Delikatessen aus Unkräutern

Viele bekannte und weniger bekannte Wildpflanzen werden in diesem Buch beschrieben, das wie folgt aufgebaut ist: Name der Wildpflanze, Foto derselben, Volksnamen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (sehr hilfreich!), botanische Merkmale, Standort, Verwendung in der Küche mit Beschreibung des besten Sammelzeitpunktes, gesundheitlicher Aspekt und im Anschluss Rezepte mit diesem "Unkraut". Weitere Themen: Kräuteröl und Kräuteressig, Alkoholisches aus Beeren und Kräutern, Köstlichkeiten aus wilden Früchten, Wildkräuterküche für Fortgeschrittene und das Konservieren von Wildpflanzen

Meine Gedanken zum Buch: 

Ob ihr es glaubt oder nicht: Man kann Disteln essen, Gundelrebe, Hirtentäschel, Huflattich, Schafgarbe, Schlüsselblumen, Veilchen, Spitzwegerich, Wiesenbocksbart (und zwar "mit Haut und Haaren" - sprich: vom Stängel bis zur Blüte) und was weiß ich noch.   Ich habe dies heute bei einem Kräuterkurs erfahren, der von Paula Gölles gehalten wurde. Außerdem wurden wir von ihr vorzüglich bekocht. Die Kräutersuppe mit verschiedenen Wildkräutern war traumhaft!   Außerdem hat Paula uns eben dieses Buch ans Herz gelegt (und dankenswerter Weise gleich ein paar vom Plautz mitgebracht). Sie hat selber gute Erfahrungen damit gemacht. Der Vorteil dieses Buches liegt auch darin, dass auf den Fotos die Pflanzen gut erkennbar sind. Denn auch Paula meint, dass sie nur mit Kräutern kocht, die sie eindeutig erkennt (was bei ihr aber sehr sehr viele sind). Ich habe mich sehr gefreut, dass sie uns an ihrem Wissen teilhaben lässt.   Also: Vergesst das Unkrautjäten, esst es einfach auf!  

Bis zum 15. Jahrhundert dürfe die inzwischen klinisch nachgewiesene Heilkraft des Löwenzahns nicht bekannt gewesen sein. Danach wurde er wegen seiner harntreibenden und die Gallensekretion fördernden Wirkung allgemein verwendet. Darauf verweisen deftige Volksausdrücke wie "Soachbleaml" (Soachen ist in Österreich ein volkstümliches Wort für Harnlassen), aber auch der französische Name "Pissenlit" (Mach ins Bett).

Seitenangabe für Zitat1: 
19

Steirischer Röhrlsalat   Das ist eine der besten Zubereitungsarten; leider ist sie außerhalb des österreichischen Bundeslandes Steiermark nur wenig bekannt.   ZUTATEN: (für 4 bis 6 Personen) 300 Gramm Löwenzahnblätter 1 Kilogramm Kartoffeln 1 Knoblauchzehe (oder kleine Zwiebel) Most- oder Apfelessig Salz Pfeffer 3 Eßlöffel Kernöl (aus Kürbiskernen kalt gepreßtes Öl)

Seitenangabe für Zitat2: 
20
Verlag: 
Kremayr & Scheriau/Orac
Auflage: 
Auflage
ISBN: 
3701504776

Kommentare

Es freut mich sehr, dass dir dieses Buch gefällt. Ich habe es in meiner Küche natürlich immer bei der Hand. Dass du nach dem Unkräuter-Suppe kochen, dieses Buch schon so genau angeschaut hast ist großartig und freut mich ganz besonders
Viel Spaß beim  Ausprobieren dieser vielen Köstlichkeiten.
Paula

Etwas habe ich vorhin vergessen, Paula. Auch Klara (Anm.: sie wird bald fünf Jahre alt) war begeistert von den Kostproben. Die Kräutercremesuppe hat sie mir sowieso weggelöffelt, beim Kräuteraufstrichbrot hat sie nachgenommen und den Kräuterreis hat sie auch gern gekostet. - Also, wenn ich beginne, mit Wildkräutern zu kochen, wird Klara auf jeden Fall mit mir mitessen!

beim Plautz.
Möglicher Weise müssen sie es bestellen, da Paula sämtliche lagernden Exemplare für den Kurs mitgebracht hat.

bei Plautz, eines müßte noch lagernd sein, denn ich habe ein Buch zurück gebracht. 7 Stück habe ich beim Kurs verkauft. Ich glaube es sind alle begeistert davon. Reini koch etwas daraus, es gibt so köstliche Rezepte drinnen. Du wirst begeistert sein, meint Paula

und bereits etwas gelernt. Der Röhrlsalat wird aus den Blättern des Löwenzahns gemacht und nicht aus den Röhrln. Wirklich sehr brauchbares Buch; auch zum Verschenken.
schreibt Reinhard

Wer kommt schon auf so eine Idee, dass man die Röhrl nimmt, das kann nur Reini sein, denn auch Salat kann wie man sieht spaßig sein. Bitte probier auch andere Sachen aus, es wird dir sicher schmecken, meine ich.
 

