Manhattan fliegt

manhattanfliegt_0.jpg
Ein New Yorker Filmteam ist auf der Suche nach einer Hauptdarstellerin für einen Film über eine Delphindompteurin. Dabei trifft der Schauspieler Leopold auf eine junge, verwirrte Schauspielerin, Undine Nielsson. Als Leopold Nachforschungen über sie anstellt, macht er eine irritierende Entdeckung.

Meine Gedanken zum Buch: 

Sehr skurrile Geschichte. Die Zeitebenen wechseln pro Kapitel. Man ist gerade noch im Jahre 1921 und dann wieder im Jahre 1991. Und dann wieder im Jahre 1953. Alles überspannende Handlung ist die Faszination einer Schauspielerin und die gewünschte Möglichkeit, sie könnte doch immer wieder existieren. Vielleicht tut sie es? Vielleicht ist sie mehr als eine Schauspielerin? Ein ewiges Wesen oder ein Tier? Das will ich nun doch nicht alles verraten. Wer auf verwirrende Erzählebenen steht, als umbedingte Empfehlung.

Diesmal konnte sie nichts tun, gar nichts. Kein Schrei, keine Bewegung würde sie retten, niemand überlebte einen Sturz aus zwölf Metern Höhe. Die klare Voraussicht auf das nahe Ende nahm ihm nichts von seinem Schrecken, Henrietta schrie in Todesangst, während sie mit Yurgrave am zweiten Obergeschoß vorbeifiel.

Ich glaube an Kräfte, die wenigen gegeben sind, und bin sicher, daß es mehr zwischen Himmel und Erde gibt als Zahnpasta, Hautkrebs und Talkshows.

Seitenangabe für Zitat2: 
159

"Auf dem Ball stelle ich dich der Presse vor! Was hältst du davon?" Undine kam mit der Weinflasche aus der Küche. "Noch ein Glas?" "Was hältst du davon?" "Wovon? Wir essen gleich, wasch dir die Hände."

Seitenangabe für Zitat3: 
114
Verlag: 
Reclam
Auflage: 
1. Auflage Taschenbuch
ISBN: 
3379017159

Kommentare

Nehme mir das Buch nochmals vor, da es ganz tolle Zeitsprünge hat und einfach bezaubernd ist. Schon auf den ersten Seiten fühle ich mich zu Hause.
Zitat, S 14: "Als Paket verlasse ich die Wohnung."

Ich glaube an Kräfte, die wenigen gegeben sind, und bin sicher, daß es mehr zwischen Himmel und Erde gibt als Zahnpasta, Hautkrebs und Talkshows.

Wozu sollte man die Zusammenhänge des Kosmos begreifen, dachte er, wenn das Meer schon warm genug war, um darin zu baden.

Bei vier Millionen kriegen die Burschen von der Bank das chronische Kopfschütteln.

Ein sonnenölglänzender Typ in knallengen Shorts gibt seinem Chiwawa Befehle, die das Hündchen wedelnd mißachtet.