Otherland II - Fluß aus blauem Feuer

Im zweiten Band der vierteiligen Cyberspace-Saga entdecken die Gefährten, die in das virtuelle System von »Otherland« eingedrungen sind, die verbindende Bedeutung des Flusses. Dieser Fluss aus blauem Feuer ist die einzige stabile Nahtstelle zwischen den verschiedenen Welten der virtuellen Realität, die sie durchqueren.

Über den Fluss gelingt es, die Welten zu wechseln und weiter zu kommen. So stolpern die Freunde durch Cartoonwelten, Urwälder, Eiszeiten und Insektenbauten, mal sind sie winzig, mal sind sie riesig, hier können sie fliegen, dort treiben sie hilflos umher und zittern um ihr Leben.

Renie, !Xabbu, Martine, Orlando, Frederic und ihre Gefährten sind inzwischen längst Gefangene der Matrix geworden, in die sie sich begeben haben, um sie zu ergründen und zu bekämpfen. Gleichzeitig spürt die das »Otherland« beherrschende Gralsbrüderschaft, die sich durch die virtuelle Welt körperloses Überleben erhofft, dass ihre komplexe Schöpfung außer Kontrolle gerät, erhebliche Anomalien aufweist und in Einzelbereichen bereits zusammenbricht.

Hinter den Kulissen deutet sich ein blutiger Machtkampf um die Führung an.

Meine Gedanken zum Buch: 

Der zweite Band zieht sich so dahin - und wieder eine neue virtuelle Welt, in der es zu überleben gilt - wenn der Autor damit illustrieren will. wie mühsam und zunehmend verzweifelt die Reise wird, dann ist ihm das hervorragend gelungen.
 
 

Verlag: 
DAW
Auflage: 
Reprint (1. September 1999)
ISBN: 
ISBN-13: 978-0-886-77844-6 / ISBN-10: 0-886-77844-1