Aharon Appelfeld

Paula Gölles

Inhaltsangabe

Der 2. Weltkrieg ist auf seinem Höhepunkt, Tag für Tag werden Juden aus dem Ghetto in Südosteuropa deportiert. Fieberhaft versuchen die Eltern, für ihre Kinder ein Versteck zu finden. Als sich die letzte Hoffnung für den 11 jährigen Hugo zerschlägt, bringt ihn die Mutter zu Mariana, einer Jugendfreundin, die in einem Freudenhaus arbeitet und wohnt. Plötzlich findet er sich in einer dunklen Abstellkammer wieder, in der er zwischen stinkenden Fellen liegen muss. Wenn Mariana in ihrem rosa Zimme... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Dieser bezaubernde, kunstvolle Roman erzählt auf eine eindringliche Weise von einem Jungen und einer Prostituierten, die in Zeiten der Bedrohung Glauben und Würde nicht verlieren. Es ist ein Buch, das mich tief erschütterte und doch faszinierte. Es ist sehr flüssig zu lesen, weil es kurze Kapitel... | ... weiterlesen

Zitate

Am abend drangen wieder die Stimmen von draußen herein in den Keller. Am lautesten jammerten die Mütter, denen man die Kinder wegnahm.

Warum hast du die Brote nicht gegessen? Ich war nicht hungrig.
Jedes Mal, wenn sie aus der Stadt zurück kam, wollte er Mariana fragen: Hast du meine Mutter getroffen? Meinen Vater? Aber dann fiel ihm ein, dass sie es nicht mochte, wenn... | ... weiterlesen

Doch als sie die lange, stille Gasse verließen, wurde Mariana erneut erkannt, und wieder hagelte es Steine. Diesmal waren die Bewacher schnellerund beschützten sie mit Schreien, und als das nichts bewirkte, schossen sie in die Luft. Der... | ... weiterlesen

Aharon Appelfeld abonnieren