Fritz Krenn

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

goldes_0.jpgFilio erzählt dem einzigen Vertrauten, dem Zuhörerkind, von seinen Welten. Auf einem Sessel stehend, wird Kurioses berichtet, erhofft, erwünscht. Figuren aus dem Leben treten vor, bekannte und längst vergessene. Die Sehnsucht tritt auf und die Liebe, zischen all dem Zelja als ein Magier, als Meister der Phantasie.

Gedanken zum Buch

Oh, du wunderbare Jugendzeit, schwärmerische erste Liebeserfahrung. Zuerst schaut man, dann tut man. Szenen dieses Buches wurde seinerzeit beim Geburtstagsfest von Peter aufgeführt. Am schwierigsten war die Requisite mit diesem Vorhang. Wir lachten sehr viel und hatten einen berauschten... | ... weiterlesen

Zitate

Gleich darauf. Achtung, noch nicht werfen, stellen Sie das Werfen ein, ehe Sie oben am Felsrand jemand erkennen können.

Mein Atmen nahm zu. Ich hockte mich hin. War dabei stets leise geblieben. Vor mir in unmittelbarer Nähe eine Veranda, ein von Efeu umwachsenes Glasquadrat. Raumhoch, die Sprossenteilung bis zum Boden. Im Inneren drei Stühle, dazwischen e... | ... weiterlesen

Komm doch, sagte der Gastgeber von irgendwo aus der Tiefe des Raumes. Darauf weder eine Regung noch ein Wort von ihr. Er wiederholte das eben Gesagte. Ihre Hände verschoben sich, behutsam, wanderten beiderseits am Saum halb über ihre Obe... | ... weiterlesen

Fritz Krenn abonnieren