elisabeth hatte ein Verhältnis. Und dieser Herr Santini schien sich nicht einmal mehr die Mühe zu machen, dies zu verbergen. Oder war doch alles ganz anders?"

Gedanken zum Buch

Aufgrund vieler positiver Rezensionen entschloss ich mich, dieses Buch zu kaufen, um es nach 120 quälend-langweiligen Seiten beiseite zu legen. Barylli schafft es mit seiner Geschichte weder, mich zu begeistern noch mich dazu zu bringen, das Buch zu Ende zu lesen. Langweilig, verwirrend geschrieb... | ... weiterlesen

Zitate

sonja

Inhaltsangabe

Die Wiener Staatsoper spielt "Carmen". Doch noch während die Aufführung in wollem Gang ist, wird in den Gaderoben eine Tote gefunden. Eine der spanischen Tänzerinnen wurde brutal ermordet. So viel ist sicher, sie muss ihren Mörder gekannt haben. Bei seinen Ermittlungen muss der Kommissar jedoch eines erkennnen: Die Welt der Oper stellt einen eigenen Mikrokosmos dar, in dem Regeln herrschen, die sich aufs Äußerste von der Realität der normalen Welt unterscheiden und in den Ausßenstehenden nur... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Wow. Kaum ein Autor verschafft es einen so gefühlvollen Roman zu schreiben. Bei dem Buch sind Eigenschaften wie Spannung eher nebensächlich. Die ganze Geschichte liest sich fast wie ein Gedicht. Es ist einfach in die Gefühlswelt der Charaktere einzutauchen. Interessant ist auch, dass man zuerst e... | ... weiterlesen

Zitate

Der Kommissar blickte auf Carolins Gesicht. Es war schön. Sie war schön. Die weichen Linien waren geblieben. Die hohen Wangen, der feine, zarte Schwung um ihren Mund, nicht zerstört. Es war so schnell über sie gekommen, dass kein Entsetzen eingetr... | ... weiterlesen

Zum gemeinsamen Lachen. Zu ihrem Schweigen. Zu ihrer Freude. Sie saßen beisammen und ihre Stille begann größer zu werden als ihr Reden. Immer größer. Die Ränder der silbernen Schalen, in denen das Eis sierviert wor... | ... weiterlesen

Gabriel Barylli abonnieren