Arthur Schnitzler

Claudia Maralik

Inhaltsangabe

Traumnovelle.jpg"Wie gesichert die Ordnung einer Ehe auch sei, sie hat sich, herausgefordert durch Gedanken etwa an Abenteuer, Freiheit und Gefahr, zu erweisen. Der Reiz von etwas ganz anderem, außerhalb ihrer Liegenden, gedanklich Ungetreuen, will, wenn er sich einstellt, erfahren sein: in traumhafter Wirklichkeit, zumindest in -wirklichkeitsnahem Traum. Schnitzler erzählt dies in seiner unverg... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Es ist die 10. Auflage von Schnitzler`s Traumnovelle, die ich da in Händen halte.... die 10. Auflage... mit Recht.
Schon ab der ersten Seite war ich gefangen in seiner Geschichte rund um die Ehe von Fridolin und seiner Frau Albertine.
Schnitzler beschönigt nichts... erz... | ... weiterlesen

Zitate

Bei Sonnenuntergang saßen wir auf dem Balkon, du und ich, da ging er vorüber unten am Strand, ohne aufzublicken, und ich war beglückt, ihn zu sehen. Dir aber strich ich über die Stirne und küßte dich aufs Haar, und... | ... weiterlesen

Sie schwiegen beide, lagen mit offenen Augen, fühlten gegenseitig ihre Nähe, ihre Ferne.

Christina

Inhaltsangabe

Else ist mit reicher Verwandschaft in den Urlaub gefahren. Dort erreicht sie ein Expressbrief: eine gewisse Summe an Geld muss ihrem Vater schnellstmöglich überwiesen werden, oder es droht Bankrott und schlimmer: Gefängnis, Entehrung.
Else soll den reichen Herrn von Dorsday im Urlaub bitten, das Geld zu leihen. Dieser erklärt sich bereit-- unter einer Bedinung die Else so abscheulich vorkommt, dass sie verzweifelte Mittel anwendet.

Gedanken zum Buch

Schnitzler schreibt unglaublich einfühlsam über den Gefühlstumult einer 20-jährigen jungen Frau aus gutem Hause zur k.u.k Zeit. Die Stilform des inneren Monologes lässt einen tief in den Charakter des Fräulein Else einblicken, so wirkt ihr ganzes Hadern und ihre Bede... | ... weiterlesen

Zitate

    Die Luft ist wie Champagner. In einer Stunde ist das Diner, das "Dinner". Ich kann Ciyy nicht leiden. Um ihr Mäderl kümmert sie sich überhaupt nicht. Was zieh' ich an? Das blaue oder das schwarze? Heut'... | ... weiterlesen

Arthur Schnitzler abonnieren