Jenseits von Eden

Von der Mitte des letzten Jahrhunderts bis zum Ende des Ersten Weltkriegs reicht die Zeitspanne, die diese große amerikanische Familiensaga umfaßt. Sie erzählt die Geschichte der Trasks und der Hamiltons: die Geschichte von Charles und Adam, den ungleichen Brüdern, die um die Liebe ihres Vaters buhlen und den Reizen derselben Frau erliegen. Von eben jener Cathy die ihren Mann und die neugeborenen Zwillinge verläßt, um sich ihren Lebensunterhalt in einem Bordell zu verdienen. Und von Aron und Caleb, ihren beiden Söhnen, deren spannungsgeladenes Verhältnis in einer modernen Version des biblischen Kainsmythos gipfelt.

Meine Gedanken zum Buch: 

Es gibt Bücher, die liest man zur Freude und zum Kummer. Es Gibt Bücher, die liest man aus Interesse oder zur Beschäftigung. Und es gibt Bücher, die man lesen muß, da sie das Leben auf unnachahmbare Weise bereichern.
Dieses Buch berreichert!

John Steinbeck über sein Buch:
Lieber Pat,
Du trafst mich an, als ich gerade ein Holzfigürchen schnitzte, da sagtest du: "Warum machst du mir nicht einmal etwas?"
Ich fragte dich, was du gerne möchtest, und da sagtest du: "Ein Kästchen."
"Wozu?"
"Um allerhand hineinzutun."
"Was denn?"
"Was du eben hast", sagtest du.
Nun, hier ist das Kästchen. Ungefähr alles, was ich habe, ist darin, und  es ist nicht voll. Leid und Aufschwung sind darin, gute Stimmungen und schlechte Stimmungen, böse Gedanken und gute Gedanken, die Lust des Planens und etwas Verzweiflung und die unbeschreibliche Freude des Schaffens.
 

Verlag: 
Diana Verlag
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3423108102 / ISBN-10: 342310810X

Kommentare

Vielleicht war ich zu jung damals. Ich habe es nicht geschafft.
Zuerst hat es mich faszieniert, dann konnte ich nicht mehr weiter, vielleicht einfach der falsche Zeitpunkt.

von dem ich natürlich nicht weiß, wie nahe er ans Buch herankommt. Ich weiß nur, dass ich ihn so grauslich gefunden hab, dass ich das Buch garnicht erst lesen wollte. Wobei der Film grandios ist, sonst würde er ja nicht diese Emotionen auslösen.
Aber vielleicht sollte ich mich jetzt als "reife Frau" doch noch mal drübertrauen...

Tja, ich hab den Film auch gesehen, zieht sich ja auch. Muß ganz ehrlich gestehen, dass mich James Dean über die Zeit gebracht hat...