Dijana's Lächeln

384821329X.jpgEin Lächeln, so wunderschön, so einzigartig.
Ein Lächeln, für das man alles tut um es wieder zu sehen.
Ein Lächeln, mit dem alles begann.

Eine wahre Geschichte über Liebe. Über tiefe Gefühle. Und über eine verzweifelte Suche.

Meine Gedanken zum Buch: 

Möchte dieses Buch über eine wahre Geschichte vorstellen...

1. Der erste Tag

Eigentlich ist es ein ganz normaler Abend. Na ja, nicht ganz. Laut Wetterbericht der letzte wirklich warme Tag des Jahres. Leichte Wehmut breitet sich in mir aus, es war ein langer, wunderschöner Spätsommer mit hohen Temperaturen und wenn es nach mir ginge, könnte es ruhig so bleiben.
Es ist der 6. Oktober 2011. Ein Datum, an das ich mich künftig mein Leben lang erinn...ern werde. Diesen Tag, diesen Abend - niemals werde ich ihn vergessen.

Ich komme von der Arbeit nachhause und ziehe mich erst mal um, raus aus den verschwitzten Klamotten. Und wie ich da so mit nacktem Ober-körper im Vorzimmer stehe, höre ich plötzlich den Schlüssel im Schloss der Wohnungstür und herein kommt meine Frau, meine kleine Tochter - und DU. Ein blonder Engel. Ich sehe dich an, du siehst mich an, du lächelst, und zwängst dich an mir vorbei. Und mein erster Gedanke ist: O je. Aber im positiven Sinne.Und dann bin ich erst mal wie gelähmt, blicke dir hinterher und tausend Gedanken jagen durch meinen Kopf. Was war das jetzt? Eine Fata Morgana, eine Halluzination? Dieser Blick, dieses Lächeln. Niemals zuvor haben meine Augen schöneres gesehen!
Und nun gibt es zwei Möglichkeiten: Ein Schritt nach rechts, raus aus der Wohnung, raus aus dem Haus, weg von dir. Dich und dieses Lächeln vergessen und weiter ein Leben in Streit und mit Gehässigkeiten führen, in Langeweile und Tristesse ertrinken, bis ich wirklich zu alt bin, um aus meinem Leben noch etwas zu machen, ihm einen Sinn zu geben.
Oder ein Schritt nach links, ein Leben voll mit Liebe, tiefen Gefühlen, Träumen, aber auch Schmerz und Sehnsucht. Mit Turbulenzen und Tempo. Dafür aber endlich für jemanden da sein zu dürfen, der dies auch verdient. Und noch viele Male dieses Lächeln sehen.
Und mein Herz trifft die Entscheidung. Mein Bewusstsein stolpert hinterher, ich weiß gar nicht was da geschieht, bin wie in Trance.
Ich gehe einfach nach links. Und es ist gut so.
Folge euch in die Küche. Und bevor ich noch ums Eck biege, spüre ich auf einmal dieses altbekannte, leichte Ziehen im Bauch, fast ein bisschen schmerzhaft, dennoch angenehm. Ich kenne dieses Gefühl, natürlich, habe es schon öfters erlebt. Doch niemals nach nur einer einzigen Sekunde schon, und niemals so stark, so intensiv. Und ich verstehe rein gar nichts mehr.

Einige Tage später werde ich folgenden Text über diese Begegnung schreiben:

Der erste Blick, das erste Lächeln - und schon war es passiert. Wie ein Blitz ist es in mich gefahren.
Und plötzlich war alles, wirklich alles, was rund um
mich geschieht, vollkommen egal. Wir zwei waren in einem ganz eigenen Kosmos.
Unsere Seelen berührten einander, erkannten sich freudig, unsere Herzen öffneten sich, unsere Augen spielten miteinander fangen. Es gab einfach nur mehr Dich und mich.
Ich habe so etwas in dieser Intensität noch nie erlebt. Deine ungeheure Kraft, Dein Charisma, Deine Präsenz, erdrückt, erschlägt mich fast, raubt mir die Luft zum Atmen, lässt mich keinen klaren Gedanken mehr fassen - und dennoch ist dieses Gefühl so wunderschön, einzigartig, was ganz Besonderes - so wie Du.
Du hast in mir, in meinem Herzen Regionen berührt, ganz tief, von denen ich nicht mal wusste, dass ich sie habe. All die Dinge, die mir vorher wichtig
waren, interessieren mich nicht mehr. All das tausche ich gerne ein, gegen ein einziges Lächeln von Dir. Dieses wunderbare Lächeln, in das ich mich jedes Mal
auf's neue verliere und verliebe, alleine wenn ich nur daran denke.

