Seelen

Dies ist die Geschichte der Seele Wanda, die in den Körper von Melanie eingesetzt wird und eigentlich Melanies Geist auslöschen sollte, um dann den Körper von Melanie zu übernehmen. Die Übernahme funktioniert nicht, weil Melanie so stark ist und nun sind folglich zwei Seelen in einem Körper vereint, die sich einerseits bestimmte Gefühle teilen, andererseits aber auch in der Lage sind unterschiedliche Gefühle zu empfinden.
Seelen sind eine Spezies, die andere Körper einnehmen können, und besonders bei den Menschen sehen sie es als notwendig an, da sie diese als sehr brutal und gefährlich wahrnehmen. Die Seelen selbst sind nicht in der Lage zu lügen oder jemanden zu verletzten. Deshalb erscheint es ihnen nur logisch die Menschen zu besetzen, um die Erde friedlicher zu machen.
Im Fall von Wanda ist es aber anders. Sie wird von Melanies Gefühlen so sehr geleitet, dass sie sich auf die Suche nach "richtigen" Menschen macht. Das Zusammenleben mit ihnen gestaltet sich aber schwieriger als erwartet und gerade hier spielen die Gefühle von Wanda und Melanie eine übergeordnete Rolle. Es stellt sich die Frage, welche Gefühle echt sind und welche nicht, wer welche Rechte und Ansprüche haben darf und wer nicht. Vor allem aber geht es um die Freundschaft und Liebe. Dabei wirft Stephenie Meyer schon fast philosphische Fragen auf und viele Situationen, die als unlösbar erscheinen, können letztendlich doch zum Guten gekehrt werden.

Meine Gedanken zum Buch: 

Wenn sich 860 Seiten kurz anfühlen, dann muss es sich für mich um ein ganz besonderes Buch handeln. Dies ist bei "Seelen" von Stephenie Meyer absolut der Fall. Ich hätte noch ewig weiterlesen können und das wahrscheinlich ohne mich nur annähernd zu langweilen oder mich nicht mehr an der Geschichte erfreuen zu können. Anfangs war ich wirklich skeptisch, was dieses Buch betraf, da ich SciFi sonst eigentlich absolut nichts abgewinnen kann. Nur weil mir die anderen Bücher der Autorin so gut gefallen hatten, habe ich mich auch an diesem Buch versucht. Meine Erwartungen wurden jedoch absolut übertroffen - dieses Buch gefällt mir sogar noch besser als die Bis(s)-Bücher von Stephenie Meyer.
Es ist sehr flüssig geschrieben und wahrhaft gefühlvoll und einfühlsam. Besonders die Charaktere im Buch haben es mir angetan. Man erlebt es wirklich sehr selten, dass man sich deratig tief in die Figuren eines Buches einfühlen kann und sie versteht. Ich war seitenweise richtig gerührt und begeistert von der Schreibweise der Autorin. Nie hätte ich erwartet, dass mal ein Buch an die Bücher meiner Lieblingsautorin Juliet Marillier heranreichen würde. Dieses Buch schafft es aber tatsächlich. Deshalb wird es nun auch einen Ehrenplatz in meinen Regal erhalten.
 
Ein wahrhaft einfallsreiches, farbenfrohes und beeindruckendes Buch, das mich in allen Punkten überzeugen konnte. Sogar die Covergestaltung (mit dem reflektierenden Auge - ganz passend zum Inhalt) und die Aufteilung im Buch sind einfach nur gelungen und ansprechend.

Verlag: 
Carlsen
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
978-3-551-58190-7