Der Weltensammler

Ein packender Abenteuerroman über den englischen Exzentriker Richard Burton, der als Offizier der Krone Mitte des 19. Jhd in Indien, Arabien und Afrika gereist ist, um das Wesen der fremden Kulturen zu verstehen.

Meine Gedanken zum Buch: 

Es ist sehr interessant diesem Richard Burton durch Indien, Arabien und Afrika zu folgen. Als Engländer konnte er das Land - Indien - nicht wirklich kennenlernen, so begann er es zu studieren, die Sprache, die Sitten, und schließlich in Verkleidung durch das Land zu reisen. Das verwundert oder verstört seine Umgebung, die das nicht verstehen kann. In Arabien nimmt er an einem Hadj teil, unerkannt, doch im Nachhinein kommen geheimdienstliche Untersuchungen in Gange, weil es niemand verstehen kann, dass so eine Reise nur dem persönlichen Interesse dienen kann. Seine dritte Reise ist eine Expedition zu den Quellen des Nil, in noch völlig unerforschtes Land. Die Sehnsucht, dort zu stehen, wo noch kein Weißer gestanden hat, treibt ihn voran. Und ist sein Ruin. Echt faszinierend, diese Zeit, als es noch weiße Flecken auf den Landkarten gab und Menschen, die verrückt genug waren, genau dorthin zu gehen. Ich glaube, ich werde noch mehr über diese Zeit und diesen Richard Burton lesen und mir so ein bißchen Exotik in mein Leben holen!

Verlag: 
Carl Hanser Verlag
Erscheinungsjahr: 
2006
Auflage: 
Erstauflage
ISBN: 
3-446-20652-3