Hüterin des Heiligen Gral Maria Magdalena - die Frau Jesu

H__terin_des_heiligen_Gral.gifMaria Magdalena ist eine der frühen Unterstützerinnen des jungen Christentums, Prostituierte und Heilige, Ehefrau Jesu und Hüterin des heiligen Gral. Damit steht sie entgegen offizieller Kirchenlehre nicht nur im Zentrum des Christentums, sondern begründet auch eine geheime Tradition abendländischer Geschichte. Der Englische Bestseller-Autor Laurence Gardner verfolgt in seinem Buch die verschlungenen Wege zurück zu jener Frau an Jesu Seite, die bis heute großen Einfluss aufd ie Geschichte unserer Welt hat. Gleichzeitig liefert er neu Erkenntnisse, die Dan Brown noch nicht kannte .....

Meine Gedanken zum Buch: 

Oftmals verwirrend durch den Überfluss an Daten, Namen, Schauplätzen usw. ist der Grundgedanke dieses Sachbuches doch unmissverständlich. Es liefert zT handfeste Fakten über Maria Magdalena selbst und ihre Stellung im Gefolge Jesu. Neugierig durch das Buch "Sakrileg" habe ich hier neue Einblicke über/rund diese Frau gewonnen; sie war nicht Hure sonder vielmehr  Begleiterin und Gefährtin Jesu.
Dies ist keineswegs eine Kriegserklärung an den Glauben an sich - Glaube soll immer Glaube bleiben - doch wirft dieses Buch viele neu Fragen für mich auf. Warum all diese Mühen der Verschleierung? Kann es wirklich sein? Was wäre wenn? Könnte die Menschheit so eine Wahrheit verkraften? Fragen um Fragen, überall in Für und Wider, ein Beweis und eine Widerlegung desselben - was ist wahr und was ist Lüge?   - aber der Gedanke und die Spekulation lebt ....

Im Neuen Testament kommen sie immer wieder vor, und das kanonische Philipusevangelium hebt diese Tatsache besonders hervor: "Drei (Frauen) hatten ständig Umgang mit dem Herren ... Denn Maria, so heißt seine Schwester; und seine Mutter heißt so; und seine Gefährtin heißt so."

Seitenangabe für Zitat1: 
26

Sie wurde die Jüngerin der Jünger genannt; eine einsichtvolle Visionärin, die alle anderen übertraf, die Frau, die vollständig verstanden hatte, und diejenige, deren Herz mehr auf das himmlische Königreich gerichtete war als die Herzen ihrer Brüder.

Seitenangabe für Zitat2: 
152

Die Kirchenhierachie hatte solche Angst vor Frauen, dass ihren Priestern das Zölibat vorgeschrieben wurde - eine Verordung, die im Jahre 1138 Gesetz wurde .... Dabei steht in der Bibel nirgendwo etwas davon. In Wirklichkeit ist sogar das Gegenteil der Fall. Im ersten Brief an Timotheus (3,2-5) heißt es vielmehr, dass ein Bischof der Gatte einer Frau sein und Kinder haben soll. Ein Mann mit Erfahrung in seinem eigenen Haushalt eigne sich besser dafür, für die Kirche zu sorgen.

Seitenangabe für Zitat3: 
171
Verlag: 
Lübbe
Auflage: 
2. Auflage
ISBN: 
978-3-404-64215-1