Dr. Siri und seine Toten (Audiobook)

Dr__Siri_und_seine_Toten.jpgDr. Siri Paiboun hatte bislang eigentlich nur mit lebenden Patienten zu tun. Doch nun wird er mit seinen 72 Jahren noch zum einzigen Leichenbeschauer von ganz Laos ernannt – als letzter verbliebener Genosse mit medizinischem Hintergrund. Es bleibt ihm keine Wahl, als sich ohne jedes Fachwissen, aber mit der Unterstützung zweier ebenso unqualifizierter Assistenten, an seinem ersten Fall zu versuchen: Frau Nitnoy, die Gemahlin eines Parteibonzen, ist bei einem Essen des Frauenverbands plötzlich verstorben, und Dr. Siri argwöhnt, dass es dabei nicht mit rechten Dingen zuging. Mit Hilfe eines alten französischen Lehrbuchs, vor allem aber mit viel Witz und Intuition macht er sich daran, die Sache unter die Lupe zu nehmen. Prompt gerät Dr. Siri selbst in Gefahr, doch zum Glück kann er auf zahlreiche Helfer zählen wie seinen alten Freund und Parteigenossen Civilai, die Chemielehrerin Oum und die Sandwichverkäuferin Tante Lah, die Dr. Siri jeden Mittag mit ihren Köstlichkeiten versorgt – und ein Auge auf ihn geworfen hat …

Meine Gedanken zum Buch: 

Wieder einmal einer dieser erholsamen Krimis, wo im Vordergrund Charaktere und Atmosphäre stehen, ähnlich wie bei Camilleri oder Padura. Die Verbrechen dienen mehr als Mittel zum Erzählzweck, was aber der Spannung trotzdem keinen Abbruch tut.
 
Dr. Siri wächst einem mit seinem Galgenhumor und seinem Auge für's Detail sehr schnell ans Herz. Cotterill schildert die Lage der Menschen in Laos ungeschönt, aber mit einem feinen Maß an Ironie und Humor und ohne je das Land lächerlich zu machen.
 
Jan Josef Liefers liest auf seine ganz eigene Art und gibt der Geschichte dadurch noch seine persönliche Note. Da es sich aber um eine gekürzte Lesung handelt, hab ich mir jetzt gleich das Buch im Original und drei seiner Folgebände (auf Deutsch erscheint demnächst der zweite) bestellt, weil ich noch lange nicht bereit sein werde, mich von Dr. Siri und seinen wackeren Kollegen zu trennen.
 
Ein wunderbares Lesevergnügen, eine Empfehlung für alle, die gerne schmunzeln und trotzdem auf Spannung nicht verzichten wollen.

Sie war nicht vom Zug überfahren worden (denn in Laos gab es keine Züge). Auch war sie weder erschossen, erstochen oder erstickt worden, noch hatte eine Militärbarkasse ihr die Beine abgetrennt. Aber da sie sich zum Zeitpunkt ihres Todes in einem geschlossenen Raum aufgehalten hatte, waren das keine weltbewegenden Erkenntnisse.

„Wie war dein Wochenende?“
„Sensationell. Ich habe mir bei einem politischen Seminar in Vang Vieng den Hintern wundgesessen. Und du?“
„Ich habe einen Graben ausgehoben.“
„Und? Wie war’s?“
„Sensationell. Mein Block hat den Preis für das ´fröhlichste Arbeitslied´ bekommen.“
„Gratuliere. Was gab´s denn zu gewinnen?“
„Eine Spitzhacke.“
„Nur eine?“
„Jeder darf sie reihum eine Woche benutzen, in alphabetischer Reihenfolge.“

Verlag: 
Random House Audio
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3837100051

Kommentare

Jetzt hab ich das Buch auch noch gelesen, weil ich beim Hörbuch immer das Gefühl hatte, da fehlt noch was. Vor allem über die Geschichte von Laos erfährt man im gedrucken Werk um einiges mehr, und auch Siris besondere Beziehung zu den Toten kommt noch besser heraus.
Obwohl ich ja den Ausgang der Geschichte schon vom Hörbuch kannte, war es trotzdem noch einmal ein schönes Leseerlebnis, und im englischen Original kommt Cotterill's feiner Humor noch einmal mehr zum Tragen.

Es hat am Beginn ein bisschen gedauert, bis ich mich die doch nicht ganz alltagstypische Geschichte rund um Dr. Siri einlesen konnte. Lag auch wahrscheinlich daran, dass die Namen die in diesem Buch vorkommenden alle samt ein bisschen ungewöhnlich kligen (mit tailändischen bzw. laotischen Namen ist man dann doch nicht so vertraut) und so wars zu Beginn ein wenig schwierig die einzelnen Personen auseinander zu halten.
Hab aber dann relativ schnell in die Geschichte gefunden und Siri ist mir von Kapitel zu Kapitel sympatischer geworden. Zusammen mit seinen beiden Gefährten- der Krankenschwester Dtui und dem Helfer Geung - versprüht er einen ganz gewissen Charm.
Cotterill`s Krimi zeichnet sich weniger durch Spannung als viel mehr durch Witz aus und ist ein heiser Tip für alle, die zwar gerne Krimis lesen, aber den berühmten Gänsehautfaktor eher nicht brauchen. Das Siri des öftern mit seiner verstorbenen "Kundschaft" in Kontakt tritt, darf einen dabei halt nicht stören!!!!! Wink
Alles in allem ein Krimi der etwas anderen Art!!!