Rubinrotes Herz, eisblaue See

Rubinrotes_Herz.gifEin Fischerdorf an der Küste Maines, am nordöstlichsten Zipfel der USA. Dicht an dicht schmiegen die Häuser sich an die Granitfelsen.
Florine lebt geborgen bei ihren Eltern und ihrer Großmutter inmitten der Gemeinschaft der Familien,die hier seit Generationen auf Hummerfang gehen. Die
kleinen Reibereien zwischen ihrer lebenshungrigen Mutter Carlie und dem bodenständigen Vater können das Leben der Elfjährigen nicht ernsthaft erschüttern. Bis Carlie eines
Tages spurlos verschwindet. Alle Nachforschungen scheinen ins Leere zu laufen. Die Frage, ob ihre Mutter Opfer eines Verbrechens wurde oder freiwillig ging, wird Florine in den folgenden Jahren ständig begleiten. Und sie muss mit der Zumutung fertig werden, dass das Leben um sie herum trotzdem weitergeht....

Meine Gedanken zum Buch: 

"Rubinrotes Herz, eisblaue See" ist ein Roman, in dem Lachen und Weinen sehr nahe beieinander liegt.... und das ist nicht nur eine Floskel.
 
Das Leben kann so perfekt verlaufen, kann uns glücklich  und zufrieden machen und doch kann es uns mit einem Mal den Boden unter den Füßen weg reißen.
 
Genau so widerfährt es Florine, die viel zu früh in ihrem Leben erfahren muss, was es heißt, einen Elternteil zu verlieren.
Ein Schicksal (und leider  auch nicht das letzte in ihrem Leben), das alles verändert und neue Bahnen für sie  einschlägt. Man darf sie begleiten auf ihrem Weg beim Erwachsen werden und es ist nicht immer leicht.... denn so wie jedes junge Mädchen die Hürden des Älter werdens bezwingen muss, bleibt auch Florine all dieses nicht erspart.... blos, wo ist der Mensch, der ihr den Rücken stärkt.... und immer diese begleitende Frage: Warum???? Wird sie jemals wieder kommen???
 
Mit viel Feingefühl und Ehrlichkeit erzählt M.C. Rogers diese Geschichte über Hilflosigkeit, Wut und den Lauf des Lebens, der für keinen von uns eine Ausnahme macht...
Ein besonderes Buch und man sollte auch noch am Rande anmerken: bei weitem kein typisches "Frauenbuch" (auch wenn der Einband darauf schließen lassen könnte).
Ich war und bin begeistert!!!!!!

Die Gedanken flatterten durch meinen Kopf wie Motten auf der Suche nach Licht.

Seitenangabe für Zitat1: 
104

Er nickte, und wir hielten uns eng umschlungen.
Oder hielten uns aneinander fest.
Es war scher zu sagen.

Seitenangabe für Zitat2: 
346
Verlag: 
mareverlag
Auflage: 
1. Auflage 2010
ISBN: 
978-3-86648-131-2