Daniel Glattauer

Claudia Maralik

Inhaltsangabe

Im Supermarkt lernt Judith, Mitte dreißig und Single, Hannes kennen. Kurz darauf taucht er in dem edlen kleinen Lampengeschäft auf, das Judith, unterstützt von ihrem Lehrmädchen Bianca, führt. Hannes, Architekt, ledig und in den besten Jahren, ist nicht nur der Traum aller Schwiegermütter - auch Judiths Freunde sind restlos begeistert. Am Anfang empfindet Judith die Liebe, die er ihr entgegenbringt, als Genuss. Doch schon bald fühlt sie sich durch seine intensive Zuwendung erdrückt und einges... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ich gestehe, mit gemischten Gefühlen habe ich diesen neuen Roman von Daniel Glattauer gelesen..... Liebe die zum Wahn wird.... eigentlich ein Thema mit viel Potential, nur ob mir das so gefallen soll, was Glattauer hier draus gemacht hat.... ich bin unschlüssig....   Was mir anfänglich schon... | ... weiterlesen

Zitate

Es wirkte ja auch noch im 21. Jahrhundert wie ein Wunder, wenn ein Mann um die vierzig im Supermarkt zu-, aus- und einpackte, als hätte er es vorher schon einmal getan.

"Es hat nichts mit dir zu tun" sagte sie. Zum Einstand gleich einmal die unverschämteste aller Lügen.

Sieben Uhr sechzehn. Sie ist wach genug, um nicht aufwachen zu wollen.

markuskrimi

Inhaltsangabe

Schauma_mal.jpg
Mit seinem E-Mail-Roman "Gut gegen Nordwind" hat Daniel Glattauer viele begeisterte Fans gewonnen; die Leserinnen und Leser der Tageszeitung "Der Standard" in Österreich schätzen den feinen Humor des Autors aus Wien schon länger: Seit mehr als zehn Jahren widmet er sich dort in seinen Kolumnen den Absurditäten und Vergnüglichkeiten im Alltag. Die Kolumne "Die Macht ist an" er... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Diesmal kein E-Mailfieber sondern Kolumnen aus dem Alltag. In diesen Kolumnen steckt viel Wahrheit und ich musste oft schmunzeln

Zitate

Der Wangenkuss (I)
Das Unangenehme am Begrüßungskuss ist die geringe Trefferquote. Täglich spielen sich Hunderte Dramen der Begegnung ab, zum Teil auf offener Straße:
-Küsser eins (K1) peilt die linke Wange v... | ... weiterlesen

Wir schauen (II)
Der Österreicher schaut gern, denn schauen strengt nicht an. Der Schauende will ja nichts sehen oder gar erkennen, er will sich nur mit offenen Augen irgendwo festhalten, um geisitg auszuruhen.
Noch lieber und... | ... weiterlesen

Emporschlafen
Über vermeintliche emporgeschalfene Frauen, die ruhen, weil sie schon ganz oben sind, sollen übrigens schon viele Männer beim Aufstiegsversuch gestolpert sein. - Ein ähnliches Phänomen wie bei der Rollt... | ... weiterlesen

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Sie steigen ohne "Nordwind-Kenntnisse" in "Alle sieben Wellen" ein? Kein Problem. Sie erfahren alles.

Gedanken zum Buch

Der Nachfolge-Roman von "Gut gegen Nordwind" ist ...- na wie ist er eigentlich? Sehr flüssig zu lesen, sehr einfühlend. Mit Worten kann Herr Glattauer so wunderbar umgehen; Nuancen werden an ihren undeutlichen, schwachen Punkten gedreht und gewendet - ohne mühevoll zu werden. Die Sprache kan... | ... weiterlesen

Zitate

Wenn du dich sofort meldest, verzeihe ich dir noch heuer! Emmi.

Kalte Zugluft macht den Hals starr und das Blickfeld klein. Man sieht nur geradeaus zum vermeintlichen Ziel und nicht zur Seite, wo die Augenblicke stattfinden, für die es sich lohnt, die Fahrt zu bestreiten.