Also nach dem ich nachgelesen hab, seit Ihr ja äh großteils "Steirer" da  kann so ein Röhrlsalat garnicht unbekannt sein, dies ist doch äh eine typisch steirische Kost
oder irre ich mich
Yps

Ich habe zum ersten Mal eine Brennesselsuppe gekocht und sie schmeckt prima! Unbedingt ausprobieren (aber bitte die Brennnesseln mit Handschuhen pflücken...).
S. 24
Brennesselsuppe
Dieses klassische Rezept aus Großmutters Küche übertrifft an Wohlgeschmack viele andere Suppen und liefert den Beweis, daß Delikatessen nicht teuer sein müssen.
ZUTATEN:
(für 4 Personen)
4 Doppelhände Brennesseltriebe
3/4 Liter entfettete Rindsuppe oder Salzwasser
3/8 Liter Milch
2 Eßlöffel Butter
2 Eßlöffel Mehl
1 kleine Zwiebel
etwas Petersilie
1 Eigelb
Salz
Pfeffer
saure Sahne (saurer Rahm)
 
ZUBEREITUNG:
Die gut gewaschenen Brennesseln mit der heißen Suppe oder dem Salzwasser übergießen, zehn Minuten kochen lassen und abseihen. Den Kochsud aufheben, die Brennesseln passieren oder im Mixer pürieren. die kleingehackte Zwiebel und die Petersilie in Butter anlaufen lassen, das Mehl hinzufügen und eine lichte Mehlschwitze (Einbrenn) machen, mit kalter Milch aufgießen und glattrühren. Den Brennesselsud hinzufügen und 15 Minuten kochen lassen, dann die pürierten Brennesseln hineingießen und nochmals kurz aufkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Eigelb wird mit wenig Milch verquirlt. Die Suppe vom Herd nehmen und damit legieren. Man sollte auch noch ein wenig feingehackte rohe Brennesseln einrühren.
Als Suppeneinlage eignen sich würfelig geschnittene, gekochte Kartoffeln oder geröstete Schwarzbrotschnitten. In jede Suppenschale kommt bei Tisch ein Löffel saure Sahne (saurer Rahm)."
 
Meiner Meinung nach ist das Legieren mit dem Eigelb und der saure Rahm bei Tisch nicht unbedingt notwendig, da kann man ja ein bisschen variieren. Viel Spaß beim Kochen (es sind noch viele gute Rezepte in diesem Buch) und passt auf eure Finger auf!

Wenn ich nach dem nächsten Regenguss in den Garten gehe, werde ich das dort nachgewachsene "niedere" Kraut mit ganz neuen Augen begutachten und so manches mit in die Küche nehmen. Ihr habt mir so richtig Appetit gemacht, die Ihr Euch hier zum (Un)kraut geäußert habt. Danke!
Liebe Grüße von der noch verregneten Ostseeküste
schickt Doris
 

Es ist ein hervorragendes Buch, einfache Rezepte und wirklich zum Nachkochen.
Übrigens mache ich wieder einen Kurs: Kochen mit Wiesenkräutern im Gemeindeamt Nitscha.
Paula
 
 
 

Im Gemeindeamt in Nitscha habe ich wieder einen Nachmittag, kochen mit Wiesenkräutern, verbracht.
Sehr gute Speisen wurden gekocht und verkostet. Ich glaube es hat allen gut gefallen und auch allen gut geschmeckt.
Also wird es Zeit dieses Buch wieder einmal hervor zu holen.
meint Paula

Delikatessen aus Unkräutern.... gehört der lästige "Katzenschwanz" da auch dazu.... den hätt ich haufenweise im Garten...... ;-).... den würd ich zu gern "verwerten" Wink

Man kan ihn verwerten, aber nur für Tee. Bewährt sich bei Nieren und Blasenleiden auch zum Entwässern und reinigen des Körpers.
Im Garten kann er sehr lästig sein, man kann ihn kaum bekämpfen, jeder cm,der beim jäten drinnen bleibt ergibt eine neue Pflanze.
Gutes Gelingen beim Bekämpfen wünscht dir Paula
 

So viel Tee könnt ich garnet trinken wie ich "Zinnkraut" in einem meiner Blumenbeet hab.... vielleicht könnte man damit ja beim Gleisdorfer Bauernmarkt einen Stand aufmachen.... ;-).......für jeden nur so kleinen Tip zur Bekämpfung dieses Fieslings wär ich aber mehr als dankbar... bis jetzt hat nix so richtig geholfen.....nicht mal das Round up.... am Wirkungsvollsten ist immer noch das gute alt ausrupfen.... Wink

ich mache die Ausbildung zur ea. Bibliothekarin. Im Rahmen dieser Ausbildung werde ich ein Projekt veranstalten"Den Männern schmeckt die Bücherei". Weil wir in der Bücherei wenig lesende Männer haben, möchte ich sie auf einem Umweg über den Magen in die Bücherei locken.
Ich hoffe, dass sich einige melden werden,
hofft Paula

Das ist eine gute Idee! Dürfen sich nur Nitschinger beteiligen oder auch Männer von anderen Gemeinden?
fragt die Gabi

Natürlich dürfen auch Männer aus anderen Gemeinden teilnehmen. Wir sind eine öffentliche Bücherei.
Ich hoffe, dass wir neue Leser dazu gewinnen werden, dass Männer die Hemmschwelle eine Bücherei zu besuchen überwinden werden.
Ich freue mich, dass du mein Projekt gut findest.
Liebe Grüße nach Nitscha-Dorf.
Paula

Ich habe mit einigen Köchen gesprochen - sie waren begeistert. Lustig natürlich die doppelt gekochten Eier!
Liebe Grüße, Gabi.