Glenraven

Es gibt Täler in den Alpen, in denen man besser keinen Urlaub machen sollte! Jayjay Bennington und Sophie Cortiss sind Freundinnen von Kindesbeinen an. In jedem Jahr unternehmen sie eine gemeinsame Reise. Beim Stöbern in einer Buchhandlung fällt Jayjay ein seltsames Buch in die Hände, von dem sie sich magisch angezogen fühlt: ein Reiseführer über Glenraven, ein kleines, verträumtes Land "irgendwo in den Alpen", ein Ort, wo angeblich die "Zeit stehengeblieben ist". Jayjay ist begeistert, Sophie skeptisch, ist Glenraven doch in keinem Atlas verzeichnet. Und das ist kein Wunder, denn Glenraven ist tatsächlich ein verwunschenes Tal, das nur alle 400 Jahre auftaucht und sehnlich auf den Erlöser wartet, der es von einem unheiligen, düsteren Fluch befreit ...

Meine Gedanken zum Buch: 

Eine spannende Idee, dass es einen Ort gibt, den es eigentlich garnicht gibt. Die beiden Touristinnen finden durch Zufall einen "magischen" Reiseführer und reisen durch verschlungene Pfade in ein Land in den Alpen, das auf keiner Karte verzeichnet ist. Trotzdem gelangen sie dorthin und werden in einen Machtkampf verwickelt, der zwar typisch für dieses Genre ist, aber nicht minder spannend erzählt ist. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz, aber lest einfach selber.

Verlag: 
Bastei Lübbe
Auflage: 
3. Auflage
ISBN: 
3-404-13989-5