Q's Legacy

Qs_Legacy.jpgHere is the remarkable story of how Helene Hanff came to write "84, Charing Cross Road", and of all the things its success brought her. Hanff recalls her serendipitous discovery of a volume of lecturs by a Cambridge don, Sir Arthur Quiller-Couch. She devoured Q's book, and, wanting to read all the books he recommended, began to order them from a small store in London at 84, Charing Cross Road. Thus began a correspondence that became an enormously popular book, play, television production, and movie, and that finally led to the trip to England - and a visit to Q's study - that she recounts here. In this exuberant memoir, Hanff pays her debt to her mentor and shares her joyous adventures with her many fans.

Meine Gedanken zum Buch: 

Helene Hanff sagt über sich selbst, dass sie nur autobiografisches wirklich gut niederschreiben kann. Das tut sie somit auch in diesem Buch, das eine gute Quelle für alle ist, die sich für diese eigenwillige Autorin interessieren. Wir erfahren viel darüber, wie sie in New York gelebt hat, wer ihre Freunde waren und wie sie letztendlich mit ihrer Beliebtheit umgegangen ist. Sie beschreibt ihre Englandreisen jenseits von Charing Cross Road und Bloomsbury Street, wobei diese natürlich immer eine Rolle für die anglophile Autorin gespielt haben, ebenso wie die Menschen, denen sie sich über ihren langen Schriftverkehr mit Frank Doyle angenähert hat.
 
Dass sie von sich selbst ein Bild zeichnet, das nicht ganz der Realität entsprochen haben dürfte, habe ich jetzt in der Biografie "Helene Hanff: A Life" von Stephen R. Pastore gelesen, aber selbst er konnte sich ihrem bissigen und treffenden Humor nicht entziehen, der wohl zutiefst in ihr verankert war und in allen ihren Büchern immer wieder durchblitzt.
 

Verlag: 
Penguin Books
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
978-0140089363