Hundert Jahre Einsamkeit

Hunder_Jahre_Einsamkeit.jpgDas imaginäre Macondo ist Schauplatz drastischer und geheimnisvoller Ereignisse im Leben der Familie Buendia über Generationen. Macondo ist Heimat der Nachfahren Jose Arcadio Buendias und seiner mehr als hundert Jahre alt werdenden Frau Ursula. Macondo ist ebenso typisch karibisch wie einzigartig; in Macondo erfüllen sich die Prophezeiungen des Melchiades über hundert Jahre. Macondo ist ein Ort voller Phantasie, tropischer Fülle und seltsamer Geschehnisse, hier blühen Absurdes und Verrücktes, steht Komisches neben Trauer und Elend.

Meine Gedanken zum Buch: 

Hundert Jahre Einsamkeit - lt. Klappentext Màrquez`bedeutenster Roman..... ich wage zu gestehen.... das Lesen dieses Buches hat mich gut hundert Seufzer gekostet (wenn nicht mehr).... so sehr ich Marquez als Autor schätze und auch seine bildhafte und klingende Sprache liebe, dieser Roman hat mich wirklich an meine Grenzen gebracht.
So überschaubar der Einstieg in die Familiengeschichte der Buendias auch begann.. mit jedem neuen Familienmitglied (und es waren unzählige) wurde alles immer verwirrender... die Verstrickungen nahmen kein Ende und ich habe im Laufe der Geschichte sogar begonnen, mir einen Stammbaum zu basteln....
 
Ja, es war mühsam..... und hätte mich dieser Roman sprachlich nicht so sehr angesprochen, ich kann nicht garantieren, ob ich nicht im Verlauf der Geschichte doch aufgegeben hätte.
So habe ich aber durchgehalten und ich bin fast ein kleines bisschen stolz auf mich ;o)
Um die Gesamtheit dieses Buches zu erfassen, müsste ich wohl ein zweites Mal nach Macondo reisen... vielleicht führt mich mein Weg wieder mal dort hin.... in nächster Zeit aber eher wohl nicht.

"Wir gehen nicht" sagte sie. "Wir bleiben hier, weil hier unser Sohn geboren wurde"
 
"Noch ist keiner gestorben" sagte er. "Man ist nirgends zu Hause, solange man keinen Toten unter der Erde hat"

Seitenangabe für Zitat1: 
21

Wartend hatte sie die Kraft der Muskeln eingebüßt, die Härte der Brüste, die Übung der Zärtlichkeit, doch unversehrt bewahrte sie den Wahnsinn ihres Herzens.

Seitenangabe für Zitat2: 
37

Sie begann Irrtümer zu begehen und suchte mit den Augen zu sehen, was Intuition ihr deutlicher zu erkennen gegeben hätte.

Seitenangabe für Zitat3: 
286
Verlag: 
Fischer Verlag
Auflage: 
8. Auflage Dezember 2010
ISBN: 
978-3-596-16250-5

Kommentare

Du sprichst mir aus dem Herzen, liebe Claudia. Ich fand das Buch damals faszinierend, konnte es nicht weglegen und hab mich gleichzeitig immer gefragt, warum ich mir das antu! Und danach war ich erleichtert und stolz zugleich. Das Gute ist, dass alle anderen Werke von Marquez weitaus einfacher zu lesen sind, zumindest waren es die vielen, die ich danach noch gelesen habe. Man kann sich also getrost das Gesamtwerk zum Ziel machen, dann ist man lange beschäftigt und hat noch viele Highlights vor sich.