Engel und Joe - Nach einer wahren Geschichte

Joe, die eigentlich Johanna heißt, hält es zu Hause nicht mehr aus und irrt ziellos durch Berlin. Als die 15-Jährige von Skinheads bedroht wird, tritt Engel dazwischen. Es ist Liebe auf den ersten Blick zwischen Joe und dem 17-Jährigen, der zu einer Clique am Alex gehört. Doch kaum haben die beiden zueinander gefunden und sich geschworen, nie wieder auseinander zu gehen, ist ihre junge Liebe in Gefahr...

Meine Gedanken zum Buch: 

Das ist mein Lieblingsbuch weil es sehr spannend und auch traurig ist!

Asi kommt mit einer Flasche Strohrum zurück. Sie hat immer Kohle. Kriegt sie von zu Hause. Zorro sagt, er will keine Müllermilch. Er kippt sich den Strohrum so rein. Es brennt ihm die Zunge und die Speiseröhre weg. Und es glüht im Magen wie zehn Briketts. Es ist gut. Zorro nimmt noch einen größeren Schluck. Das ist ein Gefühl wie Selbstmord. Gut.

Seitenangabe für Zitat1: 
62

Django ist leblos. Sieht elendig aus mit tränennassem Fell, verbogenem Rücken, unendlich toten Augen.
Zorro wuchtet einen Gullideckel hoch. Küsst Django noch einmal. Lässt ihn aus der Hand in den Gulli fallen. Flüstert: "Wir sehen uns, Alter."

Seitenangabe für Zitat2: 
120

Alex fährt am Abend wieder. Joe kriegt Kopfschmerzen. Nachts träumt sie sich den letzten Horror zusammen. Weiß dann nicht, wer sie gerettet hat vor der bösen Inderin mit Kettensäge. Alex oder Engel. Als sie schon gerettet ist, rennt sie los. Fällt endlos in diese Schlucht. Unten steht Alex. Es war wirklich Alex. Fängt sie auf. Legt ihr den Arm um die Schultern.

Seitenangabe für Zitat3: 
208
Verlag: 
Ullstein
Auflage: 
6. Auflage
ISBN: 
978-3-548-25543-9

Kommentare

Doch das ist mein Lieblingsbuch!!!
Ich habs glaub ich 5 mal in der Schule vorgestellt oder so...
Es ist wirklich gut geschrieben und mich fasziniert auch, dass das alles wirklich passiert ist.
glg