Shanghai

Shanghai.jpgDenton, ein junger Engländer, kommt nach Shanghai, um dort als Zollbeamter zu arbeiten. Ehrlich und unverdorben wie er ist, weigert er sich, die übliche Korruption mitzumachen und macht sich so seinen Vorgesetzten zum persönlichen Feind. Durch einen glücklichen Zufall bekommt er eine Stelle in einem der führenden Handelshäuser in Shanghai und bringt es innerhalb weniger Jahre zu einem reichen und angesehenen Geschäftsmann. Er begegnet der jungen Su-mei, und es ist Liebe auf den ersten Blick. Das Glück des Paares scheint in Erfüllung zu gehen, als Su-mei ein Wunschkind erwartet. Denton arbeitet immer intensiver mit einer Art der chinesischen Mafia zusammen und verdient am Rauschgifthanded, niemend ahnt die dunkle Quelle seines Reichtums.... und dann wird plötzlich sein Sohn entführt...

Meine Gedanken zum Buch: 

Es ist ein großes Stück der Geschichte Chinas, das Christopher New hier in Romanform verpackt, dem Leser Stück für Stück näher bringt.
Der Seitenumfang von insgesamt 760 Seiten mag etwas abschreckend wirken... dieser Zweifel löst sich aber rasch in Luft auf.
 
Schnell wurde ich eins mit dieser Familie, lebte und zitterte mit in allen Lebenslagen.
Die Rohheit und Gewalt, die dem chinesischen Volk im eigenen Land wiederfährt, erschreckt und schockiert mich immer wieder auf`s Neue. Was Menschen in ihrer eigenen Heimt über sich ergehen lassen müssen, macht mich sprachlos.... vorallem tritt auch immer wieder ins Bewusstsein, dass all diese Unmenschlichkeit nicht nur der Vergangenheit angehört, sondern auch in vielen Teilen der Welt heute noch immer zur Realität gehört.
 
Nach all den Erfahrungen und Einblicken in dieses Land und dessen Geschichte bleibt am Schluss eine gewisse Leere zurück. So eingelebt hat man sich auch bei dieser Familie, dass es doch recht eigenartig ist, nach der letzten Seite das Buch zuzuschlagen....

Die Schlitzaugen sind für unsereins zu schlau. Nur ein Chinesenmann durchschaut einen Chinesenmann.

Seitenangabe für Zitat1: 
0

Sie geben den Kindern Lehm zu essen... Das füllt den Magen und dämpft die Hungerschmerzen. Natürlich sterben sie auch früher.... So nennen sie ihn: Lehm der Barmherzigkeit....

Seitenangabe für Zitat2: 
0

Die Tugend des Edlen gleicht dem Wind; die Tugend des keinen Mannes gleicht dem Gras. Blässt der Wind über das Gras, so muss es sich beugen.

Seitenangabe für Zitat3: 
0
Verlag: 
Diana Verlag
Auflage: 
deutsprachige Ausgabe 1986
ISBN: 
3-905414-35-X

Kommentare

Hi,
ich lasse mal meine Kommentar zum Inhalt weg, aber ich möchte anmerken, das es nur der ERSTE Band einer Triologie ist. Die beiden anderen sind dann "The Chinese Box" und "A Change of Flag".

Bücher über China haben schein's wieder Konjunktur obwohl das Buch auch schon knapp 30 Jahre alt ist.
In dem Zusammenhang muß man Clavell's NOBEL HOUSE nennen eine Serie die ebenfalls ab und an immer wieder in's Gerede kommt.

Aber wie auch immer - nett zu lesen sind sie alle, man sollte sie nur nicht zu ernst nehmen.

rotbart

Es gibt keine schlechten Bücher -
es gibt nur unfähige Autoren

Hallo Rotbart,
 
tatsächlich.... eine Trilogie..... gut zu wissen, denn an einer Fortsetzung wär ich schon interessiert.... muss ich mich gleich mal umschauen.... wird wahrscheinlich nicht mehr so einfach sein, die anderen Teile aufzutreiben, denn selbst das Exemplar, dass ich gelesen hab stammt von einem Flohmarkt und hat schon so einige Jahre auf dem Buckel...
 
Natürlich darf man nicht alles bare Münze nehmen.... immerhin ist es ja kein Sachbauch das auf Tatsachen aufbaut, sondern eben ein Roman, der geschichtliche Aspekte mit einfließen lässt... Vieles hat mich aber trotzdem sehr schockiert.... die Hinrichtungen, diese Gewaltbereitschaft und auch die Rohheit, mit der so oft durchgegriffen wird... als wäre es das Normalste von der Welt....... puh...... also daran hatte ich teils schon ganz schön zu Knabbern....

Ja ist nicht ganz einfach die Bücher zu finden, aber in Hong Kong gibt es sie scheinbar noch
ISBN: 962-8783-06-8Dimensions: 168 pp, 200 x 140 mmPrice: HK$138/US$17 (z.B. Chinese Box)

Da gibt es Webseiten "asiabooks" etc und keine Angst vor den Dollarzahlen sind meist Hong Kong Dollar gemeint und das ist umgerechnet nicht viel und Porto ist auch nicht sonderlich teuer.
Nur bei amazon rechnet man scheinbar HK$ gegen EUR auf sonst käme der Amazonpreis wohl kaum zustande.

