Die Päpstin

Johanna, ein junges Mädchen mit überragenden Geistesgaben, wächst in Frankreich des 9. Jahrhunderts heran. Als Tochter eines strenggläubigen Vaters und einer heidnischen Mutter gelingt ihr, was allen Mädchen im Mittelalter verwehrt blieb: Sie erhält eine fundierte heilkundliche und philosophische Ausbildung. Doch Johanna weiß, dass ihr als Frau die letzten Tore der Weisheit verschlossen bleiben, ja dass sie kaum überleben wird. Als Mönch verkleidet tritt sie zunächst ind Kloster Fulda ein und macht sich später auf den Weg nach Rom.
(Auszug aus dem Klappentext)

Meine Gedanken zum Buch: 

Es war wirklich sehr spannend zu lesen und allein die Vorstellung, dass so etwas vorgekommen sein könnte, macht den besonderen Reiz dieses Buches aus. Einige Indizien dafür gibt es ja  ...

Das also sollte ihr Strafe sein. Durch ihre Hand sollte das kostbare Buch vernichtet werden. Ihre Hand würde das verbotene Wissen auslöschen - zusammen mit all ihren Hoffnungen.
In den Augen des Dorfpriesters funkelte boshafte, erwartungsvolle Freude. Mit hölzernen Bewegungen nahm Johanna das Messer und setzte sich ans Schreibpult. Dann hielt sie die Waffe so, wie sie es beim Vater gesehen hatte, und rieb die Klinge langsam über die Buchseite.
Nichts geschah.
"Es geht nicht.." Hoffnungsvoll blickte Johanna auf.
"Du must es anders machen." Der Dorfpriester legte die Hand auf die der Tochter, drückte sie nach unten und vollführte mit der Klinge eine leichte Bewegung zur Seite. Ein weiterer Buchstabe verschwand. "Versuch es noch einmal."

Seitenangabe für Zitat1: 
1
Verlag: 
Rütten & Loening
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN 3-352-00527-3

Kommentare

Auch ich habe dieses Buch aufregend gefunden; erstens ist es gut recherchiert - man kann sich gut in das 9. Jahrhundert hineinversetzen, zweitens behandelt es natürlich ein spannendes Thema: Frau und Religion (Kirche). Dieses Thema scheint Dir sowieso wichtig zu sein, stimmt's?!?
Eines interessiert mich noch: Von welchen Indizien sprichst Du?

Mit "Indizien" meine ich die Tatsache, dass aus dieser Zeit relativ wenige Zeugnisse gibt und gerade die Chronik der Päpste hier keineswegs lückenlos und eindeutig ist. "Spielraum" für eine Frau am Papstthron hat es sicher genug gegeben. Noch dazu ist erwiesen, dass man ungefähr in dieser Zeit die Überprüfung der äußeren Geschlechtsteil des gewählten Kandidaten bei der Papstwahl eingeführt hat. Einige andere seltsame Ereignisse weisen außerdem auf irgendwelche Ungereimtheiten hin für die man keine ausreichenden Erklärungen gefunden hat.
Die Möglichkeit einen solchen Faux Pas vor der Nachwelt zu vertuschen, hatten die Verantwortlichen allemal. Letztlich wird aber wohl nie beweisbar sein, dass es so oder anders war. Letztlich hängt es davon ab, ob wir glauben und uns vorstellen können, dass es so war. Wenn dann möglichst viele daran glauben, dann sind historische Wahrheiten eben auch veränder- und manipulierbar, nicht wahr?

ist dieses Buch auf jeden Fall. Ich konnte es fast nicht weglegen, so sehr habe ich mich in diese Geschichte hinein versetzt. Ob es letztlich gut recherchiert ist, was ich hoffe.... auf jedenfall wer Spannung sucht findet sie hier.
Meint Paula

Brutal??? Na ja teils schon, aber das war ja die damalige Zeit schließlich auch...
Ich würd schon sagen, dass es wieder mal ein sehenswerter Film ist, die Verfilmung des gleichnamigen Romanes fand ich wirklich sehr gelungen, auch schauspielerisch war er sehr ansprechend. Aber du solltest dich echt beeilen, lang wird er vermutlich nicht mehr laufen, zumindest in Gleisdorf sicher nicht.

Ich habe das Buch vor längerer Zeit schon gelesen und hab jetzt vorgestern den Film im Fernsehen angeschaut. Ich fand ihn auch ganz gut gemacht und Claudia hat Recht: Die (wenige) Brutalität gehört zu diesem Film bzw. zu dieser Zeit wirklich dazu. Leider hatte ich den Schluss irgendwie anders im Kopf (kann während der vielen Jahre und Bücher schon mal passieren ;-)) und so wurde ich vom Filmende total (böse) überrascht.

High
also wieder mal eine frisch aufgebackene Verschwörungstheorie geschrieben 1996 ist das Buch ja nicht gerade neu - und bietet auch nicht viel Neues ausser einer sicher spannenden Geschichte !
Die Story der Päpstin ist aber schon viel älter und schon 1584 gab es ein Traktat
Ob es wahr sey? Daß auff ein Zeit ein Bapst zu Rom Schwanger gewesen... (1584)
nachzulesen hier : http://www.literature.at/viewer.alo?objid=10791&viewmode=fullscreen&rotate=&scale=1.67&page=4

Diese Aussage dagegen stimmt nicht und ist historisch nicht belegbar
".....dass man ungefähr in dieser Zeit die Überprüfung der äußeren Geschlechtsteil des gewählten Kandidaten bei der Papstwahl eingeführt hat"

Bei der herrschenden Sexualmoral in Rom wäre es prinzipiell denkbar, das ein Eunuch oder ein Hermaphrodit Papst geworden ist - ist aber nicht belegt und hier auch nicht gefragt. Eine junge Frau wäre sicher anders besser versorgt gewesen Smile
Ausserdem sei auch noch angemerkt, das Ingelheim zum fraglichen Zeitpunkt eine unbedeutende Ansiedlung im Niemandsland war

Das Ganze hängt wohl mehr an der Person Maria Magdalena, die ja seit Jahrhunderten in den Köpfen spukt und alle möglichen Phantasiegeschichten erzeugt.

Daran glauben ??? Glauben bedeutet Nicht - Wissen => wenn man (oder viele) an eine Sache glauben wird sie nicht zur historischen Wahrheit

Trotzdem ein Thriller aus dem letzten Jahrhundert der sich gehalten hat Lol

rotbart

Es gibt keine schlechten Bücher -
es gibt nur unfähige Autoren