Ich bin voller Hass - und das liebe ich

11088242_11088242_big.jpgJoachim Gaertner erzählt die innere Geschichte des Attentats an der Columbine Highschool anhand von Originaldokumenten, Tagebüchern, Interneteinträgen, Verhörprotokollen und Aussagen von Beteiligten. Die Dramaturgie seiner literarischen Montage öffnet den Blick für das Ungeheuerliche einer Tat, die von den Tätern bis in kleinste Detail in der Fantasie, in literarischen Szenen, Tagebüchern, auf Internetseiten und in Videos ausgebildet wurde, bis sie schließlich katastrophale Realität wurde.

Meine Gedanken zum Buch: 

Da mich das Thema „Amokläufe an Schulen“ noch immer sehr interessiert und ich ein Referat darüber gehalten habe und dabei näher auf den Amoklauf an der Columbine Highschool eingegangen bin, kam dieses Buch gerade richtig. Es gewährte mir einen vollständigen Einblick in die Gedanken von Eric Harris und Dylan Klebold und weißt eine große Verschiedenheit an Texten auf. Von Tagebucheinträgen bis hin zu Schulaufsätzen und Interviews mit ehemaligen Freunden ist alles dabei.
Auch wenn manche Inhalte des Buches sehr verstörend sind und ich gelegentlich leicht verwirrt war, habe ich dieses Buch als sehr interessant empfunden. Mein Wissen zu diesem Amoklauf hat sich um einiges erweitert und was ich schon wusste wie zum Beispiel die Vorgehensweiße von Schulamokläufern hat sich bestätigt.
Auch der Autor, der die einzelnen Texte sorgfältig geordnet und zu einem tollen Buch zusammengefügt hat, welches die Planung des Attentats, den Hass auf ihr Umfeld und die Intelligenz von Harris und Klebold zeigt, hat Lob verdient. In jedem Kapitel findet man Ordnung vor, was nicht so leicht gewesen sein dürfte, wenn man bedenkt, dass er sich durch 25.000 Seiten Ermittlungsakten gekämpft hat.
„Ich bin voller Hass – und das liebe ich“ ist ein sehr aufschlussreiches Buch, welches ich auch denen empfehlen würde, die sich bis jetzt noch nicht mit diesem Thema befasst haben.  

O.K., hier ist ein bisschen Poesie…
Die Existenz ist ein großer Korridor, das Leben einer der Räume, der Tod streicht von Tür zu Tür & der ewige Antrieb ist vor allem die Neugier, sich den Flur entlangzubewegen, durch die Türen, die Räume zu erforschen, den nie endenden Korridor entlang.
Ich bin ein Gott, ein Gott der Traurigkeit, verbannt in diese ewige Hölle.
(Dylan Klebold, „A Virtual Book: Existences“, 15. 4. 1997)

Seitenangabe für Zitat1: 
15

Und siehe da: Er wollte mich töten. Und das war nicht einfach so dahergesagt wie „Brooks, dich bring ich um“ – wie ich auch oft sage: Den bring ich um, der ist so gestört. Aber das war anders. Das war detailliert, er gab meine Adresse an, meine Telefonnummer, und schrieb dazu, es sei für jeden, der mir den Kopf abschneidet und ihm überbringt, eine Prämie ausgesetzt. Da war ein bisschen mehr Hass dabei.
(Brooks Brown, Interview)

Seitenangabe für Zitat2: 
36

Ist Mord oder Gesetzbruch jemals gerechtfertigt?
Erörtern Sie.
 
Ja, ist es. In extremen Situationen kann man Verbrechen als unerheblich ansehen. Sagen wir zum Beispiel, John nimmt Jill als Geisel und droht, sie, sich selbst und eine Reihe anderer Leute in die Luft zu jagen. Er startet einen Zeitzünder, der nicht gestoppt werden kann, daraufhin feuert ein Scharfschütze der Polizei auf ihn und tötet ihn. John umzubringen ist streng genommen ein Verbrechen, aber wenn er nicht außer Gefecht gesetzt worden wäre, wären eine Menge Leute gestorben.
Ein anderes Beispiel ist, sagen wir, jemand nimmt dein Haustier als Geisel, und wenn du um Hilfe rufst, wird das Tier sterben. Oder ein Terrorist zwingt dich, für ihn ein Auto zu stehlen, ohne es jemandem zu verraten. Ich glaube, in diesem Fall ist Autodiebstahl gerechtfertigt.
Wenn also das Leben vieler oder auch nur eines Menschen oder sogar eines Tieres auf dem Spiel steht, und es ist eine extreme Situation, dann ist es gerechtfertigt, das Gesetzt zu brechen. Ich denke also nicht, dass man die Fragestellung mit Nein beantworten kann. Es gibt immer eine Ausnahme.
(Eric Harris, Schulaufsatz, 2. 9. 1998) 

Seitenangabe für Zitat3: 
40
Verlag: 
Goldmann Verlag
Auflage: 
2. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3442473885 / ISBN-10: 3442473888

Kommentare

Liebe Laura, ich glaub, ich hab Dir in diesem Zusammenhang eh schon einmal "Jesus von Texas" von DBC Pierre empfohlen, und falls nicht, tu ich es jetzt.
Zum Thema Columbine gibt es auch eine sehr gute Dokumentation von Michael Moore auf DVD, "Bowling for Columbine", da werden viele gesellschaftliche Hintergründe von derartigen Gewalttaten beleuchtet.
Liebe Grüße
Germana