Sehnsucht Ecstasy

Kira ist eine gute Schülerin und eine verantwortungsvolle Tochter. Aber irgendwann hält sie den Leistungsdruck nicht mehr aus und nimmt mit ihrem Freund Jannis eine Ecstasy-Pille. Und das ist der Anfang vom Ende? Fast. Denn der Glücksrausch, den sie erlebt, lässt sie immer häufiger zur Droge greifen. Erst als Jannis auf einer Party zusammenbricht, beschließt sie, etwas gegen ihre Sucht zu tun.

Meine Gedanken zum Buch: 

"Sehnsucht Ecstasy" erzählt von Kira, einem Mädchen, das Ecstasy "nur probieren" will und dann nicht mehr damit aufhören kann. Außerdem ändert sich einiges in ihrem Leben: Kira ersetzt ihre früheren Freunde durch Neue, geht immer öfter auf Partys und in Clubs, auf/in denen sie die Drogen zu sich nimmt und in der Schule herrscht ein ständiges Auf und Ab, was ihre Noten angeht.
Am Anfang jedes Kapitels schildert immer eine andere Person aus Kira's Umfeld, wie es aufgenommen wurde, dass Kira auf einmal Drogen nimmt.
Obwohl Henriette Wich einen tollen Schreibstil hat, der sich flüssig lesen lässt und die Geschichte überzeugend erzählt, war ich bei diesem Buch ein bisschen enttäuscht, da es eher langweilig war. Zwar sind die Charakteren sehr interessant und die Geschichte von Kira ist toll zu lesen, nur von Henriette Wich habe ich schon bessere Bücher gelesen, die eher überzeugt haben.
Dieses Buch beschreibt, wie man in die Sucht gerät und nur kurz, wie man wieder herauskommt. Wer sich also mit diesem Thema vom Anfang bis zum Ende der Sucht beschäftigen will, ist bei diesem Buch leider falsch und sollte sich nach einem Anderen umsehen.

Freiwillig hätte ich es nie zugegeben, aber ich habe mein Leben gehasst, diesen ständigen Leistungsdruck. Die ganze Zeit hatte ich diese Sehnsucht tief in mir drin: endlich loslassen zu können, mal nicht zu funktionieren, einfach nur da zu sein und das Glück zu fühlen. Ecstasy war unglaublich. Damit habe ich zum ersten Mal gespürt, was es heißt lebendig zu sein...
 

Seitenangabe für Zitat1: 
178
Verlag: 
Klopp
Auflage: 
Erstauflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3781723504 / ISBN-10: 378172350X

Kommentare

Hallo Laura, vielleicht würde Dich ja "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" von Christiane F. interessieren? Das Buch ist zwar schon an die 30 Jahre alt, aber im Grunde hat sich am Thema Drogensucht und ihre Auswirkungen sicher nicht viel verändert. Christiane erzählt ihre eigene Geschichte, es gibt Bilder im Buch und sogar einen Film. Ich war damals sehr davon beeindruckt, muss ich sagen, und ich kenne auch jetzt Jugendliche, die das Buch durchaus lesenswert fanden.

Hallo,  danke für den Tipp! Hört sich recht interessant an und ich habe es gerne, wenn die Handlung des Buches in Wirklichkeit passiert ist. Nach meiner Recherche im Internet gibt es "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" auch in der Bücherei, die ich besuche. Ich werde versuchen, es so bald wie möglich zu lesen oder anzuhören, da es auch als Audiobook auszuborgen ist.
Liebe Grüße (-:

Laura, es gibt dazu hier auch schon eine Buchpatenschaft mit einer langen Diskussion, die Dich vielleicht auch interessieren könnte, bzw. hat sich ja bisher keine Jugendliche daran beteiligt.
Hörbücher mag ich persönlich sehr gerne, aber ich denke, dass in diesem Fall das gedruckte Buch mehr zu bieten hat, weil ja auch Bilder drin sind. Dann schon eher Buch und danach Film, würd ich sagen.
Lass uns auf alle Fälle wissen, wie es Dir damit gegangen ist!
 
Wenn Du etwas zum aktuellen Thema "Misshandlung von Kindern in öffentlichen Istitutionen" lesen möchtest, kann ich Dir das Buch von unserem bookreader Franz Josef Stangl "Der Bastard - Der Fürsorgezögling" empfehlen, das war sehr berührend und traurig. Die Geschichte beginnt in den 50er-Jahren, das zweite Buch spielt dann in einem Internat in den 60ern, aber das hab ich selbst noch nicht gelesen.

Ich werde versuchen, "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" so schnell wie möglich zu lesen und dann bei der Buchpatenschaft meine Gedanken dazu zu schreiben.
Die Buchpatenschaft von "Der Bastard - Der Fürsorgezögling" hört sich auch toll an und scheint, meinen Geschmack zu treffen.
Ich habe jetzt beide Bücher auf meine Bücherwunschliste gesetzt und werde versuchen, beide in der nächsten Zeit zu lesen. (-:
Danke nochmal für die Tipps!
Liebe Grüße

finde ich auch, dass es noch heute lesenswert ist, obwohl es schon lange her ist, dass es geschrieben wurde. Sehr empfehlenswert.
Gruß Paula