Herr Susi

herr_susi_0.jpgGeorg Susacek kann aufatmen. Endlich hat er es geschafft. Im blütenreinen Anzug steht er auf der Ehrentribüne des Stadions, bejubelt als cleverer Fußballpräsident, beneidet und bewundert für seinen Erfolg. Der Mann, der die Handynummer Gottes kennt, der weiße Hai in einer Gesellschaft von Geldschefflern und Karrieremachern. Nur wenige wissen, daß seine Weste befleckt, sein Herz kalt ist wie Stein, daß er feige, eitel, rachsüchtig und berechnend ist. Beste Aussichten, weiter aufzusteigen.

Meine Gedanken zum Buch: 

Skrupellos, eitel, schmierig und über Leichen gehend. Extrem und extrem lustig zu lesen, wenn einem die Kraftausdrücke nicht stören. Sehr belustigend vor allem für interessierte Fußballer, aber nicht nur für diese, auch für jene, die von Fußball (so wieder Protagonist Herr Susi) keinen Schimmer haben. Und auch die sehr heimatlich steirischen Kleinst-Schimpfworte (z.B. Hirnederl, ...) amüsieren sehr.  Neben "Wie man leben soll" wahrscheinlich sein bestes Buch. Ich amüsierte mich sehr.
Das Buch ist übrigens vergriffen bzw. nur zu horrendem Preis € 85,00 zu ergattern.
Ich fordere eine Neuauflage.

Der Wecker schrillte, die Sau.

Seitenangabe für Zitat1: 
24

Ich hatt schon viel versucht, Hallenfußballturniere und eine Mißwahl organisiert, eine Nackttänzergruppe gemanagt, war auf eigene Kosten nach Ungarn und Jugo gefahren, um Fußballer zu beobachten und gegebenenfalls nach Österreich zu vermitteln.

Seitenangabe für Zitat2: 
11

An der Tür wäre ich beinahe Lori in die Schminke getuscht. Sie war in Begleitung eines mürrischen jungen Mannes, der, als er mir vorgestellt wurde, auf meinen Hosenschlitz blickte. Sein Händedruck war zu fest, seine Hose zu lang und an den Stulpen schmutzig. Ein Hirnederl, das sah ich sofort.

Seitenangabe für Zitat3: 
170171
Verlag: 
Volk und Welt
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
3353011528

Kommentare

Mir ist zu Ohren gekommen, dass der Autor selbst, dieses Buch nicht mag und deshalb nicht mehr zu bekommen ist.
Als ich es gelesen hab, haben mich ein paar sehr intime Szenen verschreckt, um mal das Ganze zu umschreiben. Sonst finde ich es auch sehr amüsant.

Nun, wenn man ein wenig die Fußballszene in Graz zu der Zeit des Buches kannte, erkennt man doch einige damals schillernde Persönlichkeiten wieder. Planlose Verantwortliche hoffen auf Kohle und Ruhm - das ist nicht nur das romanhafte an diesem Werk.
 
schreibt Reinhard

Ich habe dieses Exemplar, werde es nicht mehr lesen, einmal genügt. Wer will es? Ich will aber keine 85.-- Euro.

ich werde es behalten, denn ich habe eine persönliche Widmung drinnen. Ich habe den letzten Kommentar nur geschrieben, weil ich die 85.00 Euro ein Wahnsinn finde.