Liebe per Flaschenpost?

Nachdem ihr Freund sie sitzen gelassen hat, hofft die fünfzehnjährige Isabel beim Familienurlaub in Schottland Ablenkung zu finden. Eigentlich nur zum Spaß wirft sie eine Flaschenpost ins Meer. Zurück in Manchester ist sie so beschäftigt, dass sie die Flaschenpost völlig vergisst - doch dann bekommt sie plötzlich Post von Duncan ...

Meine Gedanken zum Buch: 

"Liebe per Flaschenpost" war ein gutes Buch da sie sich immer Briefe und E-Mails schrieben und sich austauschten wie das leben auf einer Insel so ist z. B. der Flughafen ist am Strand oder das es in einer Schule 60 Schüler sind und sie fragen sich immer gegenseitig ob z. B. Ducan von der Inseln Muscheln schicken kann oder Isabel ihm Gitarrenseiten schicken kann. Spannende Stellen gibt es leider nicht, nur am Schluss eine kurze.
Sue Mayfield schreibt flüssig und nicht kompliziert was finde ich gut ist.

Was machst du da?
Einen Stift suchen.
Wofür?
Für eine Botschaft an all die netten Fische im Meer.
Alice holte einen Kuli und kritzelte auf der abgerissenen Pappe herum, um zu testen, ob er funktionierte.
Dann schrieb sie:
Falls es da draußen noch halbwegs anständige Typen gibt, die weder Axtmörder noch Egomanen oder Fans von Britney Spears sind, bitte melden bei Isabel Bright, 32 West Clarendon Street, Chorlton-cum-Hardy, Manchester M21 ORW.
Und jetzt? fragte ich lachend.
Al schaute mich geheimniscoll an, rollte die Botschaft fest ein und schob sie in ihre leere Bacardi-Breezer-Flasche. Mit einem Stein schlug sie den Deckel wieder fest und gab mir die Flasche.  Wirf du sie rein, sagte sie.
 

Seitenangabe für Zitat1: 
1920

Von Ducan hörte ich nichts mehr, weder am Montag noch am Dienstag oder Mittwoch. Langsam befürchtete ich, dass es doch falsch gewesen war, ihm das mit Jamie zu erzählen. Vielleicht war er ja doch nicht nur ein Freund, vielleicht erhoffte er sich mehr - cyber romance oder so was!

Seitenangabe für Zitat2: 
188
Verlag: 
Fischer Schatzinsel
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN 3-596-85183-1