Deliver Us From Evil

Wiltshire, during the dying days of Oliver Cromwell's Republic. Robert Vaughan is the son of a Parliamentarian officer who is investigating a series of grisly murders which suggest a link with Satanic rituals at Stonehenge. The return of a notoriously wicked Cavalier, signalling the impending royalist restoration, leads to a terrible tragedy for the Vaughans. Robert's flight from his violent, terrifying past leads him to Restoration London, where he works as scribe for Milton, and where he survives the Plague and the Great Fire. But Robert is led along a dark path, to vampirism and beyond, as he devotes himself to gaining the powers that will enable him to fight an evil killer of seemingly satanic powers. He will travel the globe, from the ancient ghetto of Prague to the virgin forest of the New World, as he aims to gain revenge on those who betrayed him.

Meine Gedanken zum Buch: 

Hollands Erstlingswerk "Vampyre" hat mir damals recht gut gefallen, dieses hier ist ein Bisserl mühsam, auch wenn interessante historische Figuren vorkommen, u.a. John Milton und der Earl of Rochester (siehe auch The Libertine - Sex, Drugs & Rococo mit Johnny Depp, eine herrliche Verfilmung über das Leben des poetischen Wüstlings), aus deren Texten sehr ausgiebig zitiert wird. Es geht um den klassischen Kampf gegen das Böse, um Rache, Blutsauger, lebende Tote, den Teufel - es wird also nichts ausgelassen. Ah ja, um die Liebe geht's natürlich auch, eh klar.   Die Geschichte beginnt und endet in Stonehenge, einen mystischeren Platz gibt es ja wohl kaum. Sie führt uns aber auch nach Prag zu Rabbi Loew und seinem Golem und in das brennende London. Alles in allem nette Unterhaltung mit ein paar recht grausigen Elementen, aber auch etwas zäh und auf keinen Fall ein Muss.

Verlag: 
Abacus
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-0349121673