Das Manuskript der Verführung

Das_Manuskript_der_Verf__hrung.jpgEine Geschichte von Leid und Eifersucht, Liebe und Verzweiflung, Hoffnung und Verrat. Seit dem Tod ihrer Eltern lebt die 17-jährige Lucía in einer Klosterschule in Madrid. Ihr Leben verläuft recht eintönig, bis sie dem Historiker Manuel begegnet, der sofort von ihr fasziniert ist. Allzu ähnlich ist Lucía einer historischen Figur, die der Experte für die spanische Renaissance mit Besessenheit erforscht: Johanna die Wahnsinnige wird sie in den Geschichtsbüchern genannt, jene Königin, die Ende des 15. Jahrhunderts wegen legitimer Machtansprüche, leidenschaftlicher Liebe und Eifersucht bis zu ihrem Tod in der Festung von Tordesillas gefangengehalten wurde. Manuel weiß alles über Johanna. Was ihm fehlt, ist einzig die Innensicht auf die Gefühlswelt dieser außergewöhnlichen Frau. Dazu braucht er Lucía. Neugierig willigt das Mädchen ein und lässt sich bei heimlichen Treffen in seiner Wohnung von Manuels eindringlichen Erzählungen 500 Jahre zurückversetzen. So tief taucht sie in Johannas Persönlichkeit ein, dass deren Empfindungen zu ihren eigenen werden.

Meine Gedanken zum Buch: 

Mit hat vor allem die Geschichte von Johanna gut gefallen, die sehr detailliert recherchiert und erzählt ist. Da meine historischen Kenntnisse eher bescheiden sind, fand ich die Geschichte nicht nur berührend, sondern auch sehr lehrreich.
Die Parallelhandlung mit Lucía und Manuel verstärkt noch den Aspekt von Leidenschaft, Erotik und Liebe. Den Schluss der Geschichte fand ich dann doch etwas seltsam, aber das Buch kann ich auf jeden Fall empfehlen.

Verlag: 
Dtv
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3423210362