Zeno Cosini (oder "Zenos Gewissen")

Zeno Cosini ist eine komisch-glücklose Figur; seine Geschäfte haben keinen Erfolg, es gelingt ihm nie, sich das Rauchen abzugewöhnen, zur Unzeit entflammen seine Gefühle, wird er eifersüchtig und wieder vernünftig, von den drei Schwestern, deren Haus er als Bewerber betritt, bekommt er diejenige, die er nicht wollte, er verliert seine schöne und sanfte Geliebte Carla, als er sie am innigsten liebt.

Meine Gedanken zum Buch: 

Sehr tollpatschig - aber er kann nichts dafür. Würden wir nicht alle gerne so durch Triest stolpern? Er ist menschlich, und das sehr. Absolute Empfehlung.
Jetzt übrigens neu als zweisprachiges Werk; für alle Italienisch-Freaks. Bei www.Zweitausendeins.de
 

...die Gesundheit einer Frau ist in erster Linie ihre Schönheit.
S 965
Viele Menschen auf dieser Welt lernen nur, wenn sie sich selbst zuhören, oder können doch zumindest nicht lernen, wenn sie anderen zuhören.
S 731
Das Leben ist nicht schwer. Es ist nur originell.

Seitenangabe für Zitat1: 
417

Eines Abends im August schleifte er mich wieder mit zum Fischen. Beim blendenden Schein eines fast vollen Mondes war wenig Aussicht, etwas an die Angel zu bekommen. Aber er bestand darauf und meinte, auf dem Meer würden wir etwas Erleichterung von der Hitze finden. In der Tat fanden wir dort nichts anderes.
S 969
Alles Geld muss auf den Mond gewandert sein.
 

Seitenangabe für Zitat2: 
439

Im Unterschied zu anderen Krankheiten ist das Leben immer tödlich.
S 1167
 
Nur ein einziges Mal ist ein absoluter Irrtum vorgekommen. Ein Arzt, eigentlich Tierarzt, in dessen Hände ich leider geriet, wollte meinen Hüftnerv unbedingt mit Zugpflaster behandeln. Aber mein Schmerz hielt ihn zum Narren, indem er plötzlich, mitten in der Behandlung, von der Hüfte in den Hinterkopf hinaufsprang und auf diese Art alle Zugehörigkeit zum Hüftnerv verlor.

Seitenangabe für Zitat3: 
165
Verlag: 
Rütten & Loening Berlin
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
keine

Kommentare