Sweet Valentine

Valentine ist nicht spießig - jedenfalls nicht sehr. Worauf sie aber absolut keine Lust hat, das sind geborene Langweiler mit null Sinn für Romantik. Ihre Schwester Ruth ist nämlich gerade drauf und dran, so einen Langweiler zu heiraten. Katastrophe! Valentine beschließt, ihr Glück jetzt energisch in die eigenen Hände zu nehmen.
Aber wo ist er, der Traumtyp, den sie sich so schön zurechtgeträumt hat? Irgendwo da draußen muss er doch sein!?

Meine Gedanken zum Buch: 

 "Sweet Valentine" hat mir besonders gut gefallen weil, es echt witzig war.
Karen McCombie schrieb gut, obwohl ich mich manchmal nicht auskannte.
Ich kann es für Liebesgeschichten-Fans nur weiterempfehlen.

Das wird ja immer schöner! Ich habe Ruth und Fred noch nie streiten sehen. Echt, noch nie! Und nun geraten sie sich wegen der Hochzeitsvorbereitung in die Haare, wo man doch annehmen müsste, dass sie es kaum erwarten können, endlich vor den Traualtar zu treten. Also, ich weiß nicht: Das beweist doch nur, das eine Heirat etwas absolut Unromantisches ist.
 

Seitenangabe für Zitat1: 
93

Ich könnte zum Beispiel meinen Kopf auf ihn zu bewegen ganz leicht nach hinten neigen und... herausfinden, wie es ist, jemanden zu küssen, der lustig, süß und irgendwie etwas ganz besonderes ist...

Seitenangabe für Zitat2: 
217
Verlag: 
Schneider Verlag
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN 3-505-11933-4