Die Prinzenrolle

Die Prinzenrolle ist ein Buch über männliche Sexualität,in dem nicht von Vergewaltigern, Missbrauchern und Sextouristen die Rede ist. Es beschreibt das subjektive Erleben von Männern, ihre Lebensgeschichte und ihren Alltag und zeigt, dass es jenseits von üblichen Klischees unter Männern und zwischen den Geschlechtern viel zu bereden gibt.

Meine Gedanken zum Buch: 

Das Buch regt an, über die eigene Sexualität  - auch im Hinblick auf die Erziehung der eigenen Kinder (vor allem der Söhne)  - nachzudenken. Ich kann es Frauen und Männern gleichermaßen empfehlen.

Männlichkeit zu entwickeln bedeutet für viele Jungen, mit möglichst wenig Zärtlichkeit auskommen zu müssen. Sie stehen oft unter einem ungeheuren Druck, den Kontakt zu inneren Befindlichkeiten aufzugeben. Sie müssen sich veräußern und verausgaben, um sich hinter stumm-coolen oder laut-aggresiven Masken zu verbergen. Jungen dürfen sich untereinander oder gegenüber Mädchen meist nicht als das zeigen, was sie sind, weil das, was sie sind, immer als zu wenig, zu klein und zu mickerig erscheint. Die Kluft zwischen innerem Erleben und Außendarstellungwird immer größer.

Seitenangabe für Zitat1: 
63

Für viele Männer scheint die erzwungene sexuelle Enthaltsamkeit nach der Geburt eines Kindes das zentrale und alles überschattende Problem zu sein. Das Schlimme ist: Mann kann nichts machen. Höchstens nörgeln, schimpfen, betteln und drohen. Oder auf Distanz gehen: fremdgehen, ins Bordell gehen, zur Arbeit gehen. Oder halt geduldig warten, ob diese Zeit irgenwann vorbeigeht, in der man sich wie ein geschlechtsloser Knuddelpapi oder wie ein sexuell ungewollter Ernährer und Beschützer von Mutter und Kind fühlt.

Seitenangabe für Zitat2: 
299

Auch wenn ihn der herrschende Jugendkult dazu machen will, ist der älter werdenede Mann sexuell mitnichten ein "Mann danach". Gelingt es ihm, die Sexualität - wie vieles andere auch - ruhiger und gelassener als in früheren Jahren anzugehen, geschmeidiger und sich seiner selbst sicherer, steht einer tief befriedigenden Sexualität prinzipiell nichts im Wege. Zumal die individuellen lebensgeschichtlichen und genetischen Unterschiede sehr groß sind.

Seitenangabe für Zitat3: 
333
Verlag: 
Rowohlt Taschenbuch Verlag
Auflage: 
überarbeitete und erweiterte Neuausgabe
ISBN: 
3 499 62156 8