Grau

Grau.jpg Grau ist das neue Meisterwerk des britischen Erfolgsautors Jasper Fforde. Ein spektakuläres Ideenfeuerwerk und phantastisches Abenteuer um Liebe, Verrat und die unüberschätzbare Macht der Neugier. Es läuft gut für Eddie Russett: Seine Rotsicht ist exzellent, er wird mit etwas Glück auf der Farbskala nach oben heiraten, und sein Leben plätschert angenehm ereignislos dahin - bis zu dem Tag, an dem er sich unrettbar und wider jede Vernunft verliebt. Denn Jane ist nicht nur geheimnisvoll und wunderbar stupsnasig, sie ist auch komplett farbenblind und gehört damit der gesellschaftlichen Unterschicht an: eine Graue! Jane hebt Eddies geordnete Welt aus den Angeln: Plötzlich hat er einflussreiche Feinde, wird mit unbequemen Wahrheiten konfrontiert, und zu allem Überfluss versucht seine Angebetete auch noch immer wieder, ihn umzubringen. Denn Jane hütet ein hochexplosives Geheimnis, und Eddie weiß bereits zu viel ...

Meine Gedanken zum Buch: 

"Grau" ist der erste Teil einer geplanten Trilogie, und ich nehme mein Fazit gleich einmal vorweg: ich freu mich auf Teil 2 und 3!
Eddie Russett ist ein ganz normaler Typ, der über eine gute Rotsicht verfügt, sich meistens an die Regeln hält, einen gesellschaftlichen Aufstieg in Aussicht hat und sich sonst keine großen Sorgen macht. Bis er mit seinem Vater in die Grenzzone geschickt wird, wo die Regeln großzügiger ausgelegt werden und Eddie sich immer mehr in alle möglichen Dinge verstrickt, die sein ganzes ruhiges und vorhersehbares Leben ordentlich durcheinander bringen. Schuld daran ist nicht zuletzt Jane, die ihn immer mehr wachrüttelt und letztendlich die Schuld daran trägt, dass er sich im Magen einer fleischfressenden Pflanze wiederfindet. Nicht gerade ein rühmliches Ende für einen Serienhelden... Wink
Fforde verfügt über einen unglaublich beissenden und treffenden Humor, den er hier wieder in Höchstform auslebt. Menschen, die nur sehen, was ihnen das System erlaubt, die garnicht auf die Idee kommen, dieses zu hinterfragen, die stumm Regeln akzeptieren, die ganz sicher nicht in ihrem Interesse sind, auch wenn sie es zu sein scheinen. Kennen wir das nicht von irgendwoher? Gelebtes Facebook - oberflächlich, schnell, bunt (oder eben auch nicht) und lustig... alles im Sinne des Kollektivs. Es lebe die Stagnation! Und ja nicht über den Tellerrand blicken.
Ich kann allen nur empfehlen, das Buch im Original zu lesen. Ich konnte aus der Übersetzung viele Wortspiele erahnen, um deren Genuss man sich natürlich bringt, wenn man auf Deutsch liest. Auf jeden Fall ist "Grau" ein intelligentes Buch mit Witz, das einem kurzweilige Lesestunden mit Denkanspruch beschert. Was will man mehr?

Alles begann damit, dass mein Vater nicht das letzte Kaninchen sehen wollte. Und es endetet damit, dass ich von einer fleischfressenden Pflanze verspeist wurde. So hatte ich mir meine Zukunft nicht vorgestellt. Eigentlisch hatte ich gehofft, in die Dynastie der Oxbloods einzuheiraten und ihr Bindfaden-Imperium zu übernehmen. Doch das war vor vier Tagen - bevor ich Jane kennenlernte, den Caravaggio wiederbeschaffte und Hoch-Safran erkundete. Und nun war ich, statt die Vorfreude auf chromatischen Aufstieg zu genießen, vollständig in den Verdauungssaft eines Yateveobaums eingetaucht. Es kam mir reichlich ungelegen.

Seitenangabe für Zitat1: 
5

"Und warum wurde Geschichte verbanntß", wollte ich von ihm wissen.
"Es war nur die logische Ergänzung zur EntFaktung", antwortete der Historiker mit einem Seufzer. "In einer Welt, di sich der Stagnation verschrieben hat, gibt es für so etwas keinen Bedarf. Schließlich unterscheidet sich diese Woche nicht wesentlich von der vergangenen Woche oder von der kommenden oder von irgendeiner Woche vor siebenundreißig Jahren, an die ich mich erinnern kann."

Seitenangabe für Zitat2: 
264
Verlag: 
Eichborn
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3821861401