Für den leichten Seegang muss man der richtige Typ sein. Die einen erleben Windstille als innere Ruhe, die anderen als ewige Flaute.

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

darum_0.jpgDenken Sie an eine nette Person aus Ihrem Bekanntenkreis, an den friedfertigstenMann, der Ihnen einfällt. Stellen Sie sich vor, Sie erfahren, dass er jemanden umgebracht haben soll. Es heißt, er habe in einer Kneipe scheinbar wahllos einen Manschen erschossen, ohne Streit, ohne Vorgeschichte, aus dem Nichts heraus. Er habe auch bereits ein Mordgeständnis abgelegt. Er sagt, er hätte die Tat ge... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Es ist nicht leicht scheinbar grundlos einen Fremden zu töten und danach wirklich lebenslang ins Gefängnis zu kommen.
Mit viel Humor fasziniert selbst dieses Thema. Sehr spritzig geschrieben. Einige Wendungen ergeben immer wieder logisch: Schuldig, unschuldig, schuldig,... | ... weiterlesen

Zitate

Die mit den miesesten Jobs haben immer die größte Angst, diese zu verlieren.

Alex lachte Apfelessig.

"Wohnhaft?" - Eine faszinierende Frage an einen Strafgefangenen. Wohn-Haft. Da fraß die Zukunft bereits die Vergangenheit auf. Ich war geneigt, "Ja" zu antworten. Aber ich wusste, was gemeint war, und gab meine alte Adres... | ... weiterlesen

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

theo_und_der_rest_der_welt.jpgTheo
geboren am 25.10.1994 in Wien
Familienstand: ledig
Beschäftigung: ohne Pause
Ausbildung: Glücksspiel, Rennsport, Handel mit Waren aller Art
Rolle in diesem Buch: Sieger

Gedanken zum Buch

Ein Buch aus der Sicht eines Babys, oder besser gesagt, fühlt sich der Erzähler sehr geschickt in die Gedankenwelt des Kleinen ein. Er wird dabei nie plump. Glattauer kann das. Wenn man so möchte, ist dieses Buch eher etwas für frische Mütter, werdende Mütter, gewese... | ... weiterlesen

Zitate

Papa stand außerhalb des Brutkastens und winkte. Er wog bei der Geburt 72 Kilogramm und war 1,76 Meter groß.

Es gibt nicht nur Theo. Das ahnte er sofort. Damit muß er leben. Damit lebt er im übrigen gar nicht schlecht.

Theos Lieblingstiere sind die plattgedrückten aus den Bilderbüchern.

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

der_weihnachtshund_0_0.jpgMax will vor Weihnachten flüchten. Dabei ist ihm Kurt, sein Hund, im Weg. Kurt war leider eine Fehlinvestition. Er schläft meistens, und wenn er sich bewegt, dann höchstens irrtümlich. Katrin hat mit den beiden ursprünglich nichts zu tun.

Gedanken zum Buch

Kann man ohne Küssen lieben? Warum sind Hunde am Tag müde? Fragen über Fragen. Ein äußerst humorvolles Büchlein - kein Kreuzworträtselbuch, wie man vielleicht vermuten könnte. Ich freute mich auf ein Happy-End, und ...
mehr will ich nicht verraten... | ... weiterlesen

Zitate

Draußen schneite es aus meteorlogischer Langeweile und klimatischer Resignation lustlose fünf Schneeflocken pro Minute.

"Kurt ist verschwunden", vermeldete sie atemlos. Max war erleichtert, er hatte schon gedacht, es sei etwas passiert.

Die ersten Augenarztpatienten kreisten wahrscheinlich bereits blind um die Ordination.

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

die_v__gel_br__llen_0.jpgZusammensetzung: 175 Kolumnen und Essays zum Zweikampf des Alltags mit sich selbst.
Wirkungsweise: Weltschmerzstillendes Mittel gegen Trübsinnigkeit, Abstumpfung, Unsensibilität, Ignoranz, Menschenscheu, Wiedergabe von Sprachschrott und Wetterfühligkeit.
Art der Anwendung: Lesen
...