Also wg. der Gewalt brauchst Du aber nicht nach Asien gehen in unserem schönen Mitteleuropa war es auch nicht besser angefangen bei der Inquisition, über die Hexenverfolgung bis zur Befragung unter Folter - Menschenleben galten auch in Europa nichts !

Rotbart

Es gibt keine schlechten Bücher -
es gibt nur unfähige Autoren

ja, die Gewaltbereitschaft  war und ist leider noch immer ein großes und sehr präsentes Thema.... und wie du schon erwähnst.... allein am Beispiel der Inqusition sieht man ja wieder, dass auch wir Europäer unsere Hände nicht in Unschuld waschen können....
 
Die Web-Seite asiabooks schaut ja recht interessant aus... werd da mal genauer drüber schauen, danke für den Tipp.

Claudia, ich hab dieses Buch vor etlichen Jahren quasi vor Ort gelesen, es hat mich SEHR beeindruckt. Schade, dass die beiden weiteren Teile nicht mehr übersetzt wurden, das wär aber doch ein guter Grund für Dich, Dein Englisch wieder mal auszugraben... Wink
 
In diesem Zusammenhang kann ich Dir noch ein Buch einer meiner Lieblingsautorinnen empfehlen, das Du lieben wirst, da bin ich mir sicher: "Hotel Shanghai" von Vicki Baum, ein großartiger Roman!

Wie waere es hier im forum so ein Buch zu uebersetzen, viele immer ein Kapitel oder xxx Seiten!
Dann machen wir ein eBook daraus. Natuerlich offiziell mit isbn!
Rotbart

Es gibt keine schlechten Bücher -
es gibt nur unfähige Autoren

hihihi.... mein Englisch wieder mal ausgraben..... ja, DAS wär defintiv mal keine schlechte Idee, aber dann wohl eher mit einem etwas weniger umfangreichen Buch..... man will ja das Licht am Ende des Tunnels nicht aus den Augen verlieren.....
 
So ein Buch hier im Forum zu übersetzen.... nette Idee.... ich passe in diesem Falle aber.... mach mich dann aber gern über die deutsche Übersetzung her, wenn sie ferig ist ;o)))))

Glaub mir, die würdest Du nicht lesen wollen! Sobald mehr als einer an so einem Buch arbeitet, wird's schon seltsam, und wenn keiner davon ein Profi ist, wird's ein Drama. DAS tun wir keinem Buch an! Und schon garnicht einem guten.

JA die Sprache ist wirklich schwierig ! Ist die Einschätzung eigener Meinungen und Fähigkeiten ja schon schwierig - aber auch lobenswert, so ist die Annahme der Allgemeingültigkeit einer Einzelmeinung natürlich schwer nachzuvollziehen.

Die Formulierung einer solchen Meinung im Pluralis Majestatis kann man gut gemeint mit Arroganz abtun, es könne aber auch der Versuch einer Demagogie sein - nun ja Chacun à son goût !!

Zur Sache selbst, z.B. das Projekt Gutenberg lebt davon, dass viele Freiwillige kapitelweise übersetzen.
Die Fehler der sog. Profi's dagegen füllen Bibliotheken, ich habe mal ein Taschenbuch als mangelhaft zurückgegeben und um den Kaufpreis gestritten. Es war eine Übersetzung von Death in the Afternoon. Dort wurde von einem Profi "classified adds" als "klassifizierte Anzeigen" übersetzt.

Eigentlich sollte man Bücher in der Sprache lesen in der sie geschrieben worden sind ! Aber in unser heutigen Zeit die nur auf Schnelligkeit und monetären Gewinn aus ist, hat man wohl Wichtigeres zu tun, nämlich das nächste Buch zu verkaufen!
Chacun à son goût

Es gibt keine schlechten Bücher -
es gibt nur unfähige Autoren

Ich weiß, dass mein Englisch gut genug war und ist, um an einer Universität in Cambridge ein Diplom zu machen. Ich bin aber bescheiden genug zuzugeben, dass es den Ansprüchen einer literarisch wertvollen Übersetzung nicht gerecht würde. Es benötigt nämlich mehr als nur gute Sprachkenntnisse, um den ursprünglichen Stil eines Werkes so gut wie möglich zu vermitteln. Und dass zu viele Köche den Brei verderben, hat sich mehr als einmal bewahrheitet.

Ja da gibt es doch ein Sprichwort :
>> Hätte der Hund nicht ...... dann hätte er den Hasen <<

Ach so ja ich GLAUBE nicht, sondern ich DARF den englischen BA führen - wie auch noch ein paar andere Dinge mehr Lol

Aber der Autor hat ja Recht >> Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr <<

rotbart

Es gibt keine schlechten Bücher -
es gibt nur unfähige Autoren

Dank Lothars neuer Suchmaschine bin ich fündig geworden:
 
Teil 3, "A Change of Flag" wurde unter dem Titel "Im Zeichen des Drachen" 1995 bei Heyne erschienen und um wenig Geld antiquarisch erhältlich.
 
www.daistesja.de

Komischerweise wurde der zweite Teil scheinbar nicht übersetzt. Wobei ich mir nicht sicher bin, wie diese inhaltlich zusammenhängen, die Trilogie nennt sich nämlich "China Coast Trilogy" und der dritte Teil spielt in Hongkong.... könnte man riskieren, denke ich, ohne komplett den Faden zu verlieren.