Zauber gegen die Kälte. Erotische Gedichte. Spanisch - Deutsch

Zauber_gegen_die_K__lte.jpgAls die ersten erotischen Gedichte der jungen Gioconda Belli in der Tageszeitung "La Prensa" erschienen, verursachten sie im katholisch-strengen Nicaragua einen Skandal.
»In ihren Büchern ist es ihr immer gelungen, politisches und soziales Engagement in einer sinnlichen und weiblichen Sprache zu formulieren ... Sie ist eine außerordentlich schöne Frau. Eine zierliche Person unter viel dichtem, krausem Haar mit einem verlockenden Lächeln auf den Lippen, schönen Zähnen und dieser scharfen Falte im Mundwinkel ... sie las Gedichte, die etwa im Ton des Hohen Liedes von Salomon von einer einzigartigen Liebe erzählen, wollüstig, gierig alle Genüsse dieser Welt verheißend ...« (Annemarie Stoltenberg im "NDR")

Meine Gedanken zum Buch: 

Gioconda Bellis lyrischer Stil ist unvergleichlich. Besonders in diesem Buch erotischer Gedichte beweist sie von neuem ihr feines Gespür für Sinnlichkeit, Metaphern, Exotik, Leidenschaft und Rebellion. In diesen Seiten zu schmökern bedeutet Eintauchen in eine völlig fremde Welt in surrender Schwüle und bunten Farben, zärtliche Gefühle und verführerische Erotik, ohne jemals in Banalität abzudriften.  (so gelesen bei amazon.de - besser könnt ich's auch nicht sagen!)

Verlag: 
Dtv
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3423125772