Gedanken zum Buch

Diese kurzen Geschichten haben tollen Tiefgang im positivsten Sinn. Es wimmelt nur so von zitierungswürdigen Passagen. Schön, dass ich diesen Autor gefunden habe. Muss sofort alles von ihm lesen.

Zitate

Sorgenaustausch (II)
Österreich leidet qualvoll unter gekauften, aber noch nicht eingelangten Möbeln, von denen oft nur prächtige Fahndungsfotos in Katalogen existieren.

Man trifft sich (II)
Thomas Bernhard ist zwar lange schon tot. Aber noch immer stellt sich beinahe täglich die Frage, wie man seinen Mitmenschen aus dem Weg geht.

Eigentlich (III)
"Sozusagen", die Zentrale des gesagten Nichtsagens. Passt immer, wenn etwas so, wie es gesagt wird, sozusagen nicht klar genug ist, wenn man es sozusagen aber nicht besser sagen kann, oder wenn man sozusagen ü... | ... weiterlesen

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

die_ameisenz__hlung_0.jpgDaniel Glattauer schafft es mit seinen Geschichten, dass der Leser sich und seine Umgebung zu mindestens 99 Prozent wiedererkennt und sich dennoch nicht von der nächsten Brücke stürzt, sondern über die eigenen "Unzulänglichkeiten" sogar noch herzhaft lachen kann.
Eva Reiter, ORF

Gedanken zum Buch

Welch wundervolles "Zwischenbuch". (Jetzt wird wieder Chocolat weitergelesen. Man verzeihe mir den Seitensprung.) Jede Seite eine eigene Geschichte. Zum Laut-Auflachen. Das ist nicht nur als Abendlektüre (ob der Kürze) toll. Ich las es vor Begeisterung ziemlich in einem d... | ... weiterlesen

Zitate

Tatort Liegestuhl
Trauma jedes austrokanarischen Pauschaltouristen: Man kommt an den Swimmingpool und es ist keine Liege mehr frei. Wo, bitte, stellt man seine Badeschlapfen ab? Wo löst man Kreuzworträtsel? Wo... | ... weiterlesen

Maier meldet nicht
Unlängst beantwortete Österreichs Serienheld Hermann Maier nach einem missglückten Lauf, an dem der patzige Schnee schuld gewesen sein muss, die aufgeregte Suggestivfrage des Reporters im Zi... | ... weiterlesen

Rückkehrdepression
... Und in subtilen Formulierungen wie: "Jedenfalls freuen wir uns, dass du dich gut erholt hast!", schwört man ihnen bereits bittere Rache. Es bedeutet: "Jetzt sollst du schuften... | ... weiterlesen

Gabi Konrad

Inhaltsangabe

Emmi Rothner schreibt E-Mails, die irrtümlich bei Leo Leike landen. Aus Höflichkeit antwortet Leo, Emmi fühlt sich von ihm angezogen und schreibt zurück. Es entwickelt sich ein intensiver E-Mail-Kontakt und es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann es zum ersten persönlichen Treffen kommt.

Gedanken zum Buch

Wahnsinn! Man kann dieses Buch nicht weglegen (und es ist bis jetzt noch jedem so ergangen, der es gelesen hat). Man wartet mit Emmi und Leo auf jedes E-Mail des anderen. Sehr spannend, sehr leidenschaftlich, faszinierend. Bitte unbedingt lesen!

Zitate

Betreff: Abbestellung. Sehr geehrte Damen und Herren vom "Like"-Verlag, sollte Ihr beharrliches Ignorieren meiner Versuche, ein Abonnement abzubestellen, den Zweck haben, weitere Hefte Ihres im Niveau leider stetig sinkenden Produkts absetzen zu k... | ... weiterlesen

Ach ja, Leo, eines will ich Ihnen doch noch verraten: Bei der Schuhgröße waren Sie gar nicht so schlecht. Ich trage 37. (Aber Sie brauchen mir keine Schuhe zu schenken, ich habe schon alle.) Drei Tage später. Betreff: Etwas fehlt. Lieber Leo, wenn... | ... weiterlesen

Daniel Glattauer abonnieren