Eva Boronsky

Lothar Gross

Inhaltsangabe

Am Vorabend noch hat er auf dem Sterbebett gelegen. Nun erwacht Wolfgang an einem unbekannten Ort und - wie ihm nach und nach klar wird - in einer fremden Zeit. Die Ungeheuerlichkeit seiner Zeitreise ins Jahr 2006 kann er sich nur mit einem göttlichen Auftrag erklären: Er soll endlich sein Requiem beenden.
Als wunderlicher Kauz und lebender Anachronismus irrt Wolfgang durch das moderne Wien, wagt nicht mehr, sich Mozart zu nennen, und scheitert an U-Bahntüren und fehlenden Ausweisen. Ei... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ein absolut phantastischer Roman, in jeder Hinsicht. Die Vorstellung, ein Mensch irrt in einer anderen Zeit umher, ist ja schon kurios und in unzähligen Bücher bereits vermarktet worden, aber meistens ist es umgekehrt, dassein moderner Mensch in die Vergangenheit versetzt wird. Aber hie... | ... weiterlesen

Zitate

Eva Boronsky abonnieren