Der Tote im Sumida

Der_Tote_im_Sumida.jpgDiese Mission scheint Hobbydetektivin und Fashion-Victim Rei Shimura auf den Leib geschneidert: Als Verkäuferin getarnt, wird die Halbjapanerin vom amerikanischen Geheimdienst in ein riesiges Tokioter Kaufhaus geschickt, das Bilanzfälschung im großen Stil betreibt. In der Glitzerwelt des Mitsutan, das vom Designer-Kimono bis zur Bento-Spezialität über jeden fernöstlichen Luxus verfügt, soll sie möglichst unauffällig Informationen beschaffen. Doch schnell wird der unkonventionellen Rei klar, dass es gar nicht so einfach ist, in Japan nicht aufzufallen, und dass selbst ein Kaufhausjob tödlich sein kann. Denn der Letzte, der mehr über das alteingesessene Mitsutan herausfinden wollte, trieb eines Morgens tot im Sumida-Fluss.

Meine Gedanken zum Buch: 

Rei Shimura in geheimer Mission - diesmal geht es mehr um ihre Aufgabe als ihre zwischenmenschlichen Beziehungen, zumindestens am Anfang. Und das Ende bleibt diesbezüglich so offen, dass man unbedingt auch den nächsten Teil lesen muss.
Die Geschichte ist mäßig spannend und aufgrund der vielen japanischen Namen für mich etwas verwirrend, aber andererseits erfährt man doch wieder einiges über Land und Kultur, und letztendlich ist einem Rei nach so vielen Seiten auch ans Herz gewachsen. Keck wie immer setzt sie sich in Szene und erledigt ihre Aufgaben mit Bravour, sodass sich Fans der Serie getrost auf Band 10 freuen.
 

Verlag: 
Piper
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3492271479