Inzwischen hast du in der Küche Platz genommen, natürlich auf meinem Platz, aber das stört mich nicht im geringsten, im Gegenteil, es freut mich. Der zweite Blick in deine Augen und ich bin wie elektrisiert. Mein Herz schlägt Purzelbäume in meiner Brust, mein Puls beschleunigt und mein Blut beginnt zu kochen.
Wir stellen uns einander vor, du reichst mir deine Hand und ich versinke. Versinke in deinen Augen, deinem Lächeln, versinke in dir. Deine Hand wieder los zu lassen, es fällt mir schwer, so schwer.
Ein paar Tage später recherchiere ich, dass dein Name folgendes bedeutet: Die wie das Licht Glänzende. Dijana! Tja, diesen Namen trägst du vollkommen zu Recht, einen passenderen hätten deine Eltern dir nicht geben können. Sicher hattest du schon als Baby diese ganz besondere Ausstrahlung, dass sie genau diesen Namen für dich ausgesucht haben. Und in meinen Ohren klingt er wie Musik, nie zuvor habe ich einen schöneren Namen gehört.
Und in diesen ersten Minuten geht in mir bereits eine Verwandlung vor, die ich erst gar nicht so registriere, die mir aber später mehr und mehr bewusst wird.

Seitenangabe für Zitat1: 
5

 
Mein lauter Herzschlag! Dieser Gedanke. An dich. Dein Name. Deine Art. Dein Lachen. Deine Augen. Deine Stimme. Dein Wesen. Du bist es. Nur du.
Faszinieren! Du bist in meinem Herz, in meinen Gedanken, überall. Ich schließe die Augen. Diese Minute, diese eine, einzige Sekunde, mit der alles begonnen hat. Alles erinnert mich an dich. Meine Augen werden glasig. Eine Träne rollt über mein Gesicht. Ich vermisse dich.
Sehnsucht! Oder doch eher Verzweiflung? Ich weiß es nicht. Dieser Schmerz. Unerträglich! Alles kommt mir sinnlos vor. Du bist nicht bei mir. Du fehlst mir. Ich schau aus dem Fenster. Alles dunkel. Ich denke an dich. Unglaublich schön. Ich habe mich fallen gelassen. Dieses Gefühl. Es ist wunderschön. Egal was ich mache, was ich sehe oder höre, ich muss immer an dich denken. Ich bin sehr nachdenklich geworden. Ich wünsche mir so viel, doch die Wünsche gehen nicht in Erfüllung. Immer und immer wieder das Gleiche.
Schreien! Ich rufe deinen Namen, mein Herz ruft nach dir. Doch du hörst es nicht. Meine Rufe verhallen irgendwo im Nichts.
Nacht! Ich bin nicht alleine. Und doch einsam. Ohne dich. Ich spüre noch immer deine Aura, hier im Zimmer. Obwohl es schon so lange her ist, dass du da warst. Nur einmal, und doch bist du mir so vertraut, wie kein anderer Mensch es je zuvor war.
Enttäuschung! Ich kann nicht mehr. Es macht mich fertig. Es zerstört mich. Was soll ich tun? Bis zum Schluss kämpfen? Eine Suche weiter führen, die mich langsam auslaugt? Es wird nichts bringen. Doch wenn ich nicht weiter mache, nicht weiter nach dir suche, werde ich mir mein Leben lang Vorwürfe machen.
Gefühlschaos! Dein Herz weiß nichts von mir und meinen Gefühlen für dich. Doch wie es dir mitteilen, wenn ich keine Chance dazu erhalte?
Verwirrung! Doch du bist und bleibst mein Ziel. Denn du bist etwas ganz Besonderes. Einzigartig! Ich kann dich nicht vergessen. Niemals!
Träume! Von dir. So wunderschön, so intensiv. Immer wieder kommen sie, entführen mich in eine Welt, in der ich leben möchte. Für immer. Entführen mich zu dir.
Hoffnung! Nein, ich gebe nicht auf. Niemals. Du bist alles, was zählt. Du bist alles in meinem Leben. Nein. Du bist mein Leben!

Seitenangabe für Zitat2: 
46
Verlag: 
Books on Demand
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
978-3848213290