Solar

Solar.jpgMichael Beard ist Ende fünfzig, kahlköpfig, übergewichtig und ganz und gar unattraktiv. Auch seine besten beruflichen Jahre, er gewann einst den Nobelpreis für Physik, liegen bereits hinter ihm und damit nicht genug, hat seine Frau eine Affäre. Als seine berufliche und private Welt bei einem verrückten Unfall kollidieren, eröffnet sich für ihn die Chance, seine Ehe zu retten und seine Karriere wieder neu anzufachen und möglicherweise sogar die Welt vor der Klimakatastrophe zu retten.

Meine Gedanken zum Buch: 

Mit Michael Beard hat McEwan einen wahrlich unsympathischen Hauptcharakter geschaffen, der im Laufe der Geschichte immer weiter an Sympathie verliert. Nobelpreisträger, Frauenheld und Oportunist - und nicht einmal ein wahrlich traumatisches Erlebnis schafft es, seine guten Vorsätze wahrwerden zu lassen. Michael verfällt immer mehr. Sein Körper, seine Umgebung - alles sträflich vernachlässigt. Und letztendlich platzt auch die Blase, auf der die Krönung seines beruflichen Erfolges aufgebaut ist - die Lage spitzt sich bis ins Unlösbare zu....
McEwan konfrontiert den Leser mit der Lage der Welt. Klimakatastrophe, alternative Energien, der nieendenwollende Streit der Geschlechter. Skrupellosigkeit, Gewinn- und Prestigesucht als Hemmschuh für die Rettung unseres Planteten.
"Solar" ist ein kritisches aber auch satirisches Gesellschaftsbild, Michael Beard ein Symbol für den Zustand der Menschheit in der sogenannten Ersten Welt.
Wie immer schreibt McEwan in seiner klaren Sprache, allerdings habe ich mir diesmal mit den vielen naturwissenschaftlichen Fachausdrücken etwas schwergetan, weil mich diese Themen auf Deutsch schon ziemlich plagen. Für Fans des Autors ein Muss, für alle anderen eine interessante Unterhaltung auf hohem Niveau mit aktuellem Hintergrund.

There was an Old Testament ring to the forewarnings, an air of plague-of-boils and deluge-of-frogs, that suggested a depp and constand inclination, enacted over the centuries, to believe that one was always living at the end of days, that one's own demise was urgently bound up with the end of the world, and therefore made more sense, or was just a little less irrelevant. The end of the world was never pitched in the present, where it could be seen for the fantasy it was, but just around the corner, and when it did not happen, a new issue, a new date would soon emerge.

Seitenangabe für Zitat1: 
16
Verlag: 
Random House UK
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-0224090490