Franz Hessel

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

laura_wunderl.jpgIch bog in dei Sendlingerstraße ein. Es war Nacht. Die Laternenlichter schwammen trüb in der Luft auf dem Pflaster. Da sah ich was Rotes spiegeln und schimmern. Daswaren Kirschen an einem Hut. Und wie es näher kam, war es das kleine Mädchen vom Dezember, welches Laura und Wunderl hieß.

Gedanken zum Buch

Frauen, die auf der Suche, knapp vor dem Finden sind. Dort, wo der Weg sich gabelt und der nächste Schritt eine Wende bedeutet. Oft können wir Männer nicht helfen, nur anwesend sein. Hessel, der Frauenversteher. Es hat mich sehr gefreut. Es gibt kein Recht auf Gerechtigkeit.

Zitate

Wir hatten aufgehört zu tanzen, aber Nina lag noch immer in meinem Arm und ihre Hände blieben auf meinen Schultern.

"Wenn ich nur wüßt, was ich eigentlich möchte," sagte die Tochter und sah zum Fenster hinaus, "auf einer Terrasse sein, mitten in einem großen Fest unter lauter Masken in hellen Kleidern. Un unten mü... | ... weiterlesen

Er schlürft wie einen seltenen Wein unseren Augenblick, unsere Gegenwart und fragt nach keinem Vorher und Nachher. Aller Streit, Widerspruch, Konflikt wird lächerlich vor seinen Brauen.
...
Unter dem Mantel fühlte ich di... | ... weiterlesen

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Flanieren ist eine Art Lektüre der Straße, wobei Menschengesichter, Auslagen, Schaufenster, Café-Terrassen, Bahnen, Autos, Bäume zu lauter gleichberechtigten Buchstaben werden, die zusammen Worte, Sätze und Seiten eines immer neuen Buches ergeben ...

Gedanken zum Buch

Zum Flanieren braucht man Zeit und kein wirkliches Ziel. Wunderbarer Spaziergang durch Berlin, wobei mir kein genanntes Sträßchen oder Haus etwas direkt sagt. Aber das ist bei Hessel auch nicht notwendig. Gerne lässt man sich bei ihm auf das Unbekannte ein. Ein Entspannungsbuch mi... | ... weiterlesen

Zitate

Bei den Klängen einer Kapelle schreiten sie in duftigen und feierlichen Kleidchen und lächeln von Beruf und damit  man sie von den Damen unterscheide, die verspätet ankommen oder verfrüht weggehen.

Immer wieder ereignet sich das Fatale: drei oder vier Damen begegnen sich im gleichen Kleid.

Gibt's bestimmt eine Gegenwart?

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Im März des traurigen Jahres 1919 berbringt eine Tanzgesellschaft mit Geschichtenerzählen die ausklingende Nacht. Mit einer Art spaßiger Hoffnungslosigkeit als Grundstimmung. Die Liebe ist das Thema dieses nächtlichen Konzils.

Gedanken zum Buch

Hessel fesselt, Hessel gibt nicht den Inhalt, er führt uns Leser zu einer Erkenntnis über uns selbst. Große Verbeugung.

Zitate

Da ich nun nicht ganz leer ausgehen sollte, so nahm bald die eine, bald die andere meinen Arm.

Mit einmal blickte diese Frau auf, sah Wörner groß an, und ihre Augen ließen nicht mehr von ihm ab.

Als die Freunde schließlich im Garten an einem Tisch Platz nahmen, unterhielt sie eine Weile eine einzelne Dame, weniger mit ihren Reizen als mit ihrer Lebensgeschichte.

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

ermunterung_0.jpgSchule des Genusses? Ja, in die müßten wir wieder gehn. Eine schwere Schule, eine holde und strenge Zucht. Am Ende aber gibt es sie gar nicht; und wenn man sie zu ergründen versuchte, es käme ein schrecklicher "Ernst des Lebens" dabei heraus.

Gedanken zum Buch

So, ich muss die Geschichte, also wie ich zu diesem Buch kam, erzählen. Dieses Buch ist gebraucht und ich erhielt es in einem Kuvert. Noch relativ unspektakulär. Gleich nach dem Öffnen drang ein nasser alter Geruch in meine Nase, ich wagte dann lange nicht, es wirklich zu lesen. Ek... | ... weiterlesen

Zitate

Nachmittags lag Otto lange auf seinem Gasthausbett und las Zeitungen. Er las immer nur ein paar Sätze und versank dann in Gedanken.

Gelegentlich bringe ich dich einmal mit ihr zusammen. Wir wollen aber vermeiden, daß sie unsere Damen kennenlernen, ihren Charakter verliert und Mode wird.

Nimm dir lieber den Diwan, Hölderlin oder einen Band George aus meiner Bibliothek mit und lerne Gedichte auswendig, wenn du nicht einfach dösen kannst.

Franz Hessel abonnieren